Zum Inhalt springen

Auswahl der Sprachversion

Aktuelles aus dem Projekt

Von grünen Riesen, Knochenbrechern und Löwen, die Ameisen fressen

Mitarbeiterinnen des LVR und des Naturparkes Maas-Schwalm-Nette testen die neue App in einem Waldstück
Bild Großansicht
App-Test durch Mitarbeiterinnen des LVR und des Naturparkes Maas-Schwalm-Nette

Im Rahmen des INTERREG V A-Gesamtprojektes wurde das Teilprojekt „Digitale Vermittlung von Kulturlandschaft an Kinder und Jugendliche“ von der LVR-Abteilung Kulturlandschaftspflege zusammen mit Fachexperten des Entomologischen Vereins Krefeld e.V. und der Landesgemeinschaft für Naturschutz und Umwelt (LNU) NRW in den letzten Monaten intensiv bearbeitet. Auf Grundlage von Datenerhebungen und –analysen in Form von Fachexkursionen, Literaturrecherchen und Auswertung historischer Quellen wurden ca. 50 Themen und Standorte im Naturpark Maas-Schwalm-Nette ausgewählt.
Diese Themen und Standorte zeigen auf besondere Art und Weise die Zusammenhänge zwischen Kulturlandschaft und Natur auf. So wird sowohl die Entstehungsgeschichte und Bedeutung der Kulturlandschaftselemente erklärt als auch die dort lebenden Tiere und Pflanzen dargestellt. Nach einer zielgruppengerechten und ansprechenden Aufbereitung der Texte erfolgt als nächster Arbeitsschritt die Visualisierung der ökosystemaren Zusammenhänge. Dazu werden verschiedene Wahrnehmungsebenen, z.B. die des Menschen (Auge), der Insekten (Handlupe) und der Einzeller (Mikroskop) durch Fotos und Videos erfasst und vermittelt. Dadurch können Interessierte die Kulturlandschaftselemente mit ihren Funktionen und Interaktionen auf vielfältige Art und Weise erleben, z.B. vom Altbaum hin zu den in ihm lebenden und agierenden Ameisenvölkern. Derzeit wird eine erste App-Version getestet und die endgültige Version wird vorraussichtlich im Jahr 2018 der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen.

Freuen Sie sich darauf, bald mehr über uralte riesenhafte Bäume und ihre Bewohner sowie den besonderen Jagdstil der kleinen Ameisenlöwen zu erfahren und warum früher Friedhofseingänge für viele Menschen und Tiere gefährlich waren.