Zum Inhalt springen

Auswahl der Sprachversion

Feierabendspaziergänge

Einladung zu unseren Feierabendspaziergängen

Der Rheinische Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz und die Abteilung Kulturlandschaftspflege des LVR laden auch in diesem Jahr wieder jeweils am zweiten Dienstag in den Monaten April bis Oktober um 17/ 17.30 Uhr zu den „Feierabendspaziergängen" ein. In anderthalb Stunden stellen wir in lockerer Runde Aspekte der urbanen und ländlichen Kulturlandschaft vor. Es gibt immer noch Neues zu entdecken! Kommen Sie mit, wir zeigen Ihnen vermeintlich bekannte Orte auch einmal aus unbekannten Perspektiven.

Ab April 2019 erwarten Sie wieder interessante Feierabendspaziergänge im Rheinland.

13. August 2019: Spurenlese in Helios - Elektricitäts-Aktiengesellschaft in Köln-Ehrenfeld

Helios-Leuchtturm Köln-Ehrenfeld. Foto: F-J. Knöchel
Bild Großansicht
Helios-Leuchtturm Köln-Ehrenfeld. Foto: F-J. Knöchel

Wann: 13. August 2019; 17.30 bis 19.00 Uhr

Treffpunkt: Vor der Venloerstr. 354 (Polizeiwache); KVB Venloer Str./Gürtel, DB Bhf. K-Ehrenfeld

Referent: Dipl.-Ing. (FH) Manfred Kreische, Leiter des Netzwerks Technikgeschichte (VDI), Köln

„Andenken an einen Besuch beim Helios“ - wir erkunden mit dieser Beschreibung aus dem Jahr 1901 die Gebäude und das Gelände soweit zugänglich und begeben uns auf die Spurensuche eines bedeutenden Pionierunternehmens aus der Gründerzeit der Elektrotechnik. Alle an der Nordsee stehenden Leuchttürme wurden von Helios elektrifiziert. Die Firma errichtete zu Marketingzwecken den bis heute als Landmarke in Ehrenfeld sichtbaren Heliosturm und rang zeitlich mit Siemens und AEG in Berlin um die Marktvorherrschaft. Sie verlor den Kampf letztendlich und wurde geschlossen. Der Spaziergang endet mit einem Blick auf die nachfolgenden Nutzungen (Rheinlandhalle) und die aktuellen städtebaulichen Entwicklungen.

10. September 2019: Essen - Moltkeplatz: Platz für Kunst und engagierte Bürgerschaft!

Skulpturen am Moltkeplatz in Essen. Foto: Wagenitz
Bild Großansicht
Skulpturen am Moltkeplatz in Essen. Foto: Wagenitz

Wann: 10. September 2019; 17.30 bis 19.00 Uhr

Treffpunkt: Skulpturenwiese, gegenüber Moltkeplatz 9, Essen

Referentin: Lisa Lambrecht-Wagensitz ist Gründungs-/Vorstandsmitglied des Vereins Kunst am Moltkeplatz KaM e.V. Sie ist studierte Objekt-Designerin und, zusammen mit ihrem Mann, direkte Anwohnerin des Moltkeplatzes.

Der Skulpturenpark Moltkeplatz wurde seit 1982 von dem Essener Galeristen Jochen Krüper (†2002) angelegt ... mit Unterstützung durch den Marler Museumsdirektor Dr. Uwe Rüth. 2006, vier Jahre nach dem Tod des Galeristen, wurde von Bewohnern des Moltkeviertels der Verein "Kunst am Moltkeplatz KaM e.V." gegründet, um den Erhalt dieses Skulpturenensembles langfristig zu sichern und zu verhindern, dass die Kunstwerke dem Verfall preisgegeben werden. Im Rahmen von Patenschaften hat KaM e.V. die Verantwortung u.a. für Reinigung, Pflege und insbesondere für die Vermittlung der Skulpturen übernommen. Seit 2010 organisiert KaM e.V. Wechselausstellungen jüngerer bildender Künstler und Künstlerinnen auf dem Platz. Der Verein ist ein herausragendes Modell bürgerschaftlichen Engagements für Kunst im öffentlichen Raum.

10. September 2019: Wissenswertes zu Gehölzen rund um das LVR-Landeshaus in Köln-Deutz

Bäume am LVR-Landeshaus. Foto: S. Ranke
Bild Großansicht
Bäume am LVR-Landeshaus. Foto: S. Ranke

Wann: 10. September 2019; 17.30 bis 19.00 Uhr

Treffpunkt: Haupteingang LVR-Landeshaus (Nordseite)

Referent: Martin Pflaum, LVR-Abteilung Kulturlandschaftspflege. Der Gehölzkundler ist gelernter Baumschuler und studierter Agrargeograph. Er kennt die Gehölze um das LVR-Landeshaus in Köln-Deutz seit über 30 Jahren und war als Mitarbeiter des LVR über viele Jahre beratend bei deren Pflege tätig.

Die Grünflächen um das LVR-Landeshaus erscheinen wenig spektakulär. Und doch findet man hier ungewöhnlich viele unterschiedliche und teilweise nur selten anzutreffende Gehölze. Der Referent stellt sie im Kontext der Gesamtanlage vor und erläutert an ihnen aktuelle Fragestellungen zum Baum- und Klimaschutz, zum Wert des Stadtgrüns sowie zu wichtigen Schädlingen und Krankheiten der Gehölze. Auch das scheinbar alltägliche Grün im Arbeitsumfeld ist für Überraschungen gut.

Bei nassem Wetter ist festes Schuhwerk zweckmäßig.

10. September 2019: Königswinter-Altstadt: Stadtbild im Wandel

Blick vom Siebengebirge auf Königswinter. Foto: F. Ostfeld
Bild Großansicht
Blick vom Siebengebirge auf Königswinter. Foto: F. Ostfeld

Wann: 10. September 2019; 17.30 bis 19.00 Uhr

Treffpunkt: Eingang des Siebengebirgsmuseums, Kellerstraße 16, 53639 Königswinter

Referent: Der Historiker Elmar Scheuren war bis 2018 langjähriger Leiter des Siebengebirgsmuseums. Zu seinen Arbeitsschwerpunkten gehören die regionale Wirtschafts- und Sozialgeschichte sowie Fragen des Wandels und der Wahrnehmung und Bedeutung von Landschaft.

Die heutige Struktur der historischen Altstadt von Königswinter ist immer noch geprägt von Grundlagen, die sich bis ins Mittelalter zurück verfolgen lassen. Sie sind überlagert von neuzeitlichen Einwirkungen; deren Spektrum reicht von Verkehrsanforderungen über Kriegszerstörungen bis hin zu den Begleiterscheinungen touristischer Optimierung seit dem späten 18. Jahrhundert. Ein neues Landschaftsempfinden im Zeichen der "Rheinromantik" wirkte sich nachhaltig aus, bewirkte markante Akzentverschiebungen und gab Impulse für gestalterische Maßnahmen. Anhand von Einzelphänomenen wie Straßenführungen oder Baumaßnahmen lassen sich die Spuren dieser Wandlungen gut nachvollziehen.

08. Oktober 2019: Kölner Stadtgeschichten. Zwischen südlicher Altstadt und Neustadt

Severinskirche von oben. Foto: E. Henkel (2013)
Bild Großansicht
Severinskirche von oben. Foto: E. Henkel (2013)

Wann: 08. Oktober 2019; 17.00 bis 19.00 Uhr

Treffpunkt: Chlodwigplatz, Severinstorburg

Referentin: Dr. Claudia Euskirchen, Studium der Kunstgeschichte. Lehrbeauftragte am Kunsthistorischen Institut der Universität zu Köln, Abtl. Architekturgeschichte (seit 2003). Von 2005 bis 2015 Leiterin der Unteren Denkmalbehörde der Stadt Duisburg, seither LVR-Amt für Denkmalpflege im Rheinland

Die Kölner Stadtväter haben 1881 damit begonnen, jenseits der mittelalterlichen Stadtmauer planvoll einen breiten Neustadtgürtel und einen repräsentativen Boulevard, die Kölner Ringe anzulegen. Im Süden der Altstadt, im Schatten der Severinstorburg und in der angrenzenden Neustadt, nahe dem Rheinauhafen, haben sich zwei besondere Stadtquartiere erhalten bzw. entwickelt. An der Nahtstelle zwischen Alt- und Neustadt pulsiert das Leben jenseits der Touristenpfade - das Ideal der vielbeschworenen (und verlorenen?) „europäischen Stadt“ wird hier greifbar. Warum Vringsveedel und Südstadt mit ihren Plätzen, Parks, Cafés und Restaurants heute zu den beliebtesten Kölner Quartieren zählen - und was Städtebau, Architektur und Denkmäler damit zu tun haben - wird ein abwechslungsreicher Stadtspaziergang offenbaren.