Zum Inhalt springen

Zuverdienst (Mini-Job) für Menschen mit Behinderung

Für eine bestimmte Gruppe von Menschen mit Behinderung stellt die Beschäftigungsmöglichkeit als Zuverdienst (Mini-Job) im Rahmen des Wunsch- und Wahlrechts eine inklusivere Alternative zu dem Besuch einer Tagesstätte oder der Beschäftigung in einer Werkstatt dar.

Der Zuverdienst unterstützt die stundenweise Beschäftigung mit regulärem Arbeitsvertrag und bietet dem Arbeitgeber finanzielle Zuschüsse.
Interessierte Menschen mit Behinderung können mit einem Arbeitgeber eine stundenweise Beschäftigung vereinbaren. Dazu schließen sie einen Arbeitsvertrag über fünf bis maximal 14,75 Stunden pro Woche und mindestens 12 Monate Laufzeit ab. Die Lohnhöhe kann, abhängig von der Stundenzahl, maximal 450 Euro im Monat betragen. Anfallende Fahrtkosten für Bus und Bahn erstattet der Landschaftsverband Rheinland (LVR).

Eine Rückkehr in die Werkstatt, die Tagesstätte oder die tagesstrukturierende Maßnahme ist jederzeit möglich.

Welche Beschäftigungsmöglichkeiten gibt es?

Eine Übersicht über die einzelnen Beschäftigungsangebote haben wir Ihnen in einer Gesamtliste zusammengestellt:

Ansprechperson

Portrait von Britta Hensen

Britta Hensen

Telefon

workTelefon:
0221 809-6411
faxTelefax:
0221 8284-0767

E-Mail