Zum Inhalt springen

Auswahl der Sprachversion

Pressemeldung

Zurück zur Übersicht

Neue „Beratung vor Ort“ des LVR für Menschen mit Behinderung im Rhein-Erft-Kreis

Lotse zu Angeboten und Unterstützungsmöglichkeiten der Eingliederungshilfe / Neues Büro in der Südweststraße 16 in Bergheim / Kostenlose Beratung nach Terminvereinbarung

Rhein-Erft-Kreis, 5. November 2021. Der Landschaftsverband Rheinland (LVR) bietet Menschen mit Behinderung und Eltern von Kindern mit (drohender) Behinderung im Rheinland eine individuelle, kompetente und umfassende Beratung rund um mögliche Unterstützungsleistungen als Träger der Eingliederungshilfe an. In Räumlichkeiten in der Südweststraße 16, 50126 Bergheim führt der LVR ab sofort diese neue „Beratung vor Ort“ durch. Sie dient als Lotse über sämtliche Angebote und Unterstützungsmöglichkeiten – auch über das Leistungsspektrum des LVR hinaus. Dadurch wirkt der LVR aktiv daran mit, die Lebenssituation von Menschen mit Behinderung zu verbessern und mehr Selbstbestimmung und die volle, wirksame und gleichberechtigte Teilhabe am Leben in der Gesellschaft zu stärken.

Ob Fragen zu notwendigen Hilfen, zum selbstständigen Leben, zur Alltagsgestaltung und auch damit verbundenen Anträgen: Die Fallmanager*innen des LVR informieren, beraten und unterstützen kostenlos vor Ort – sowohl erwachsene Menschen mit wesentlichen Behinderungen als auch deren Angehörige, Vertrauenspersonen und rechtliche Betreuungen.

Der LVR ist auch für Kinder mit (drohender) Behinderung im Vorschulalter zuständig, die Unterstützung in der Kindertagesstätte oder Kindertagespflege oder im Bereich Frühe Förderung benötigen, sowie für Kinder und Jugendliche mit Behinderung, die in einer Pflegefamilie oder einer Wohneinrichtung leben oder ein Internat besuchen. Eltern können sich vor Ort zu den zahlreichen Fördermöglichkeiten, die sich für Kinder bis zum Schuleintritt bieten, beraten lassen und einen Antrag auf Eingliederungshilfe für ihre Kinder stellen.

Für Terminvereinbarungen stehen die Fallmanager*innen der LVR-Dezernate Soziales sowie Kinder, Jugend und Familie per Mail und Telefon zur Verfügung. Die Beratungsgespräche finden unter Anwendung der 3G-Regel statt.

Beratung und Unterstützung zu Leistungen …

  • … für erwachsene Menschen mit Behinderung
    Ricarda Klaes, Tel 0221 809-7335
    Christine Urbansky, Tel 0221 809-6796
    Silke Breuer, Tel 0221 809-6832
    Christina Krebbers, Tel 0221 809-6372
    Mail beratung.rheinerftkreis@lvr.de
  • … für Kinder und Jugendliche mit (drohender) Behinderung (Zuständigkeitsbereich LVR)
    Susanne Hirzebruch, Tel 0221 809-6127, Mail susanne.hirzebruch@lvr.de
    Sophie Sonntag, Tel 0221 809-4105, Mail sophie.sonntag@lvr.de

Neben der neuen LVR-Beratung vor Ort stehen auch weiterhin die Koordinierungs-, Kontakt- und Beratungsstellen (KoKoBe) sowie die Sozialpsychiatrischen Zentren (SPZ) für eine Beratung zur Verfügung.

Im Rhein-Erft-Kreis – und vielen weiteren Regionen – bietet der LVR auch eine Peer-Beratung an (Menschen mit Behinderung beraten Menschen mit Behinderung). Anlaufstelle hierfür ist die KoKoBe Rhein-Erft-Kreis: www.kokobe-rhein-erft-kreis.de .

Eine vollständige Übersicht der Beratungsstellen und Themen ist auf www.beratungskompass.lvr.de zu finden.

Download

  1. Gehören mit zum Team der LVR-Beratung vor Ort im Rhein-Erft-Kreis (v.l.n.r.): Annika Bosch, Christine Urbansky, Sophie Sonntag und Ricarda Klaes. Foto: Dietrich Hackenberg / LVR

    Download Bild (JPG, 2,57 MB)

Pressekontakt:

Michael Sturmberg
Landschaftsverband Rheinland
LVR-Fachbereich Kommunikation
Tel 0221 809-7084
Mail michael.sturmberg@lvr.de

Zurück zur Übersicht