Zum Inhalt springen

Auswahl der Sprachversion

Echolokalisation beim LVR

Sobald Kinder krabbeln und laufen können, möchten sie die Welt erkunden. Sie möchten sich im Raum bewegen. Für blinde Kinder ist dies eine besondere Herausforderung: Wie weit ist der Tisch von mir entfernt? Wohin ist mein Spielzeugauto weggerollt? Wo ist die Tür zur Küche?

Ein kleiner blinder Junge hält einen Blindenlangstock in der Hand und läuft einen Flur entlang. Er lacht über das ganze Gesicht. Neben ihm läuft seine Lehrerin. Foto: Lothar Kornblum / LVR
Bild Großansicht
Foto: Lothar Kornblum / LVR

Schon im frühen Alter erlernen blinde Kinder Techniken, um sich später selbstständig im Raum orientieren zu können. Die Anbahnung der selbstständigen Mobilität ist eine der Hauptaufgaben der pädagogischen Frühförderung an den LVR-Förderschulen. Im Rahmen des neuen LVR-Projekts „Mit den Ohren Sehen – Klicksonar an den LVR-Förderschulen“ können blinde Kleinkinder lernen, wie sie ihre Umgebung akustisch erschließen. Unter der Anleitung ihrer Frühförderinnen und Frühförderer erlernen sie die sog. aktive Echolokalisation, auch bekannt als Klicksonar.

Weitere Informationen

  • Was ist Klicksonar?

    Mit Hilfe der Klicksonar-Methode können blinde Menschen ihre Umgebung „hören“. Junge Kinder können schon nach dem Laufen-Lernen spielerisch an die Methode herangeführt werden. Mehr Informationen
  • Was geschieht im LVR-Projekt?

    Das Projekt „Mit den Ohren Sehen – Klicksonar an den LVR-Förderschulen“ hat das Ziel, die Unterrichtung von Klicksonar in die pädagogische Frühförderung von blinden Kindern zu integrieren. Mehr Informationen
  • Mit den Ohren sehen – In der Praxis

    Führt die Treppe hoch oder runter, klingt eine Ecke scharf oder dumpf, wie hört sich denn eine Wand an? Drei Fragen an Mobilitätstrainer Dr. Klaus Mönkemeyer. Mehr Informationen