Zum Inhalt springen

Auswahl der Sprachversion

Einführung Folgelastenrechner

Die Folgelastenberechnung im Landschaftsverband Reinland (LVR) für Baumaßnahmen nach den Grundsätzen des Gesetzes über ein Neues Kommunales Finanzmanagement (NKFG) für Gemeinden im Land Nordrhein-Westfalen (NRW)

Der LVR hat zum Stichtag 01.01.2007 die Eröffnungsbilanz aufgestellt und gehört damit zu den ersten Kommunen in Nordrhein-Westfalen, die das kamerale Rechnungswesen abgelöst haben.

Nach § 14 GemHVO NRW sollen Investitionen erst im Haushaltsplan ausgewiesen werden, wenn unter mehreren in Betracht kommenden Möglichkeiten durch einen Wirtschaftlichkeitsvergleich, mindestens durch einen Vergleich der Anschaffungs- oder Herstellungskosten und der Folgekosten, die für die Gemeinde wirtschaftlichste Lösung ermittelt wurde. Ermächtigungen dürfen im Finanzplan erst veranschlagt werden, wenn u.a. Kostenberechnungen und Erläuterungen vorliegen, aus denen die Art der Ausführung, die Gesamtkosten der Maßnahme, getrennt nach Grunderwerb und Herstellungskosten, einschließlich der Einrichtungskosten sowie der Folgekosten ersichtlich sind.

Die Folgelasten sind die Folgekosten, gemindert um die Folgeerlöse. Sie stellen die monetäre jährliche Belastung dar, die durch die Errichtung und Nutzung einer Immobilie entsteht. Für das Sachanlagevermögen entstehen Aufwendungen für bilanzielle Abschreibungen sowie Instandhaltungsaufwendungen, die den Haushalt belasten. Bei den Verbindlichkeiten fallen besonders die Verbindlichkeiten aus Krediten für Investitionen ins Gewicht.

Für die im Haushalt zu veranschlagenden voll- und teilinvestiven Baumaßnahmen werden beim LVR grundsätzlich jährliche Folgelasten ermittelt im Sinne einer lebensdauergerechten ganzheitlichen Betrachtung zu Bauplanungen und zu den Kosten. Die Kosten der kontinuierlichen Nutzung werden dabei über die Nutzungskostenermittlungen nach DIN 18960 vorab gesondert ermittelt (Lebenszykluskosten) und in der Folgelastenberechnung berücksichtigt.

LVR-Folgelastenrechner für voll- und teilinvestive Bauvorhaben

Investive (aktivierungsfähige) und konsumtive (nicht aktivierungsfähige) Anteile der Investition werden gesondert erfasst. Die Anschaffungs- oder Herstellungskosten der aktivierbaren Maßnahmenanteile werden linear verteilt auf die Jahre (Abschreibungszeitraum/ Nutzungsdauer), in denen der Vermögensgegenstand voraussichtlich genutzt wird. Die wirtschaftlichen Nutzungsdauern für die Gebäude, die Außenanlagen, die Betriebsvorrichtungen (BVo), der losen Ersteinrichtung und von abnutzbaren geringwertigen Vermögensgegenständen (GwG) sind gesondert zu bestimmen. Externen Nutzer des LVR-Folgelastenrechners wird empfohlen, innerhalb deren vorgegebenen rechtlichen Rahmens unter Berücksichtigung der tatsächlichen örtlichen Verhältnisse und in Abstimmung mit deren Wirtschaftsprüfern die Bestimmung der jeweiligen Nutzungsdauer so vorzunehmen, dass eine Stetigkeit für zukünftige Festlegungen von Abschreibungen gewährleistet wird. Eine Übersicht über die örtlich festgelegten Nutzungsdauern der Vermögensgegenstände (Abschreibungstabelle) sowie ihre nachträglichen Änderungen sind in NRW der Aufsichtsbehörde auf Anforderung vorzulegen.

Auf Basis Ihrer Eingaben zu den Nutzungskosten, den Folgeerlösen, der Finanzierung, den Baukosten für das Gebäude, die Außenanlagen, die Betriebsvorrichtungen, die lose Ersteinrichtung und zu den Kosten des Grunderwerbes werden die Folgelasten ermittelt und zugleich Kostenkennzahlen gebildet, sofern Sie in der Rubrik Kennzahlen die 4 Basisdaten hierzu eingeben. Sie erhalten in einem Ausgabeblatt die Berechnungsergebnisse übersichtlich in Gänze und nach investiven und konsumtiven Anteilen getrennt dargestellt und die Kostenkennwerte zu den Baukosten, den Folgelasten und den Nutzungskosten. Auf einer weiteren Ausgabeseite erhalten Sie die Dokumentation Ihrer Eingaben. Auf den Seiten 3 bis 5 des Ausgabeblattes sind die wesentlichen Erläuterungen zu den Eingabe-Rubriken des LVR-Folgelastenrechners notiert.

Sie haben die Möglichkeit, die Maßnahme „mit" und „ohne" Grunderwerbskosten durchzurechnen. Bitte treffen Sie Ihre Wahl vor dem Klick auf den Button "Berechnen".

Wählen Sie den Button „Berechnen ohne Grunderwerb", sind die Grunderwerbskosten im Ausgabeblatt in den Baukosten der Maßnahme und den auf die Baukosten bezogenen Kostenkennwerten nicht enthalten. Im Kapitel Finanzierung der Maßnahme und in den Kostenkennwerten zu den Folgelasten und Nutzungskosten sind die Grunderwerbskosten weiterhin inbegriffen, da sie über die Kapitalkosten in der Nutzungskostenberechnung grundsätzlich immer einbezogen sind.

Mehrfachberechnungen und/oder Änderungen sind möglich, solange Sie sich auf der Rechnerplattform befinden.

Nach Verlassen des Folgelastenrechners werden Ihre Eingaben nicht gespeichert!

Der LVR-Folgelastenrechner ist ein kostenloses Serviceangebot des LVR-Fachbereiches Gebäude- und Liegenschaftsmanagement. Der LVR-Folgelastenrechner ermittelt die Ergebnisse anhand der derzeit geltenden gesetzlichen Regelungen und technischen Standards. Diese können sich jedoch jederzeit ändern. Der LVR-Folgelastenrechner wird nach bestem Wissen und Gewissen gepflegt und erforderlichenfalls weiter entwickelt. Für den Inhalt des Ergebnisses übernimmt der LVR-Fachbereich Gebäude- und Liegenschaftsmanagement keine Haftung. Es findet § 675 (2) BGB Anwendung. Der Nutzer des LVR-Folgelastenrechners kann aus Systemausfällen oder fehlender Verfügbarkeit des LVR-Folgelastenrechners keine Schadenersatzansprüche herleiten.

Bitte nutzen Sie Ihre Maus oder die "Tab" Taste, um sich durch den LVR-Folgelastenrechner zu bewegen.

Ihre Eingaben werden vom System validiert und auf max. 2 Nachkommastellen beschränkt.

Bei Fragen helfe ich Ihnen gerne weiter

Portrait von Detlef Althoff

Detlef Althoff

Telefon

workTelefon:
0221 809-4200
faxTelefax:
0221 8284-3025

E-Mail