Zum Inhalt springen

Auswahl der Sprachversion

Aktuelles: Neue Förderung für Kinder mit Behinderung in Kindertageseinrichtungen

Verlängerung der Übergangsfrist in der Therapeutenfinanzierung

Meldung vom 24. Oktober 2014

In der Sitzung des LVR-Landschaftsausschusses der Landschaftsversammlung Rheinland am 24. Oktober 2014 wurde eine Verlängerung der Übergangsfrist für die Therapeutenfinanzierung bis einschließlich dem Kindergartenjahr 2015/2016 beschlossen.

Hieraus resultiert, dass der Landschaftsverband Rheinland (LVR) - anders als bisher kommuniziert - nicht ab dem Kindergartenjahr 2015/2016, sondern erst ab dem Kindergartenjahr 2016/2017 die Personalkosten für fest angestelltes therapeutisches Personal in den bisherigen integrativen Kitas nicht mehr übernimmt. Die Kostenübernahme erfolgt unter Anrechnung der zum 1. August 2014 eingeführten LVR-Kindpauschale.

Ziel der Verlängerung ist es, den bisherigen integrativen Gruppen mehr Zeit zu geben, sich auf das neue Fördersystem einzustellen. Gleichzeitig sollen die Ergebnisse des begleitenden Monitoringprozesses berücksichtigt werden. Spätestens mit Beginn des Kindergartenjahres 2016/2017 müssen jedoch die angepassten Modelle der therapeutischen Versorgung von allen Trägern umgesetzt sein. Diese sehen eine Übernahme der Therapiekosten durch die gesetzlichen Krankenkassen als zuständige Kostenträger vor.

Inhaltliche Regelungen und das finanzielle Abwicklungsverfahren, wie die Anrechnung der seit dem 1. August 2014 bereitgestellten LVR-Kindpauschale, bleiben davon unberührt. Diesbezüglich sei auf die Nr. 12 der Richtlinie des LVR zur Förderung der Inklusion in Kindertageseinrichtungen (FInK) vom 7. April 2014 verwiesen.

zurück zur LVR-Internetseite: Neue Förderung für Kinder mit Behinderung in Kindertageseinrichtungen