Neue Modulbau-Station als Kapazitätserweiterung // Platz für 20 weitere Patienten // Fertigstellung voraussichtlich Herbst 2023
 
Sollte diese E-Mail nicht richtig dargestellt werden, klicken Sie hier.
 
 
28. Oktober 2022 | Kliniken+HPH

LVR-Klinik Köln: Baubeginn der neuen Station für forensische Psychiatrie

Neue Modulbau-Station als Kapazitätserweiterung // Platz für 20 weitere Patienten // Fertigstellung voraussichtlich Herbst 2023
$

Köln, 28. Oktober 2022. Die Bauarbeiten für die neue Station der forensischen Psychiatrie der LVR-Klinik Köln in Porz haben begonnen. Die Kapazitätserweiterung erfolgt in Modulbauweise und wird vom Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW (MAGS) errichtet. Die Planung und der Bau der neuen Station erfolgt durch den Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes Nordrhein-Westfalen (BLB NRW). Die neue Station bietet Platz für 20 weitere Patienten und wird voraussichtlich im Herbst 2023 fertiggestellt.

Jörg Schürmanns, Vorstandsvorsitzender LVR-Klinik Köln: „Die neue Modulbau-Station entsteht mitten auf dem Gelände der Porzer Klinik. Die zeitgemäße, moderne Bauweise und Ausstattung schafft die Basis für eine erfolgreiche Therapie“.

Die ersten Gründungsarbeiten haben bereits begonnen. Ab Anfang November erfolgt im nächsten Schritt die Montage von Fertigteilen, gefolgt von der Aufstellung der Module. Insgesamt wird die neue Station eine Nutzfläche von 670m² umfassen. Voraussichtlich im Dezember werden alle Module aufgestellt sein.

Der Grund für den Bau ist die steigende Zahl von Personen, die aufgrund richterlicher Unterbringungsanordnungen in forensischen Kliniken untergebracht werden. Das Land Nordrhein-Westfalen schafft weitere Kapazitäten durch den Ausbau bestehender Kliniken und Neubauten im Rheinland und in Westfalen. Die neue Station entspricht in vollem Umfang den Sicherheitsanforderungen.

Die LVR-Klinik Köln sucht für die neue Station Mitarbeitende in der Pflege sowie andere Fachkräfte, die Teil eines engagierten und kompetenten Teams werden wollen und eine interessante und sinnvolle gesellschaftliche Aufgabe übernehmen möchten. Sie werden mit psychisch kranken Menschen arbeiten, die aufgrund ihrer Erkrankung eine rechtswidrige Tat begangen haben, und bei ihrer Arbeit immer die Sicherheit der Bevölkerung und die der Kolleg*innen im Blick haben.

 

Links

 

Natalie Bußenius

Pressearbeit Kliniken und Heilpädagogische Hilfen

 

Über den LVR

Der Landschaftsverband Rheinland (LVR) arbeitet als Kommunalverband mit rund 21.000 Beschäftigten für die 9,7 Millionen Menschen im Rheinland. Mit seinen 41 Schulen, zehn Kliniken, 20 Museen und Kultureinrichtungen, vier Jugendhilfeeinrichtungen, dem Landesjugendamt sowie dem Verbund Heilpädagogischer Hilfen erfüllt er Aufgaben, die rheinlandweit wahrgenommen werden. Der LVR ist Deutschlands größter Leistungsträger für Menschen mit Behinderungen und engagiert sich für Inklusion in allen Lebensbereichen. „Qualität für Menschen“ ist sein Leitgedanke.

Die 13 kreisfreien Städte und die zwölf Kreise im Rheinland sowie die StädteRegion Aachen sind die Mitgliedskörperschaften des LVR. In der Landschaftsversammlung Rheinland gestalten gewählte Mitglieder aus den rheinischen Kommunen die Arbeit des Verbandes.