Zum Inhalt springen

Fachberatungsstellen für Menschen in besonderen sozialen Schwierigkeiten im Rheinland

Die Fachberatungsstellen für Menschen mit besonderen sozialen Schwierigkeiten haben die Funktion einer ersten Anlaufstelle, die Unterstützungsmöglichkeiten in akuten Notlagen aufzeigt, über weitere Angebote in der Region informiert und gegebenenfalls dorthin vermittelt. Die Fachberatungsstellen sind in Trägerschaft von Leistungsanbietern, die der Freien Wohlfahrtspflege angeschlossen sind.

Als „Grundausstattung“ werden in den Kreisen und kreisfreien Städten jeweils 2 Fachkräfte und eine 0.5 Verwaltungskraft finanziert. Zur Sicherstellung eines flächendeckenden und bedarfsgerechten Angebots werden für je 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner eine Fachkraft zur Verfügung eingesetzt und finanziert. Darüber hinaus wird je nach Bedarf eine spezielle Beratungsmöglichkeit für Frauen angeboten.

Die Fachberatungsstellen erfüllenden insbesondere folgende Aufgaben:

  • Abwendung drohender Obdachlosigkeit (Wohnungssicherung)
  • Einleitung geeigneter und dem individuellen Unterstützungsbedarf entsprechender Maßnahmen zur Überwindung der besonderen sozialen Schwierigkeiten durch Wohnungssuche, Vermittlung intensiverer Betreuungsangebote
  • Betreuungen in Einzelwohnungen
  • Unterstützung bei akuten Problemlagen
  • Begleitung bei Behördengängen
  • Kooperation mit anderen Stellen

Die Unterstützung durch eine Fachberatungsstelle erfolgt kostenlos. Auf Wunsch kann eine Beratung selbstverständlich anonym erfolgen.

Aufgrund der engen Vernetzung mit allen Leistungsanbietern vor Ort sowie die umfassende Kenntnis über Unterstützungsmöglichkeiten sind die Fachberatungsstellen sehr gut in der Lage, gemeinsam mit den Ratsuchenden Vorschläge für zielgerichtete weitere Maßnahmen zu erarbeiten, soweit hierfür ein Bedarf besteht. Diese Vorschläge stellen gleichzeitig eine gut geeignete Grundlage für die Erarbeitung eines individuellen Hilfeplans dar.