Zum Inhalt springen

Fachtagung 2011

Wege in die Gemeinschaft - Inklusion und Teilhabe

Saal mit Besuchern eines Vortrages
Bild Großansicht

Aktuell steigt im Bereich der Behindertenhilfe die Nachfrage nach adäquaten Unterstützungs- und Wohnangeboten für Menschen mit geistiger Behinderung und einem hohem sozialen Integrationsbedarf. Die charakteristischen Verhaltensweisen dieser Menschen stellen das soziale Umfeld der Familien oder Anbieter von Unterstützungsleistungen mitunter vor nahezu unlösbare Herausforderungen. Professionelle Unterstützerinnen und Unterstützer fühlen sich häufig überfordert und allein gelassen.

Soziale Einbindung, die Schaffung „normaler“ Lebensverhältnisse, Werben für gegenseitiges Verständnis und die Begegnung auf Augenhöhe sind von zentraler Bedeutung, damit Inklusion und Teilhabe auch für diesen Personenkreis möglich werden. Dies kann allerdings nur durch qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, gut funktionierende Teams und das einschlägige Know-how einer Organisation erreicht werden.

Diesem Thema widmet sich der Verbund Heilpädagogischer Hilfen des Landschaftsverbandes Rheinland im Rahmen der Fachtagung. Ziel ist, ausgewählte Methoden und Handlungskonzepte aus der Praxis vorzustellen und gemeinsam Anforderungen an ein ganzheitliches Qualifizierungsangebot für Mitarbeitende von Diensten und Einrichtungen zu diskutieren.

Das Bild zeigt Forumsteilnehmer

Die Fachtagung erfolgte in Zusammenarbeit mit der Hochschule der Stiftung Rehabilitation Heidelberg. Gemeinsame Basis und Zielperspektive ist die Suche nach Wegen zur Verbesserung der Teilhabechancen von Menschen mit geistiger Behinderung und hohem sozialen Integrationsbedarf.

Der Verbund Heilpädagogischer Hilfen des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR) ist langjähriger Wegbereiter für die selbstbestimmte Teilhabe von Menschen mit geistiger Behinderung am Leben in der Gesellschaft. Vor 30 Jahren begann der Landschaftsverband Rheinland mit seinen damaligen Heilpädagogischen Heimen Menschen mit geistiger Behinderung zu unterstützen und engagiert sich bis heute für inklusive Lebensbedingungen im Verbund der drei LVR-HPH-Netze Niederrhein, Ost und West und Kompass, dem LVR-Institut für Konsulentenarbeit.

Zum LVR-HPH-Verbund