Zum Inhalt springen

Auswahl der Sprachversion

Einheitliche Behördennummer 115

Der Landschaftsverband Rheinland beteiligt sich am bundesweiten Regelbetrieb der einheitlichen Behördennummer 115. Aktuell steht der Behördenruf rund 31 Millionen Einwohnerinnen und Einwohnern in ganz Deutschland zur Verfügung.

Behördennummer 115

Eine Nummer für alle Fragen

Die Servicenummer 115 erleichtert es Bürgerinnen und Bürgern sowie Unternehmen, ihre Fragen an die Verwaltung schnell und unkompliziert zu klären. Kein lästiges Durchfragen soll sie dabei behindern. Ob es sich um die Beantragung eines Reisepasses beim Bürgeramt oder eines Termins beim Standesamt handelt, spielt keine Rolle.

Auch der LVR sieht in der einheitlichen Behördennummer 115 einen großen Vorteil für die Menschen, die seine Dienstleistungen in Anspruch nehmen wollen:

  • Wann hat das LVR-LandesMuseum in Bonn geöffnet?
  • Welche Schule im Rheinland ist auf die Förderung sehbehinderter Kinder spezialisiert?
  • Welche Unterlagen sind beim Antrag auf Opferentschädigung erforderlich?

Über diese und andere Fragen informiert die Behördennummer 115 zentral.

Kein Notruf

Die neue Servicenummer sollte jedoch nicht mit den beiden Notrufnummern 110 und 112 verwechselt werden – die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Service-Centern können nur bei Anliegen an Ämter oder Behörden weiterhelfen.

Antworten auf die hundert häufigsten Fragen

Die 115 informiert über die hundert wichtigsten Dienstleistungen der Verwaltung – ein Angebot, das bedarfsorientiert ausgebaut wird. Das regionale Service-Center stellt die Stadt Köln. Seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nutzen eine Wissensdatenbank, die die gewünschten Informationen direkt von den Internetseiten der Behörden abgreift.

Fragen, die nicht sofort beantwortet werden können, leitet das Service-Center an die zuständige Verwaltung weiter. Eine Antwort per E-Mail oder Anruf erfolgt dann innerhalb von 24 Stunden.

Weitere Informationen zur einheitlichen Behördennummer:

Informationen zu den beteiligten Ländern und Kommunen:

Nach oben