Zum Inhalt springen

Auswahl der Sprachversion

Portfolio-Management

LVR Portfolio-Management Nachhaltiges Bauen. Grundlagen, Analyse, Strategie, Ziel und Konzept.

Mit den nationalen und internationalen Bewertungs- und Zertifizierungssystemen lassen sich einzelne Projekte nachhaltiger planen.

Die Steuerung der Nachhaltigkeit eines Immobilien-Portfolios ist weitaus umfangreicher und komplexer als die Planung und Bewertung einzelner Gebäude.

Für die ganzheitliche Betrachtung und Steuerung aller Liegenschaften entwickelt das Gebäude- und Liegenschaftsmanagement (GLM) des LVR das:

Logo Portfolio-Management Nachhaltiges Bauens
Bild Großansicht

Portfolio-Management Nachhaltiges Bauen

Grundlagen

Das LVR Portfolio-Management Nachhaltiges Bauen lehnt sich eng an die Regeln des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) für die Bewertungssysteme zum Nachhaltigen Bauen an.

Die Beschlüsse der Landschaftsversammlung zur Nachhaltigkeit sind Grundlage der Entwicklung des Portfolio-Managements und vorhandene Prozesse und Strukturen im GLM werden integriert.

Analyse

Zusätzliche Flächen (Neubau als Zubau) erzeugen zusätzliche Kosten, Emissionen und zusätzlichen Aufwand im Portfolio.

Die Effizienz der Maßnahmen im Bestand bestimmt entscheidend Umfang und Dauer der Optimierung der Nachhaltigkeit des Portfolios.

Strategie

Für die Optimierung der Nachhaltigkeit des Immobilien-Portfolios ist die Strategie im Wesentlichen auf Maßnahmen im Bestand ausgerichtet.

Durch optimierte Prozessqualitäten auf Projekt- und Managementebene, die die Filterung der effizientesten Maßnahmen im Bestand ermöglichen, werden Nachhaltige Ressourcen des Bestands gehoben.

Die Schaffung zusätzlicher Flächen (Neubau als Zubau) soll wenn möglich vermieden werden. Dies wird in den Ziel- und Liegenschaftsplanungen des LVR berücksichtigt.

Ziel(e)

Unser oberstes Ziel ist es, dass kommende Generationen stabile ökonomische, ökologische und soziale Verhältnisse vorfinden und ein zukunftsfähiges Immobilien-Portfolio übergeben bekommen.

Weitere qualitative und quantitative Ziele werden in allen Ebenen des Portfolio-Managements Nachhaltiges Bauen ermittelt, vereinbart und die Zielerreichung systematisch geprüft.

Zusätzlicher Flächenbedarf, z.B. zur Sicherung der hohen sozialen Qualitäten, soll u.a. durch die Vermeidung von Leerständen oder den Verkauf solcher Flächen kompensiert werden.

Nachhaltigkeit ist die fortlaufende Abstimmung und Optimierung ökonomischer, ökologischer und sozialer Kreisläufe.

Konzept

Das Konzept des LVR Portfolio-Management Nachhaltiges Bauen sieht die strukturierte (Daten-)Erfassung, die nachhaltige Bewertung und Steuerung der Liegenschaften sowie die fortlaufende Abstimmung und Optimierung ökonomischer, ökologischer und sozialer Kreisläufe vor.

Dies bedeutet unter anderem:

  • die einfache und auf das notwendigste ausgerichtete Datenerhebung und Datenpflege.
  • Die Entwicklung von Arbeitshilfen für das Planen und Bauen
  • Abstraktion bei der Bewertung der Kriterien des Nachhaltigen Bauens
  • Ergänzung des Portfolio-Managements um die Management-Substysteme des Prozess-, Technischen- und Qualtitätsmanagements.

Dies bedeutet auch: Agieren statt reagieren.

Detaillierter Informationen finden Sie unter Publikationen zum Download.

Nach oben