Zum Inhalt springen

Auswahl der Sprachversion

Abrechnungen therapeutischer Personalkosten seit 2014/15

Spitzabrechnungstabellen und -regelungen seit 2014/15

Um den Übergang in die neue Finanzierung therapeutischer Leistungen in den ehemals geförderten integrativen Gruppen zu erleichtern, werden für das Kindergartenjahr 2015/2016 die Kosten für bereits fest angestelltes therapeutisches Personal, unter Anrechnung der Kindpauschalen, in voller Höhe refinanziert. Dabei wurden die von Ihnen eingereichten Datenbögen für die monatlichen Abschläge zugrunde gelegt.

Die Anrechnung erfolgt in der Weise, dass jeweils ein Betrag von 4.600,00 € der LVR-Kindpauschale pro Kind mit (drohender) wesentlicher Behinderung für die Personalkosten der Therapeutinnen und Therapeuten eingesetzt werden muss. Somit werden pro ehemaliger integrativer Gruppe höchstens 23.000,00 € von den tatsächlichen Personalkosten der Therapie in Abzug gebracht. Die diesen Betrag übersteigende Summe wird im Übergangsjahr 2015/2016 durch den Landschaftsverband Rheinland (LVR), zusätzlich zur LVR-Kindpauschale, übernommen.

Im Rahmen der Spitzabrechnung erfolgt nun eine endgültige Festsetzung der Abrechnungsbeträge. Überzahlte Beträge werden dabei von Ihnen zurückgefordert, eventuelle Nachzahlungen auf Ihr hier bekanntes Konto überwiesen.

Um diese Kostenerstattungen festsetzen zu können, werden die tatsächlichen Kosten des fest angestellten therapeutischen Personals benötigt. Daher bitte ich Sie, den beigefügten Datenbogen auszufüllen und bis zum 31. Dezember 2016 an den LVR zurücksenden.

Nach oben

Prüfkriterien für eine mögliche Härtefallregelung für fest angestelltes therapeutisches Personal

Durch die Umstellung des Förderverfahrens für die Betreuung von Kindern mit Behinderungen in Kindertageseinrichtungen auf die LVR-Kindpauschale und der damit verbundenen Aufgabe der freiwilligen Finanzierung von Therapieleistungen zum Kindergartenjahr 2015/2016 können sich unter Umständen besondere Härtefälle für in Kindertageseinrichtungen fest angestellte Therapeutinnen und Therapeuten ergeben. Zur möglichen Identifizierung von Härtefällen hat der Landschaftsverband Rheinland ein Merkblatt sowie Prüfkriterien entwickelt, welche den Trägern als Arbeitshilfen zur Verfügung gestellt werden. Mit Hilfe der Arbeitshilfen soll durch die Träger eine Vorprüfung erfolgen, ob die individuelle Situation des therapeutischen Personals zu einer Härtefallregelung führen könnte.

Nach oben

Sie haben noch weitere Fragen? Wir helfen Ihnen gerne!

LVR-Team "Integrative Kitas"

Alle Formulare zum Thema Förderung von Kindern mit Behinderung in Tageseinrichtungen finden Sie unter folgendem Link: