Zum Inhalt springen

Auswahl der Sprachversion

Migration und Flucht

Die Benachteiligung von jungen Menschen mit Zuwanderungsgeschichte ist ein wichtiges Querschnittsthema der Jugendhilfe.

Hier finden Sie Hinweise und Informationen

Diese Seite wird zur Zeit bearbeitet. Wir bitten um Ihr Verständnis!

Drei Kinder sitzen nebeneinander.
Bild Großansicht
Junge Mitbürger mit Zuwanderungsgeschichte

Die Integration und Chancengleichheit für Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund bedarf besonderer Angebote der formalen und nichtformalen Bildung und Hilfen beim Übergang von der Schule in den Beruf.

In Deutschland hat Migration Tradition. Ein großer Teil der Menschen mit Zuwanderungsgeschichte ist integriert und etabliert. Die bessere Integration aller Menschen mit Zuwanderungsgeschichte ist aber weiterhin ein zentrales und aktuelles Thema, nicht nur der Politik, sondern auch der Jugendhilfe.

Statistische Daten

  • Unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger mit Zuwanderungsgeschichte sind deutlich jünger: das Durchschnittsalter beträgt 34,2 Jahre gegenüber 46,5 Jahren bei Deutschen.
  • Sie haben, bezogen auf den Bevölkerungsanteil von 15,3 Millionen Menschen mit Zuwanderungsgeschichte (Gesamtbevölkerung 84 Millionen) mehr Kinder unter fünf Jahren. Jedes dritte Kind unter fünf Jahren hat eine Zuwanderungsgeschichte.
  • Die Erwerbslosigkeit von Menschen mit Zuwanderungsgeschichte liegt mit 13,3 Prozent fast doppelt so hoch wie bei der deutschen Bevölkerung (7,5 Prozent).
  • Nach ethnischen Gruppen und Nationalitäten betrachtet, ist ihr Bildungsstand und ihre berufliche Integration eher unterdurchschnittlich.

Die Jugendhilfe hat die Zielgruppe der benachteiligten jungen Menschen mit Zuwanderungsgeschichte besonders im Blick. Die Angebote der Jugendhilfe sollten in allen ihren Handlungsfeldern die Fragen von Teilhabe, Gerechtigkeit und Chancengleichheit in Bildungs- und Freizeitangeboten berücksichtigen.

Das LVR-Landesjugendamt unterstützt regionale Programme zur Bildungsförderung von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund. Durch Beratung und Fortbildung fördert das Landesjugendamt eine Pädagogik, die Differenz und Interkulturalität thematisiert und reflektiert.

Ansprechpartner

Portrait von Hartmut Braun

Hartmut Braun

Telefon

workTelefon:
0221 809-6222

E-Mail