Zum Inhalt springen

Auswahl der Sprachversion

LVR-Aktionsplan „Gemeinsam in Vielfalt“

Ziel und Struktur des LVR-Aktionsplans

Zentrales Instrument, um die UN-Behindertenrechtskonvention im LVR umzusetzen, ist der LVR-Aktionsplan „Gemeinsam in Vielfalt: Der LVR-Aktionsplan zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention“ (PDF, 5,97 MB, barrierefrei) . Dieser wurde am 7. April 2014 vom Landschaftsausschuss der 13. Landschaftsversammlung Rheinland beschlossen.

Das Kernelement des Aktionsplans bilden 12 strategische Zielrichtungen in vier Aktionsbereichen. Mit den in einem verbandsweiten Projekt erarbeiteten Zielrichtungen werden die bedeutenden menschenrechtlichen Anliegen der BRK dauerhaft in der Arbeit des LVR verankert.

Die 12 Zielrichtungen des LVR-Aktionsplans im Überblick

BRK-Mainstreaming: Die Umsetzung des Aktionsplans in Politik und Verwaltung

Die Umsetzung des Aktionsplans liegt in der Zuständigkeit aller Dezernate und Geschäftsbereiche des LVR. Dies wird als „BRK-Mainstreaming“ bezeichnet.

  • Inhaltlich bedeutet „BRK-Mainstreaming“, dass alle Bereiche des LVR grundsätzlich im Sinne eines Querschnittanliegens angesprochen und einbezogen sind. Alle Aktivitäten im LVR können (auch) unter dem Aspekt der Umsetzung der BRK abgeschätzt und bewertet werden.
  • Verfahrensmäßig bedeutet „BRK-Mainstreaming“, dass die Umsetzung des LVR-Aktionsplans in Politik und Verwaltung in den allgemeinen Prozessen und Gremien verankert ist.

Eine „Querschnittsfunktion“ haben in diesem Kontext der Ausschuss für Inklusion sowie die Stabsstelle Inklusion und Menschenrechte im Organisationsbereich der LVR-Direktorin inne.

„Aktion heißt: etwas tun“ - Von Zielrichtungen zu Maßnahmen

Der LVR-Aktionsplan unterscheidet sich konzeptionell deutlich von den Aktionsplänen anderer staatlicher Akteure auf Bundes-, Landes- oder kommunaler Ebene. So enthält der LVR-Aktionsplan keinen in zeitlicher und inhaltlicher Hinsicht weitgehend abgeschlossenen Maßnahmenkatalog, sondern Zielrichtungen, die im Rahmen eines Mainstreaming-Ansatzes umgesetzt werden. Die Maßnahmenplanung erfolgt in der Regel in Jahreszyklen.

Wesentlich ist dabei, dass die 12 Zielrichtungen des Aktionsplans im etablierten Verfahren zur Gesamtsteuerung des LVR verankert wurden.

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat das Engagement (PDF, 350 kB) des LVR für seinen Aktionsplan am 25. November 2014 bei seinem jährlichen Netzwerktreffen in Berlin gewürdigt.

LVR-Aktionsplan zur UN-Behindertenrechtskonvention

Jahresberichte zum LVR-Aktionsplan

Die Stabsstelle Inklusion und Menschenrechte erstattet in enger Zusammenarbeit mit den LVR-Dezernaten jährlich Bericht darüber, welche Aktivitäten zur Umsetzung der 12 Zielrichtungen des LVR-Aktionsplans durchgeführt wurden.

Der zweite LVR-Jahresbericht „Gemeinsam in Vielfalt 2017“ ist im Oktober 2017 erschienen.

Interne Arbeitshilfen zum LVR-Aktionsplan

Aktionspläne anderer Akteure

Auch auf Bundes- und Landesebene sowie in vielen Kommunen wurden inzwischen Aktionspläne erstellt. Weitere Infos dazu gibt es unter anderem auf der betreffenden Internetseite des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales www.gemeinsam-einfach-machen.de

Nach oben