Zum Inhalt springen

Berufsorientierung an Schulen

"KAoA-STAR - Schule trifft Arbeitswelt" verfolgt das Ziel, die Integration in Ausbildung und Arbeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt für Schülerinnen und Schüler mit Behinderung zu verbessern. Dabei setzt es frühzeitig ein und begleitet die Jugendlichen im Rahmen eines beruflichen Orientierungsverfahrens beim Übergang von der Schule in den Beruf.

Im Vordergrund stehen die Ermittlung der Potenziale sowie die Förderung der beruflichen Fähigkeiten der Schülerinnen und Schüler.

Die Berufsorientierung ist dabei modular. Die Integrationsfachdienste (IFD) arbeiten je nach Bedarf in Gruppen- bzw. in Einzelsettings. Wichtig ist eine betriebsnahe und bedarfsorientierte Berufsvorbereitung, die bereits drei Jahre vor der Schulentlassung beginnt.

Die Standardelemente berücksichtigen die individuellen Bedarfe der einzelnen Schülerinnen und Schüler. Weitere Bausteine des Programms, wie z.B. Betriebserkundungen und Training arbeitsrelevanter sozialer Kompetenzen sind optional und kommen je nach individuellem Bedarf zum Einsatz. Bei Bedarf können weitere flankierende Hilfen eingesetzt werden, wie zum Beispiel Mobilitätstraining oder Jobcoaching.

Weitere Fragen zu KAoA-STAR kann die jeweilige Schule beantworten oder Sie nehmen Kontakt zum Team von KAoA-STAR beim LVR auf.