Zum Inhalt springen

Auswahl der Sprachversion

Stiftung Scheibler-Museum Rotes Haus in Monschau

Logo: Information

Wiedereröffnung nach Lockdown 30.05.2020

Liebe Besucherinnen und Besucher,

das Rote Haus in Monschau ist nach dem Lockdown aufgrund der Corona-Pandemie ab Samstag, 30.05.2020 wieder geöffnet. Wir freuen uns, Sie in unserem Haus begrüßen zu dürfen.

Bitte bringen Sie Ihre Schutzmaske bei Ihrem Besuch mit.

Weitere Informationen zu den Maßnahmen und Hygiene-Regeln unseres Schutzkonzeptes zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus erhalten Sie hier ( PDF, 190 kB )

Das Foto zeigt das rote Haus in Monschau
Bild Großansicht
Das Rote Haus in Monschau

Das Rote Haus in Monschau wurde um 1760 von dem Tuchmacher und Kaufmann Johann Heinrich Scheibler als Wohn- und Geschäftshaus erbaut.
Mit seiner Einrichtung in den Stilen Rokoko, Louis-Seize und Empire spiegelt es noch heute den Glanz der großbürgerlichen Wohnkultur in einer seltenen Geschlossenheit wider. Das Herrenzimmer mit einer kostbaren Leinwandtapete, der mit einem herrlichen Wappenservice gedeckte Tisch im Esszimmer, eine Küche mit glänzenden Messing und Kupferkesseln, Salons mit Aachen-Lütticher Schreibschränken, Vitrinen und gemütlichen Sitzgarnituren, ein Festsaal mit wertvollem Gobelin und Schlafräume mit Kinderwiegen und Waschschüsseln laden zu einer Reise ins 18. Jahrhundert ein.
Weltberühmt ist die über 3 Etagen freitragend gebaute Wendeltreppe aus Eichenholz, in der 21 kleine Puttenszenen an die verschiedenen Stationen der Tuchherstellung erinnern.
In den alten Kontorräumen zeugen zwei original erhaltene Stoffmusterbücher mit insgesamt 6000 Entwürfen in den verschiedensten Dekoren von der Vielfalt und der hochwertigen Qualität der damals europaweit gehandelten Tuche seiner Firma. Im Jahre 1963 hat die Familie Scheibler zusammen mit dem Landschaftsverband Rheinland die Stiftung Scheibler-Museum Rotes Haus gegründet, um dieses einzigartige Baudenkmal weiterhin zu erhalten und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Das Rote Haus Monschau ist Teil der der Euregio-Wollroute, die das kulturelle Erbe der Wolltuchgeschichte in der Drei-Länder-Region zwischen Verviers, Aachen und Euskirchen erlebbar macht.
Seit dem 16. Mai 2011 finden sich auf der Webseite der Wollroute 30 Videoclips, die die wichtigsten Sehenswürdigkeiten, Denkmäler und Museen der Wolltuchgeschichte der Region unterhaltsam und informativ vorstellen. Die Kurzfilme erzählen von der gemeinsamen Geschichte und zeigen, welche architektonischen und musealen Schätze die Region bietet.

Video zur Wollroute auf YouTube

Anschrift des Museums

Rotes Haus
Laufenstraße 10
52156 Monschau
Telefon: 02472 5071
Telefax: 02472 9877604
rotes-haus@t-online.de

Öffnungszeiten

Das Museum ist in der Zeit vom 1. April bis zum 30. November für Besucherinnen und Besucher geöffnet. Am 3. Oktober ist das Museum geschlossen.

Einlass

Dienstag - Sonntag (Montag geschlossen)
Vormittags: 10 - 13 Uhr (letzter Einlass an der Kasse 12:30 Uhr)
Nachmittags: 14 - 17 Uhr (letzter Einlass an der Kasse 16:30 Uhr)

Eintrittspreise

Erwachsene: 3 Euro
Studierende, Auszubildende, Schwerbehinderte: 1,50 Euro
Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren: Eintritt frei

Führungen

Führungen werden aktuell nicht angeboten.

Führungsdienst und Hausverwaltung

Bettina und Dietmar Gonnermann