Zum Inhalt springen

Auswahl der Sprachversion

Aktuelles aus dem Dezernat

Schutz vor sexualisierter Gewalt: LVR fördert Zartbitter-Projekt

Pressemeldung vom 08.05.2015

Ein Drittel aller Opfer sexuellen Missbrauchs ist zwischen 12 und 18 Jahre alt. Auch junge Erwachsene werden ebenso wie Jugendliche nicht selten am Ausbildungsplatz, in der Disko, in öffentlichen Verkehrsmitteln, in der Schule oder im Netz durch Erwachsene oder Gleichaltrige sexuell belästigt. Dennoch gibt es bis heute kaum Präventionsmaterialen für diese Altersgruppen.

Logo mit Schriftzug: Sichere Orte schaffen - Schutz vor sexualisierter Gewalt in der Jugendarbeit
Logo des inklusiven Modellprojekts

Um dies zu ändern, fördert das Landesjugendamt des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR) das inklusive Modellprojekt „Sichere Orte schaffen – Schutz vor sexualisierter Gewalt für Jugendliche und junge Erwachsene“ von Zartbitter e.V.. In dem Projekt hat der Verein gemeinsam mit jungen Frauen und Männern kreative Präventionsmaterialien für ihre Altersgruppe entwickelt: Videos, Comic-Clips, Skulpturen, Songs und vieles mehr. Dabei haben sich Jugendliche und junge Erwachsene mit unterschiedlichem kulturellem und sozialem Hintergrund sowie mit und ohne Behinderung engagiert. Das Team von Zartbitter erstellt zudem Arbeitshilfen für Fachkräfte, die diesen nicht nur den Aufbau schützender Strukturen in ihren Einrichtungen, sondern auch die Unterstützung von betroffenen jungen Frauen und Männern erleichtern.

Der LVR fördert das Projekt nun bereits im dritten Jahr. Die Förderung erfolgt aus Mitteln der Sozial- und Kulturstiftung des Landschaftsverbands Rheinland. Hier werden Projekte gefördert, in denen fachliche Qualitätskriterien überprüft bzw. fortgeschrieben werden und die neue Inhalte und Methoden der Arbeit in der Jugendhilfe aufzeigen, die sich zur Umsetzung in die Praxis eignen.

„Sichere Orte schaffen“ richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene mit und ohne Behinderung in Jugendzentren sowie Jugendwerkstätten, an Fach- und Leitungskräfte der Jugendarbeit sowie an Studentinnen und Studenten der Heil- und Sonderpädagogik.

Mehr Informationen zum Projekt und die Präventionsmaterialien finden Sie auf www.sichere-orte-schaffen.de.