Sollte diese E-Mail nicht richtig dargestellt werden, klicken Sie bitte hier.
Bildtext
 
 
 
09. Juli 2020
MUSEUM MACHT STARK. Bewerbungsfrist: 31.10.2020
Das Programm "Museum macht stark" gibt Museen die Chance, außerschulische Angebote für Kinder und Jugendliche umzusetzen und damit ganz neue Zielgruppen für das Museum zu begeistern – völlig ohne finanzielle Eigenmittel. Die nächste Antragsfrist für Projekte, die ab dem 01.01.2021 (oder später) starten, ist der 31.10.2020. Ziel von „Museum macht stark“ ist es, Kinder und Jugendliche im Alter von 5 bis 18 Jahren, die bisher wenig Bildungserfahrungen sammeln konnten, für das Museum zu begeistern. In den lokalen Projekten können die Heranwachsenden erleben, welche Möglichkeiten ein Museum bietet, wie eine öffentliche Bildungsinstitution funktioniert und welchen Spielraum sie für lebenslanges Lernen bietet. Mit dem Projektpartner des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) plant der Museumsbund bis einschließlich 2022 die Förderung von 400 Projekten in Höhe von insgesamt 6,4 Millionen Euro.

Der Museumsbund bietet mit seinem Förderkonzept „Museum macht stark“ zwei Formate an, für die sich Museen jeweils in Kooperation mit mindestens zwei Bündnispartnern bewerben können:

Format 1: Von uns – für uns! (Peer-Education)
Das Format 1 setzt auf die Möglichkeiten der positiven Peer-Kultur und Peer-Education. Kinder und Jugendliche werden zu Peer-Teamern*innen ausgebildet und begleiten anschließend Gleichaltrige (Peers) durch das Museum und leiten Vermittlungsaktivitäten an. Aus den Erfahrungsberichten bereits geförderter Bündnisse ist bekannt, welchen positiven Effekt es auf das Selbstvertrauen des einzelnen Teilnehmenden hat, wenn er / sie selbst erlebt, Gleichaltrigen etwas beibringen zu können. Dies stärkt das individuelle, positive Selbstkonzept. Es ermöglicht auch Erfahrungen, die aus dem Maßnahmeformat hinaus übertragbar sind auf andere, selbstbestimmte Bildungsaktivitäten.

Format 2: Ab ins Museum! (Offenes Format)
Der Rahmen dieser Formatidee ermöglicht unterschiedlichste, innovative Maßnahmen für die anvisierte Zielgruppe. Denkbar sind hier alle Ansätze, welche die fünf Säulen der musealen Arbeit – Sammeln, Bewahren, Forschen, Ausstellen, Vermitteln – in frei gewählter Form einbeziehen. Diese können mit verschiedensten, z.B. kunst- und kulturpädagogischen, medienpädagogischen und theaterpädagogischen Aktivitäten kombiniert werden. Es soll ein aktiver, lebendiger und vertiefter Zugang zum Museum geschaffen werden. Die inhaltlich-methodische Ausgestaltung dieses Formats obliegt den Bündnissen mittels ihrer institutionellen und personellen Gegebenheiten. Das Format 2 verfolgt den Ansatz, das positive Selbstkonzept und die Fähigkeiten zu Mitbestimmung weiterzuentwickeln. Vertrauen in die eigene Gestaltungskraft und die Bereitschaft, für sich und andere im Rahmen des Projektes Verantwortung zu übernehmen, sind Effekte dieser Formatidee.

Alle lokalen Projekte können mit bis zu 14.000 € gefördert werden. Es werden keine Eigen- oder Drittmittel benötigt. Die Museen und sozialräumlichen Partner erbringen jedoch geldwerte Eigenleistungen.

www.museumsbund.de/museum-macht-stark/

www.museum-macht-stark.de/home.html

Ihr Profil / Abmeldung
Wir senden Ihnen E-Mails nur mit Ihrem Einverständnis zu. Hier können Sie Ihr Abonnement verwalten:
Profil bearbeiten
Abonnement beenden
Impressum
Landschaftsverband Rheinland
LVR-Fachbereich Regionale Kulturarbeit / Museumsberatung
Gürzenich-Quartier
Augustinerstr. 10-12
50667 Köln
Museumsberatung@lvr.de
museumsberatung.lvr.de
© 2021 Landschaftsverband Rheinland (LVR)