Zum Inhalt springen

Anträge

Hier werden Ihnen die Anträge zu den jeweiligen Leistungen zur Verfügung gestellt. Sie können diese online ausfüllen und im Anschluss ausdrucken.

Ablauf des Antragsverfahrens Zur Prüfung eines Antrages ziehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des LVR-Fachbereichs Soziale Entschädigung neben dem ausgefüllten Antragsformular ebenfalls medizinische Unterlagen hinzu, befragen Zeugen und fordern Gutachten an. Darüber hinaus sind die Antragstellerinnen und Antragsteller verpflichtet, unterstützend mitzuwirken, indem sie alle erforderlichen Angaben machen, die zur Klärung des Anspruches wichtig sind. Das Ergebnis der Prüfung erhalten die Antragstellerinnen und Antragsteller schriftlich. Berücksichtigen Sie bitte, dass die Bearbeitung in diesem komplexen Rechtsgebiet im Normalfall ein Jahr dauert, bis alle erforderlichen Auskünfte und Unterlagen eingeholt und ausgewertet sind. Folgende Prüfschritte müssen im Antragsverfahren durchlaufen werden:

  • Nachweis des schädigenden Ereignisses,
  • Nachweis einer gesundheitlichen Schädigung,
  • Feststellung des Ursachenzusammenhangs zwischen schädigendem Ereignis und gesundheitlicher Schädigung,
  • ggf. Berechnung von einkommensabhängigen Leistungen.

Kriegsopfer und Hinterbliebene

  1. Antrag auf Gewährung von Beschädigten-Versorgung (BVG) (Online-Formular, barrierefrei, 26.01.2016)

    Antrag auf Versorgung für Opfer des 2. Weltkrieges. Die Schädigung muss ursächlich auf ein Kriegsereignis zurückzuführen sein.

  2. Antrag auf Gewährung von Witwen(r)-/Waisenversorgung (BVG) (Online-Formular, barrierefrei, 27.01.2016)

    Antrag auf Versorgung für Hinterbliebene, wenn der Verstorbene an den Folgen der Kriegsschädigung gestorben ist. Hinterbliebene sind Ehegatten, Lebenspartner/innen, Kinder und Eltern

Opfer von Gewalttaten

  1. Antrag auf Leistung für Gewaltopfer nach dem Gesetz über die Entschädigung für Opfer von Gewalttaten (OEG) (Online-Formular, barrierefrei, 15.02.2016)

    Antrag auf Leistung für Gewaltopfer, wenn der Antragsteller/in durch eine Gewalttat einen gesundheitlichen Schaden erlitten hat, können Leistungen nach dem Gesetz über die Entschädigung für Opfer von Gewalttaten (OEG) geleistet werden.

  2. Antrag auf Gewährung von Witwen(r)-/Waisenversorgung (OEG) (Online-Formular, barrierefrei, 26.01.2016)

    Antrag auf Versorgung für Hinterbliebene, wenn der Verstorbene als Opfer einer Gewalttat an den Folgen dieser Schädigung gestorben ist. Hinterbliebene sind Ehegatten, Lebernspartner/innen, Kinder und Eltern

Impfgeschädigte

  1. Antrag auf Gewährung von Beschädigten-Versorgung (IfSG) (Online-Formular, barrierefrei, 26.01.2016)

    Antrag auf Versorgung der gesundheitlichen und wirtschaftlichen Folgen, die durch eine öffentlich empfohlene, gesetzlich angeordnete, oder gesetzlich vorgeschriebenen, oder aufgrund von Verordnungen internationaler Gesundheitsvorschriften durchgeführte I

  2. Antrag auf Gewährung von Witwen(r)-/Waisenversorgung (IfSG) (Online-Formular, barrierefrei, 26.01.2016)

    Antrag auf Versorgung für Hinterbliebene, wenn der Verstorbene an der anerkannten Schädigung durch die empfohlene, angeordnete, oder gesetzlich vorgeschriebene Imfpung verstorben ist. Hinterbliebene sind Ehegatten, Lebenspartner/innen, Kinder und Eltern

Zivildienstleistende

  1. Antrag auf Gewährung von Beschädigten-Versorgung (ZDG) (Online-Formular, barrierefrei, 26.01.2016)

    Antrag auf Versorgung für Zivildienstleistende, die während der Ausübung des Zivildienstes gesundheitich geschädigt worden sind. Die Schädigung muss sich bei der Ausübung des Zivildienstes ereignet haben.

Häftlinge und Verfolgte in der DDR

  1. Antrag auf Gewährung von Beschädigten-Versorgung (VwRehaG) (Online-Formular, barrierefrei, 27.01.2016)

    Antrag auf Versorgung für Personen, die aufgrund rechtsstaatswidriger Verwaltungsentscheidungen der früheren Deutschen Demokratischen Republik gesundheitliche Schädigung erlitten haben.

  2. Antrag auf Gewährung von Beschädigten-Versorgung (StrRehaG) (Online-Formular, barrierefrei, 27.01.2016)

    Antrag auf Versorgung für Personen, die infolge einer Freiheitsentziehung in der früheren Deutschen Demokratischen Republik eine gesundheitliche Schädigung erlitten haben.

Alle Anspruchsgrundlagen

  1. Antrag auf Zahlung/Weiterzahlung einer Leistung der Kriegsopferfürsorge (BVG) (Online-Formular, barrierefrei, 05.12.2018)

    Antrag auf Zahlung/Weiterzahlung einer Leistung der Kriegsopferfürsorge nach dem BVG bzw. den Nebengesetzen

  2. Antrag auf Gewährung von Sterbe-/Bestattungsgeld (BVG) (Online-Formular, barrierefrei, 27.01.2016)

    Antrag auf Bestattungsgeld (§36 Bundesversorgungsgesetz - BVG) und Sterbegeld (§ 37 BVG). Ansprüche können in Abhängigkeit von den gesetzlichen Vorschriften sowohl Angehörige als auch Personen, die die Bestattung besorgt haben, geltend machen.

  3. Antrag auf Gewährung von Berufsschadensausgleich (BVG) (Online-Formular, barrierefrei, 26.01.2016)

    Antrag auf Ausgleich der wirtschaftlichen Folgen, wenn sich die anerkannten Schädigungsfolgen auf die Berufsausübung auswirken.

  4. Antrag auf Neufeststellung von Beschädigten-Versorgung (BVG) (Online-Formular, barrierefrei, 27.01.2016)

    Formular für anerkannte Beschädigte, die eine Verschlimmerung der anerkannten Schädigungsfolgen geltend machen wollen.

  5. Antrag auf Erholungshilfe nach § 27 b Bundesversorgungsgesetz (BVG) (Online-Formular, barrierefrei, 05.12.2018)

    Antrag auf Erholungshilfe nach § 27 b Bundesversorgungsgesetz (BVG)

Tätigkeitsverbot

  1. Entschädigungsantrag nach §§ 56 und 57 IfSG (Online-Formular, barrierefrei, 30.12.2015)

    Antrag für Arbeitgeber auf Erstattung der Lohn- und Gehaltskosten, die für einen Arbeitnehmer entstehen, der aufgrund einer ansteckenden Erkrankung mit einem Tätigkeitsverbot belegt wurde.

  2. Antrag auf Erstattung von Arbeitgeberleistungen nach den §§ 56 und 57 IfsG (Online-Formular, barrierefrei, 24.05.2018)

    Antrag auf Erstattung von Arbeitgeberaufwendungen nach den §§ 56 und 57 des Infektionsschutzgesetzes (IfSG). Eingeschlossen sind die Entschädigung bei Tätigkeitsverbot und die Kranken- und Rentenversicherung

Bei Fragen helfen wir Ihnen gerne weiter.

LVR-Fachbereich Soziale Entschädigung

Telefon

workTelefon:
0221 809 5400
faxTelefax:
0221 809 5402

E-Mail