Zum Inhalt springen

Auswahl der Sprachversion

Beirat für Inklusion und Menschenrechte

Das Foto zeigt Peter Gabor, 2. stellv. Vorsitzender des Beirats für Inklusion und Menschenrechte, Josef Wörmann, 1. stellv. Vorsitzender des Beirats, Karin Schmitt-Promny, Vorsitzende des Beirats, Ulrike Lubek, LVR-Direktorin, Claudia Middendorf, Beauftragte der Landesregierung für Menschen mit Behinderung sowie für Patientinnen und Patienten in Nordrhein-Westfalen.
Bild Großansicht
Der neue Vorstand des Beirates für Inklusion und Menschenrechte: V.l.: Peter Gabor, 2. stellv. Vorsitzender, Josef Wörmann, 1. stellv. Vorsitzender, Karin Schmitt-Promny, Vorsitzende, mit Ulrike Lubek, LVR-Direktorin und Claudia Middendorf, Behindertenbeauftragte NRW.

Bereits seit Mai 2015 gibt es im LVR einen Beirat für Inklusion und Menschenrechte. Er steht dem LVR-Ausschuss für Inklusion beratend zur Seite.

Mit dem Beirat folgt der LVR dem menschenrechtlichen Grundsatz, Menschen mit Behinderungen eng zu konsultieren und aktiv einzubeziehen (Artikel 4, Absatz 3 BRK).

Die Geschäftsordnung sieht insbesondere eine Zusammenarbeit „auf Augenhöhe“ mit dem Verein Landesbehindertenrat NRW e.V. (LBR) vor, der im Bereich der „Behindertenselbstvertretung“ eine spitzenverbandsähnliche Rolle einnimmt.

Als Gäste nehmen die Beauftragte der Landesregierung für Menschen mit Behinderung sowie für Patientinnen und Patienten, Claudia Middendorf, sowie die Freie Wohlfahrtspflege NRW an den Sitzungen teil.

Termine und Themen

Der Ausschuss für Inklusion und sein Beirat für Inklusion und Menschenrechte tagen meist in gemeinsamer Sitzung. Die Sitzungen sind in der Regel öffentlich.

Gäste sind willkommen!

Zugänglichkeit der politischen Beratung

Im Rahmen der Gremienbetreuung stellt die Stabsstelle Inklusion - Menschenrechte - Beschwerden seit Mai 2017 sicher, dass alle Vorlagen, die (auch) in diesen Gremien beraten werden, einen Zusatztext in leichter Sprache erhalten. Dieser Zusatztext soll zum einen die Verständlichkeit der Vorlage insbesondere für Menschen mit Lernschwierigkeiten konkret verbessern, zum anderen für die Grundsätze der Zugänglichkeit und Barrierefreiheit im Sinne des LVR-Aktionsplans sensibilisieren.

Studien- und Informationsreise nach Berlin

Der Ausschuss für Inklusion und sein Beirat für Inklusion und Menschenrechte haben in der Zeit vom 07.03. bis zum 09.03.2017 eine Studien- und Informationsreise nach Berlin unternommen.

Im Rahmen einer Parlamentarischen LVR-Kaffeetafel nach rheinischer Art im Kleisthaus diskutierte die LVR-Reisedelegation u.a. mit den behindertenpolitischen Sprecher*innen der Bundestagsfraktionen sowie dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales.

Bei der Diskussionsrunde „Auf dem Weg zu einer Kultur der Beteiligung“ trat die LVR-Reisedelegation in den Dialog u.a. mit der Bundesbehindertenbeauftragten Verena Bentele, Dr. Britta Leisering (Deutsches Institut für Menschenrechte), Raul Krauthausen (Gründer und Vorsitzender des Berliner Vereins Sozialhelden e.V.).

Dokumentation der Studien- und Informationsreise des Ausschusses für Inklusion mit dem Beirat für Inklusion und Menschenrechte

Nach oben