Zum Inhalt springen

Forschungsvorhaben zum Budget für Arbeit

LVR veröffentlicht Forschungsbericht zum Budget für Arbeit

Um mehr Menschen den Übergang von der Schule und von der Werkstatt für behinderte Menschen auf den allgemeinen Arbeitsmarkt möglich zu machen, haben sich in den letzten Jahren in einer Reihe von Bundesländern Lösungsansätze entwickelt, die unter dem Stichwort „Budget für Arbeit“ zusammengefasst werden.

Auch der LVR hat seine Leistungen der Eingliederungshilfe und des Integrationsamtes im Bereich Arbeit und Beschäftigung in einem „LVR-Budget für Arbeit“ gebündelt, mit dem er Übergänge fördert und die beteiligten Akteure besser untereinander vernetzt.

Im Jahr 2013 hat das LVR-Integrationsamt die Universität Halle/Wittenberg mit der Durchführung eines Forschungsprojektes zum „Budget für Arbeit“ beauftragt.

Die Ergebnisse wurden in einem Forschungsbericht zusammengefasst und am 28. November 2014 in Köln vorgestellt.

Mit dem Forschungsbericht stellt das LVR-Integrationsamt einen Vergleich zwischen den verschiedenen Modellen in den Bundesländern an und beleuchtet die rechtlichen und finanziellen Rahmenbedingungen.

Vorstellung der Ergebnisse des Forschungsprojektes

Am 28. November 2014 stellte das LVR-Integrationsamt das Forschungsprojekt zum Budget für Arbeit vor. Rund 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem Bereich Behinderung und Arbeit diskutierten gemeinsam mit den Autorinnen Prof. Katja Nebe und Diplom-Juristin Natalie Waldenburger die Ergebnisse.

Forschungsbericht und Präsentation

Hier finden Sie den Forschungsbericht zum Budget für Arbeit zum Herunterladen.

Außerdem stellen wir Ihnen hier die Präsentation zum Forschungsprojekt zur Verfügung, mit der die Autorinnen Prof. Dr. Katja Nebe und Diplom-Juristin Natalie Waldenburger, Universität Halle/Wittenberg, die wesentlichen Ergebnisse und Kernaussagen zusammenfassen.

Bei Fragen helfe ich Ihnen gerne weiter

Portrait von  Christoph Beyer

Christoph Beyer

Telefon

workTelefon:
0221 809-5300
faxTelefax:
0221 8284-1585

E-Mail