Zum Inhalt springen

Außerklinische Hilfen

Der Landschaftsverband Rheinland leistet einen wichtigen Beitrag zum Aufbau und zur Weiterentwicklung psychiatrischer Hilfestrukturen im Rheinland. Er orientiert sich dabei am Leitbild der Gemeindepsychiatrie.

Bild Großansicht

Ziel des LVR ist es, Hilfen für psychisch kranke Menschen in ihrem unmittelbaren Lebensumfeld anzubieten und ihnen so ein höchstmögliches Maß an Lebensnormalität und sozialer Teilhabe zu ermöglichen.

Wesentliche Grundsätze der Gemeindepsychiatrie sind:

  • wohnortnahe Hilfen,
  • Gewährleistung eines möglichst hohen Maßes an Lebensnormalität bei gleichzeitiger Sicherung notwendiger Schutzfunktionen,
  • umfassende Versorgung aller Patientengruppen, insbesondere auch von Menschen mit schwierigen, langfristigen und verfestigten Krankheitsverläufen und chronisch Kranken,
  • Koordination und Vernetzung der unterschiedlichen Hilfen in regionalen Strukturen,
  • Vorrang ambulanter Hilfen vor teilstationären und stationären Hilfen.

Der LVR-Fachbereich Planung, Qualitäts- und Innovationsmanagement unterstützt die Weiterentwicklung gemeindepsychiatrischer Hilfen auf verschiedene Weise:

  • Der LVR-Fachbereich berät die rheinischen Gebietskörperschaften und die Träger der freien Wohlfahrtspflege in Fragen der Konzeptentwicklung und Psychiatrieplanung.
  • Er fördert 71 Sozialpsychiatrische Zentren (SPZ), die im Rheinland eine wichtige Basis für die gemeindepsychiatrischen Hilfestrukturen bilden.
  • Er organisiert Tagungen, Workshops und Ausstellungen mit dem Ziel, den Wissenstransfer zu unterstützen.
  • Er fördert psychiatrische Hilfsgemeinschaften, ehrenamtliche Hilfe und Selbsthilfe sowie die Entwicklung von Hilfestrukturen für Migranten.