Sollte diese E-Mail nicht richtig dargestellt werden, klicken Sie bitte hier.
Bildtext
 
 
 
19. November 2018 | Kliniken+HPH
Wie gelingt gutes Leben?
Bundesweite Ergotherapie-Fachtagung „Gesundheit durch Aktivität“ am 20. November 2019 in Bonn / Veranstalter LVR-Klinikverbund mit DVE / Zu Gast in LVR-Klinik Bonn/ 120 Teilnehmende aus ganz Deutschland erwartet

Rheinland. Bonn. Ein gutes Leben! Das bewirkt Ergotherapie nach Meinung der Experten. Ergotherapeutinnen und -therapeuten haben einen besonderen Blick auf die Gesundheit. Und diese ist für sie nicht das Fernbleiben von Krankheit, sondern gleichbedeutend mit: Lebensqualität und Zufriedenheit. Selbst wenn daneben Einschränkungen oder Krankheitssymptome bei den behandelten Menschen bestehen. Was es dafür braucht und welche innovativen Ansätze es gibt – damit beschäftigen sich am 20. November 2018 rund 120 Fachleute auf Einladung des Klinikverbundes des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR) auf einer bundesweiten Ergotherapie-Fachtagung in Bonn. Dieses Jahr ist die LVR-Klinik Bonn Gastgeber. Kooperationspartner ist Deutscher Verband der Ergotherapeuten e.V. (DVE).

Ganz nahe an Ihren Klientinnen und Klienten wollen sich die Therapeutinnen und Therapeuten mit den nötigen Anforderungen beschäftigen, Bewährtes in der Gesundheitsförderung überprüfen und innovative Ansätze wie Instrumente vorstellen.

Wie gutes Leben gelingen kann – das will der Schweizer Philosoph Daniel Bremer in seinem Vortrag bei der Fachtagung den Gästen der ausgebuchten Veranstaltung erklären. Dabei stelle er auch eine inhaltliche Verbindung zur Ergotherapie her.

In verschiedenen Workshops sollen einzelne Aspekte der Ergotherapie bearbeitet werden, wie zum Beispiel: Gesundheitsförderung, Sprache und Körper oder auch wie es gelingt, Klientinnen und Klienten in Aktivität zu bringen.

Krankheitssymptome in den Hintergrund rücken

Ein Beispiel: Andreas Pfeiffer, ehemals Ergotherapeut des LVR-Klinikums Düsseldorf, und Mitautor des deutschen Therapieprogramms ‚Handeln gegen Trägheit‘ will mit einer Analyse beginnen. Die Teilnehmenden dürfen ein Tagesnutzungsprotokoll analog zu ihrer tatsächlichen Arbeit anfertigen. Sie sollen schauen, wie sie einen solchen repräsentativen Tag verbringen, wie ausgewogen die Aktivitäten im Alltag sind? Aber auch, welche Qualität diese Aktivitäten haben? Was ihnen persönlich besonders bedeutsam ist? Denn das ist das Ziel des Workshops: den Teilnehmenden einen anderen Blick auf die Zeitnutzung, die ‚Work-Life-Balance‘, vermitteln.

Auch die Ziele und ihre Erreichbarkeit spielen in dieser Betätigungsbalance eine Rolle. Die Erfahrungen zeigen, dass es wichtig ist, nur persönlich bedeutsame Ziele zu suchen.

Am Anfang steht ein kleines, gut und sicher erreichbares Ziel. Wenn sich erste Erfolge einstellen, erfährt der Klient die Bestätigung, dass er etwas kann. Hier wirkt die Motivation, weiterzumachen. So finden auch Menschen mit einer psychischen Erkrankung aus ihrer Schwere. Einer physikalisch gemeinten Trägheit heraus und werden aktiver. Ein weiterer Mechanismus: Mit einem zunehmend erfüllten, also guten Leben rücken die Krankheitssymptome in den Hintergrund.

Das zugrundliegende Therapieprogramm von Andreas Pfeiffer und Werner Höhl erhielt im vergangenen Jahr auf dem Weltkongress der Psychiatrie den Preis der ‚Gesundheitsfachberufe der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN)‘. Am 20. November gibt es einen Einblick darin in Bonn.

Fachlicher Kontakt:
LVR-Dezernat Klinikverbund und Verbund Heilpädagogischer Hilfen
Uwe Blücher
Tel 0221 809-6936
E-Mail: uwe.bluecher@lvr.de

Die Veranstaltung von 12 Uhr bis ca. 17 Uhr im Hauptgebäude der LVR-Klinik Bonn, Kaiser-Karl-Ring 20, Bonn.

Link zum Programm

Ihre Ansprechpartnerin für redaktionelle Rückfragen:

Katharina Landorff
LVR-Kommunikation
Landschaftsverband Rheinland
Telefon: 0221 809-2527
E-Mail: katharina.landorff@lvr.de

Über den LVR:

Der Landschaftsverband Rheinland (LVR) arbeitet als Kommunalverband mit rund 21.000 Beschäftigten für die 9,7 Millionen Menschen im Rheinland. Mit seinen 41 Schulen, zehn Kliniken, 20 Museen und Kultureinrichtungen, vier Jugendhilfeeinrichtungen, dem Landesjugendamt sowie dem Verbund Heilpädagogischer Hilfen erfüllt er Aufgaben, die rheinlandweit wahrgenommen werden. Der LVR ist Deutschlands größter Leistungsträger für Menschen mit Behinderungen und engagiert sich für Inklusion in allen Lebensbereichen. „Qualität für Menschen“ ist sein Leitgedanke.

Die 13 kreisfreien Städte und die zwölf Kreise im Rheinland sowie die StädteRegion Aachen sind die Mitgliedskörperschaften des LVR. In der Landschaftsversammlung Rheinland gestalten gewählte Mitglieder aus den rheinischen Kommunen die Arbeit des Verbandes.

Ihr Profil / Abmeldung
Wir senden Ihnen E-Mails nur mit Ihrem Einverständnis zu. Hier können Sie Ihr Abonnement verwalten:
Profil bearbeiten
Abonnement beenden
Impressum
Landschaftsverband Rheinland
Fachbereich Kommunikation
Leitung: Christine Bayer
50663 Köln
presse@lvr.de
www.lvr.de
© 2023 Landschaftsverband Rheinland (LVR)