Zum Inhalt springen

Auswahl der Sprachversion

Coronavirus: Die aktuelle Lage und Kindertagesbetreuung

Das LVR-Landesjugendamt Rheinland bündelt auf dieser Seite die wichtigsten Informationen und Dokumente zur aktuellen Lage Rund um das Corona-Virus aus den Bereichen Kinder, Jugend und Familie.

Betreuungslage in Kitas und Kindertagespflege

Handreichung zum eingeschränkten Regelbetrieb

Die im folgenden herunterzuladene Handreichung löst ab dem 8. Juni 2020 alle bisherigen Fachempfehlungen ab.

Nach oben

Gültige Informationen bis zum 8. Juni 2020

Zur Eindämmung des Coronavirus in Nordrhein-Westfalen wird vorübergehend die Betreuung bei den Kitas und der Tagespflege verändert: Alle Kindertageseinrichtungen, heilpädagogischen Einrichtungen und Kindertagespflegestellen bleiben grundsätzlich geöffnet. Im Zuge der schrittweisen Öffnung der Kinderbetreuungsangebote dürfen folgende Kinder die Angebote in Anspruch nehmen. Kinder,

  • deren Eltern in einem Beruf arbeiten, der in der aktuellen Situation zwingend ausgeübt werden muss,
  • für die wegen einer Kindeswohlgefährdung der Besuch einer Kindertagesbetreuung als Folge einer familiengerichtlichen Entscheidung oder im Rahmen von Maßnahmen und Schutzplänen erforderlich ist oder
  • die bei einer alleinerziehenden Person aufwachsen, die einer Erwerbstätigkeit nachgeht oder sich im Rahmen einer Schulausbildung oder im Rahmen einer Hochschulausbildung in einer Abschlussprüfung befindet.
  • In Fällen, in denen durch das Betretungsverbot eine besondere Härte für Eltern oder Kinder entsteht, die sich durch außergewöhnliche, schwerwiegende und atypische Umstände objektiv von den durch den Wegfall der regelhaften Betreuung allgemein entstehenden Härten abhebt, kann im Einzelfall die Aufnahme eines Kindes in ein Kindertagesbetreuungsangebot ermöglicht werden. Die Entscheidung obliegt dem Jugendamt.
  • Kinder, die am 1. August 2020 schulpflichtig oder im Schuljahr 2020/2021 vorzeitig in die Schule aufgenommen werden und anspruchsberechtigt für Leistungen für Bildung und Teilhabe sind,
  • Kinder, die von einer wesentlichen Behinderung bedroht sind, wenn dies von einem Träger der Eingliederungshilfe festgestellt wurde oder
  • Kinder, die in Kindertagespflege betreut werden und ihr zweites Lebensjahr vollendet haben.

Zusätzlich ab 28. Mai 2020:

  • Alle Kinder, die am 1. August 2020 schulpflichtig oder im Schuljahr 2020/2021 vorzeitig in die Schule aufgenommen werden.

Ab dem 08. Juni 2020 Umstellung der Notbetreuung auf den eingeschränkten Regelbetrieb.

Das Betretungsverbot für Kindertageseinrichtung und Kindertagespflege wird zum 08. Juni 2020 aufgehoben. Alle Kinder haben grundsätzlich wieder einen – durch die Maßgaben des Infektionsschutzes allerdings eingeschränkten – Anspruch auf Bildung, Betreuung und Erziehung in einem Angebot der Kindertagesbetreuung. In dieser neuen Stufe ist eine Bevorzugung einzelner Personengruppen nicht mehr vorgesehen. Aufgrund der nach wie vor bestehenden Pandemie soll die Betreuung unter Maßgaben des Infektionsschutzes grundsätzlich in eingeschränktem Umfang angeboten werden.

Nach oben

Fachempfehlungen und Elternbriefe des NRW-Familienministeriums

Nach oben

Nach oben

Kontakt bei weiteren Fragen

Bei weiteren Fragen zum Thema Kinderbetreuung während der Corona-Pandemie stehen Ihnen die Ansprechpersonen aus dem Team "Aufsicht und Beratung" des LVR-Landesjugendamt Rheinlands zur Verfügung.

Nach oben

Rasterelektronenmikroskopische Aufnahme eines Corona-Virus

Weitere Informationen des LVR-Landesjugendamt Rheinlands zum Coronavirus

Alle Informationen des LVR-Landesjugendamt Rheinlands zur Corona-Pandemie finden Sie hier:

Weitere Infos des LVR-Landesjugendamts

Rasterelektronenmikroskopische Aufnahme eines Corona-Virus

Weitere Informationen des LVR zum Coronavirus

Zentrale Informationen über die Aktivitäten des Landschaftsverbands Rheinland (LVR) zur Corona-Pandemie finden Sie hier:

Weitere Infos des LVR zum Coronavirus