Zum Inhalt springen

Auswahl der Sprachversion

Spurensuche. Mut zur Verantwortung!

Am 21. Mai 2017 feierten die Museen in Deutschland, Österreich und der Schweiz unter dem Titel "Spurensuche. Mut zur Verantwortung!" den 40. Internationalen Museumstag.

Mottoerläuterung zum IMT 2017

Museen sind voller Spuren unserer Vergangenheit. Indem sie Zeugnisse unseres kulturellen Erbes sammeln, erforschen und bewahren, gehen sie der Geschichte auf den Grund und machen wissenschaftliche Erkenntnisse für alle Besucher zugänglich. Durch ein zielgerichtetes Sammlungskonzept, die intensive Auseinandersetzung mit den Objekten und deren Präsentation in Dauer- und Wechselausstellungen setzen Museen starke und notwendige Zeichen. Sie stoßen auf diese Weise eine Auseinandersetzung mit aktuellen Themen wie Migration, kulturelle Vielfalt, Globalisierung, demografischer Wandel oder Erhalt der Umwelt an. Zugleich stellen sie wichtige Bezüge zur Vergangenheit her und scheuen sich auch nicht vor belasteten, unbequemen und kontrovers diskutierten Themen.

Das Motto des 40. Internationalen Museumstags "Spurensuche. Mut zur Verantwortung!" ruft die Museen dazu auf, sich mit Angeboten zu beteiligen, die zur Diskussion anregen, aufklären, die möglicherweise Verdecktes an den Tag bringen und auch die Schattenseiten der Geschichte und Zeitgeschichte nicht aussparen. Unrecht, Gewalt, Verfolgung oder Flucht sind solche schwierigen Bestandteile unserer Vergangenheit und Gegenwart. Das kostet Mut! Doch gerade in der heutigen Zeit sind Museen verstärkt gefragt, Mut zu beweisen, die moralischen und ethischen Werte im Blick zu behalten und auf politische Ereignisse und gesellschaftliche Herausforderungen zu reagieren. Als Vermittler unseres Kultur- und Naturerbes tragen Museen damit nicht nur eine große Verantwortung – zugleich ist es eine einzigartige Chance, sich in den gesellschaftlichen Diskurs einzubringen.

Das Motto 2017 bietet eine breite Palette an Anknüpfungsmöglichkeiten, so dass jedes Museum mit seiner spezifischen und facettenreichen Sammlung an diesem besonderen Tag teilnehmen sollte. Der Phantasie und dem Ideenreichtum der Museumsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter sind hier keine Grenzen gesetzt. Finden Sie Ihre Idee und machen Sie mit: "Spurensuche. Mut zur Verantwortung!"

Anregungen zu Aktionen

  • Beweisen Sie, dass Ihr Museum ein lebendiges Forum der Geschichte ist: Stoßen SieSpurensuchen, etwa die Befragung von Zeitzeugen an. Veranstalten Sie ein „Zeitzeugencafé“ oder geben Sie die Möglichkeit zur Teilnahme an einer kleinen partizipativen Ausstellung.
  • Politische und gesellschaftliche Konflikte prägen die mediale Berichterstattung unserer Zeit. Museen sind Orte, in denen dazu Hintergründe vermittelt werden können und die zum Diskurs anregen. Häufig genügt dabei schon der Blick in die eigene Stadt, die eigene Region. Greifen Sie ein solches Thema auf, machen Sie eine kleine Ausstellung dazu, bieten Sie einen Vortrag oder eine Lesung an.
  • Zeigen Sie, dass Museen inklusive Orte sind, die niemanden ausgrenzen. Bieten Sie Führungen und Gespräche in verschiedenen Sprachen an.
  • Stellen Sie die Arbeit Ihres Museums, auch hinter den Kulissen, vor.
  • Zeigen sie, wie Sie „Spuren suchen“, etwa bei der Frage nach der Provenienz der Objekte oder der Bestimmung von Materialien und Alter.
  • Gibt es Objekte und Geschichten, die in Ausstellungen noch nie gezeigt worden sind? Nutzen Sie den Tag und das Motto, das Unbekannte, auch das durchaus nicht immer Schöne, ans Licht zu bringen.
  • Kinder sind das Museumspublikum von morgen. Organisieren Sie eine Spurensuche in die Geschichte, die Kunst, Kultur, Natur und Technik für verschiedene Altersgruppen.
  • Kooperieren Sie mit anderen Einrichtungen in Ihrer Umgebung. Stellen Sie Ihre Partner und Förderer vor und zeigen Sie, was bereits gemeinsam erreicht wurde und was noch erreicht werden soll. Geben Sie Ihrem Freundes- bzw. Förderkreis die Gelegenheit, sich vorzustellen und neue Mitglieder zu gewinnen. Laden Sie Kulturträger, Kulturvermittler, Förderer und Sponsoren Ihres Museums zu einem besonderen Event ein.
  • Präsentieren Sie das Museum als kulturelles Zentrum und bieten Sie mit Musikveranstaltungen, Lesungen, Filmvorführungen, Tanz und Theater etc. ein ergänzendes Kulturprogramm an.
  • Begrüßen Sie Ihre Gäste auf besondere und persönliche Weise. Gewähren Sie freien Eintritt oder lassen Sie Besucher selbst entscheiden, wie viel Ihnen der Besuch wert ist.

Auch im Jahr 2017 werden die Veranstaltungen und Aktionen über eine Datenbank ( www.museumstag.de) im Internet für die Besucherinnen und Besucher recherchierbar sein. Seit 2016 gibt es auch die Möglichkeit der eigenverantwortlichen Dateneingabe, dies bedeutet, dass jedes Museum seine Aktionen selbst online stellen und nachträglich anpassen kann. Hierzu erfolgte bereits ein Rundschreiben zu Beginn des Jahres.
Wenn Sie Ihre Eintragungen in die Aktionsdatenbank nicht selbst verwalten möchten, übernehmen wir dies gern für Sie. Bitte füllen Sie dafür das nachfolgende Dokument aus und senden dieses an die LVR-Museumsberatung, Ansprechpartner ist Herr Thilo Martini (thilo.martini@lvr.de)

Die Werbemittel können bei der LVR-Museumsberatung bis zum 10. Februar 2017 mit dem folgenden Formular bestellt werden.

Weiterführende Informationen und die Mottoerläuterung zum Download finden Sie hier: