Sollte diese E-Mail nicht richtig dargestellt werden, klicken Sie bitte hier.
Bildtext
 
 
 
03. April 2019 | Kultur
Vom Rheinland nach Palästina
LVR-Kulturhaus Landsynagoge Rödingen lädt ein: Vortrag am Sonntag, 14. April

Köln. Titz-Rödingen. 3. April. An der Entwicklung der Architektur des sogenannten Neuen Bauens im Deutschland der Weimarer Republik hatten auch jüdische Architektinnen und Architekten einen Anteil. Bauwerke für jüdische Gemeinden, Unternehmerinnen und Unternehmer und Privatleute entstanden in den unterschiedlichen Ausprägungen der zeitgenössischen Moderne. Mit dem Beginn der nationalsozialistischen Herrschaft setzte die Ausgrenzung und Verfolgung der jüdischen Architektinnen und Architekten ein. Einige von ihnen emigrierten nach Palästina, wo sich im britischen Mandatsgebiet allmählich ein jüdisches Gemeinwesen entwickelte. Die Emigrierten aus Deutschland und vielen anderen europäischen Ländern passten das Neue Bauen an die Gegebenheiten des Mittelmeerraums an, trugen aber auch zur Entwicklung des "International Style" bei, der nach dem Zweiten Weltkrieg weltweit Verbreitung fand.


In einem Bild-Vortrag

am Sonntag, 14. April,
um 15 Uhr,
im LVR-Kulturhaus Landsynagoge Rödingen, Mühlenend 1, 52445 Titz-Rödingen


stellt Dr. Ulrich Knufinke exemplarische Lebenswege und Werke jüdischer Architektinnen und Architekten vor, die im Rheinland und in Palästina tätig waren.

Dr. Ulrich Knufinke studierte Germanistik und Architektur und wurde 2005 mit der Dissertation „Bauwerke jüdischer Friedhöfe in Deutschland“ promoviert. Er widmet sich seit vielen Jahren der Erforschung der Geschichte jüdischer Architektur, u.a. an der Bet Tfila – Forschungsstelle für jüdische Architektur in Braunschweig. Seit 2015 ist er Privatdozent an der Universität Stuttgart. Seit Juni 2018 Mitarbeiter im Niedersächsischen Landesamt für Denkmalpflege, Hannover, im Bereich Inventarisation.

Der Eintritt kostet 3 Euro (inkl. Besichtigung der Gebäude und der Dauerausstellung).


www.synagoge-roedingen.lvr.de

Pressekontakt:

Birgit Ströter
LVR-Fachbereich Kommunikation
Telefon 02 21 / 8 09 77 11

Bild zum Download
Ehemalige Anglo-Palestine Bank von Erich Mendelsohn in Jerusalem, 2017. Foto: Ulrich Knufinke
Download Download Bild (JPG, 552 KB)

++++++
Aktuelle Informationen des LVR zum Coronavirus finden Sie auf unserer Sonderseite www.lvr.de/corona
++++++

Über den LVR:

Der Landschaftsverband Rheinland (LVR) arbeitet als Kommunalverband mit rund 21.000 Beschäftigten für die 9,7 Millionen Menschen im Rheinland. Mit seinen 41 Schulen, zehn Kliniken, 20 Museen und Kultureinrichtungen, vier Jugendhilfeeinrichtungen, dem Landesjugendamt sowie dem Verbund Heilpädagogischer Hilfen erfüllt er Aufgaben, die rheinlandweit wahrgenommen werden. Der LVR ist Deutschlands größter Leistungsträger für Menschen mit Behinderungen und engagiert sich für Inklusion in allen Lebensbereichen. „Qualität für Menschen“ ist sein Leitgedanke.

Die 13 kreisfreien Städte und die zwölf Kreise im Rheinland sowie die StädteRegion Aachen sind die Mitgliedskörperschaften des LVR. In der Landschaftsversammlung Rheinland gestalten gewählte Mitglieder aus den rheinischen Kommunen die Arbeit des Verbandes.

Ihr Profil / Abmeldung
Wir senden Ihnen E-Mails nur mit Ihrem Einverständnis zu. Hier können Sie Ihr Abonnement verwalten:
Profil bearbeiten
Abonnement beenden
Impressum
Landschaftsverband Rheinland
Fachbereich Kommunikation
Leitung: Christine Bayer
50663 Köln
presse@lvr.de
www.lvr.de
© 2022 Landschaftsverband Rheinland (LVR)