Zum Inhalt springen

Auswahl der Sprachversion

Meldung

Zurück zur Übersicht

Pferde helfen Kindern in Aachen

Schülerinnen und Schüler der LVR-Viktor-Frankl-Schule profitieren vom Therapeutischen Reiten / Dauerhaftes Engagement der Provinzial-Stiftung / Positive Wirkung für Körper und Psyche

Aachen. 19. September 2016. Die LVR-Viktor-Frankl-Schule hat auch in diesem Schuljahr das Therapeutische Reiten auf den Stundenplan gesetzt. Die Förderschule mit dem Schwerpunkt „Körperliche und motorische Entwicklung“ ist eine Schule des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR), an der die besondere Therapieform angeboten wird. Insgesamt bieten 27 der 38 LVR-Förderschulen das Therapeutische Reiten an. Es erzielt aufgrund seiner dreidimensionalen Wirkung bei vielen Kindern und Jugendlichen erstaunliche Erfolge.

„Die Reittherapie ergänzt an vielen Schulen des LVR die therapeutischen Leistungen für Kinder und Jugendliche mit Behinderung“, sagt Prof. Dr. Angela Faber, Leiterin des LVR-Dezernats Schulen und Integration. „Oft bietet sie auch die Möglichkeit, Kindern dringend notwendige Bewegungstherapien in veränderter Umgebung anzubieten. Die Kinder werden ausgeglichener, zufriedener und für andere Therapien und schulisches Lernen zugänglicher. Das wirkt sich auch positiv auf den Schulalltag aus.“

Bereits seit 1982 ist das Therapeutische Reiten fester Bestandteil der therapeutischen und pädagogischen Arbeit an der LVR-Viktor-Frankl-Schule. Jedes Jahr können bis zu vierzehn Schülerinnen und Schüler zwei Mal in der Woche zur Reittherapie mit dem speziell ausgebildeten Therapiepferd „Maja“. Den Höhepunkt stellt eine einwöchige gemeinsame Fahrt zu dem behindertengerechten Reiterhof „Schulze Niehues“ in Freckenhorst im Münsterland am Ende eines jeden Schuljahres dar.

Ohne die Unterstützung von Sponsoren, gemeinnützigen Stiftungen oder Fördervereinen wäre es nicht möglich, diese wichtige Therapieform anzubieten. Eltern und Fördervereine der Schulen beteiligen sich häufig mit ihren eingenommenen Spendengeldern an den Kosten. Den Großteil der Finanzierung des Therapeutischen Reitens im LVR-Gebiet übernimmt mit 33.000 Euro jährlich die Kultur- und Sozialstiftung der Provinzial Rheinland.

„Verantwortung für die Gesellschaft hat für die Provinzial Tradition“, erläutert Martina Hankammer, Sprecherin der Stiftung. „Die Förderung von kulturellen und sozialen Projekten ist für die Provinzial Rheinland immer schon ein wichtiges Thema. Wir nehmen dadurch unsere gesellschaftliche Verantwortung wahr, uns in der Region, in der wir arbeiten und in der unsere Kunden leben, auch zu engagieren. Ein Schwerpunkt ist die Unterstützung des Therapeutischen Reitens der LVR-Förderschulen.“

„Therapeutisches Reiten“ und „Hippotherapie“

„Therapeutisches Reiten“ ist der Oberbegriff für drei fachlich eigenständige Bereiche: Reiten und Fahren als Sport für Menschen mit Behinderung (Sport), Heilpädagogisches Reiten und Voltigieren (Pädagogik, Psychologie) und Hippotherapie (Medizin).

Die Hippotherapie entspricht der medizinischen Anwendung des Pferdes im Sinne einer besonderen physiotherapeutischen Behandlungsmaßnahme, die ärztlich verordnet und überwacht wird. Dabei können bei bestimmten Erkrankungen und Schädigungen des Zentralnervensystems sowie des Stütz- und Bewegungsapparates Effekte und Wirkungen erzielt werden, die mit herkömmlichen krankengymnastischen Behandlungsmethoden nicht erreicht werden. Die eingesetzten Pferde werden für diese Aufgabe speziell geschult.

Der mehrdimensionale Schwingungsrhythmus, der vom Pferd in der Gangart „Schritt“ auf den darauf sitzenden Menschen übertragen wird, ist dem Bewegungsmuster des menschlichen Gehens verwandt. Auf diese Weise kann das Pferd – bei entsprechender Hilfestellung und Korrektur durch geschulte Therapeutinnen und Therapeuten – das Bewegtwerden der Patientin oder des Patienten übernehmen.

Die ähnliche Bewegungsart von Mensch und Pferd ist die Grundlage der therapeutischen Wirkung von Hippotherapie. Sie übt die Geschicklichkeit, die Feinabstimmung von Bewegungen und ihre Schnelligkeit. Sie schult Gleichgewicht und Symmetrie der Bewegungen, Rhythmusfähigkeit und Ausdauer – und ist somit die Basis für eine besondere Therapieform für Kinder und Jugendliche mit körperlichen Behinderungen.

Bilder zum Download

  1. Die LVR-Fachbereichsleiterin Schulen, Dr. Alexandra Schwarz (2.v.l.), besuchte die Reittherapiegruppe der Aachener LVR-Viktor-Frankl-Schule (v.l.n.r.): Timo, Julien, Anna und die Lehrerin, Frau Gronen. Foto: Beate Jahn / LVR

    Download Bild (JPG, 3,34 MB)
  2. Das Therapeutische Reiten hilft Effekte und Wirkungen bei Erkrankungen und Schädigungen des zentralen Nervensystems sowie des Stütz- und Bewegungsapparates zu erzielen. Foto: Beate Jahn / LVR

    Download Bild (JPG, 3,29 MB)

Ihre Ansprechpartnerin für redaktionelle Rückfragen:

Jill Wagner
Landschaftsverband Rheinland
LVR-Fachbereich Kommunikation
Tel 0221 /809-3119
Mail jill.wagner@lvr.de

Zurück zur Übersicht