Zum Inhalt springen

Auswahl der Sprachversion

Fonds Heimerziehung

Der Fonds „Heimerziehung in der Bundesrepublik Deutschland in den Jahren 1949 bis 1975“ richtete sich an ehemalige Heimkinder, denen in Säuglings-, Kinder- und Jugendheimen in der BRD Unrecht und Leid zugefügt wurde, das heute noch zu Beeinträchtigungen führt.

Ein aus drei sich überlappenden Kreisen bestehender Kreis, daneben steht "Fonds Heimerziehung".

Der Fonds ist bereits ausgelaufen

Vom 1. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2014 konnten betroffene ehemalige Heimkinder aus Jugendhilfeeinrichtungen ihre Ansprüche bei Ihrer zuständigen Anlauf- und Beratungsstelle anmelden. Registrierte Betroffene können noch innerhalb der Fondslaufzeit (bis 31. Dezember 2018) Leistungen in Anspruch nehmen. In der Anlauf- und Beratungsstelle für das Rheinland haben sich in diesem Zeitraum viele Menschen gemeldet, in den meisten Fällen konnten Leistungen vereinbart werden. Auch Menschen, die den Zeitraum für die Registrierung versäumt haben, unterstützen wir gerne durch Beratung oder bei der Suche nach Akten.

Neuanmeldungen von betroffenen Menschen, die in Jugendhilfeeinrichtungen gelebt haben, können aufgrund der abgelaufenen Frist leider nicht mehr entgegen genommen werden.

Einrichtungen der Behindertenhilfe oder Psychiatrie

Betroffene, die zwischen 1949 und 1975 in Einrichtungen der Behindertenhilfe oder der Psychiatrie gelebt haben, erhalten seit dem 1. Januar 2017 Unterstützung durch die Stiftung Anerkennung und Hilfe. Diese Menschen können sich in unserer Anlauf- und Beratungsstelle melden.

Wer kann sich melden?

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite des Fonds Heimerziehung:

Bild Großansicht

Studie: "Verspätete Modernisierung"

In seiner im Juni 2010 veröffentlichten Heimkinderstudie untersuchte der LVR die Vorgänge in seinen Jugendhilfe-Einrichtungen und die Rolle des Landesjugendamtes als Heimaufsicht im Zeitraum vom Kriegsende bis in die 1970er Jahre.

Die Studienergebnisse sind als Buch (LVR (Hg.), „Verspätete Modernisierung", Klartext-Verlag, Essen, 2010) und als Broschüre mit CD veröffentlicht. Sie können die Broschüre kostenlos bestellen oder eine Zusammenfassung herunterladen.

Publikation bestellen im LVR-Bestellsystem

Zusammenfassung der Studienergebnisse (PDF, 51 kB)