Zum Inhalt springen

Auswahl der Sprachversion

Pressemeldung

Zurück zur Übersicht

NUR ZESAMME SIN MER FASTELOVEND: LVR begrüßt Kölner Karnevalsmotto für die nächste Session

Mit seiner Initiative „Karneval für alle“ engagiert sich der LVR für Vielfalt und gegen Ausgrenzung im Karneval / Auch außerhalb der närrischen Tage setzt sich der Kommunalverband für Toleranz und gegenseitige Wertschätzung ein

Rheinland/Köln. 24. Februar 2020. Der Landschaftsverband Rheinland (LVR) begrüßt das heute vom Festkomitee Kölner Karneval bekanntgegebene Motto für die Karnevalssession 2021: NUR ZESAMME SIN MER FASTELOVEND

„Die schrecklichen Vorfälle in Hanau haben uns einmal mehr vor Augen geführt, wie wichtig es ist, dass wir uns gemeinsam für eine tolerante, weltoffene und friedliche Gesellschaft einsetzen. Die Jecken in Köln und auch darüber hinaus stellen sich Hass und Rassismus entgegen. Das bringt das neue Kölner Karnevalsmotto auf den Punkt – ein wichtiges Zeichen, das der LVR aus tiefster Überzeugung unterstützt“, sagt LVR-Direktorin Ulrike Lubek.

Mit seiner Initiative „Karneval für alle“ engagiert sich der LVR seit 2013 rheinlandweit für Vielfalt und gegen Ausgrenzung im Karneval. Mit rollstuhlgerechten Zuschauertribünen, Blindenreportagen und Übersetzungen in Gebärdensprache in Köln und anderen Städten im Rheinland sorgt der Kommunalverband dafür, dass auch Menschen mit Behinderung im Sitzungs- und Straßenkarneval mitfeiern können. Unterstützt wird er dabei unter anderem vom Festkomitee Kölner Karneval.

Auch am heutigen Rosenmontag konnten Menschen im Rollstuhl die großen Züge in Köln und Düsseldorf von den LVR-Tribünen aus genießen. Auf beiden Tribünen wurden die vorbeiziehenden Gruppen und Wagen zudem für die blinden Gäste beschrieben. In Aachen fuhr der vom LVR finanziell unterstützte „Fastelovvajong“, ein rollstuhlgerechter Karnevalswagen, im Rosenmontagszug mit.

Auch außerhalb des Karnevals versteht es der LVR als seinen Auftrag, für Toleranz zu werben und sich gegen Vorurteile und Ausgrenzung einzusetzen. 2016 hat der Kommunalverband die Charta der Vielfalt unterzeichnet und sich dazu verpflichtet, die Chancengleichheit für seine Beschäftigten zu fördern, unabhängig von Geschlecht, geschlechtlicher Identität, sexueller Orientierung und Identität, Alter, Behinderung, ethnischer Herkunft und Nationalität sowie Religion und Weltanschauung.

Der LVR ist auch Partner der Landesinitiative „Erfolgsfaktor Interkulturelle Öffnung – NRW stärkt Vielfalt!". Der Kommunalverband betrachtet interkulturelle Vielfalt als Stärke und möchte deshalb mehr Menschen mit Einwanderungsgeschichte als neue Mitarbeitende gewinnen.

Weitere Informationen über die LVR-Initiative gibt es unter www.karneval-fuer-alle.lvr.de .

Pressekontakt:
Christine Bayer
Leiterin LVR-Fachbereich Kommunikation
Telefon: 0221/809-7742
Mobil: 0152 0931 7904
E-Mail: christine.bayer@lvr.de

Bilder zum Download

  1. LVR-Direktorin Ulrike Lubek mit dem Karnevalsorden der LVR-Initiative „Karneval für alle“ Foto: LVR

    Download Bild (JPG, 442 KB)
  2. LVR-Direktorin Ulrike Lubek Foto: Heike Fischer/LVR

    Download Bild (JPG, 516 KB)

Zurück zur Übersicht