Zum Inhalt springen

Auswahl der Sprachversion

Pressemeldung

Zurück zur Übersicht

Gedenkstätte Brauweiler lädt zum Tag des offenen Denkmals ein

Führungen und Informationen am 11. September / Neu entdeckte Wandinschriften im Blickpunkt

Pulheim-Brauweiler. 2. September 2022. Der alljährlich von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz koordinierte Tag des offenen Denkmals steht in diesem Jahr unter dem Motto „Kulturspur. Ein Fall für den Denkmalschutz“. Eine der Spuren führt in die ehemalige Benediktiner-Abtei Brauweiler vor den Toren Kölns, wo sich von 1815 bis 1969 eine der größten Arbeitsanstalten des Deutschen Reiches und der frühen BRD befand. Die Gedenkstätte Brauweiler des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR) beteiligt sich mit öffentlichen Führungen, die die Gelegenheit geben, mehr über die Besonderheit dieses Ortes während der NS-Zeit und die Schicksale der Menschen vor und hinter den Gefängnisgittern zu erfahren.

Die Führungen finden statt
am Sonntag, den 11. September 2022,
um 10, 12, 14 und 16 Uhr (jeweils eine Stunde).

Treffpunkt: Abtei-Shop im Eingangsbereich der Abtei Brauweiler, Ehrenfriedstraße 19, 50259 Pulheim-Brauweiler.
Die Teilnahme ist kostenlos. Aufgrund der begrenzten Teilnehmendenzahl wird um eine Voranmeldung unter folgender E-Mail-Adresse gebeten: markus.thulin@lvr.de

„Und in der Nacht leuchtet kein Stern hierher“ - so lautet die Zeile eines anonymen Gedichtes, das in eine Zellenwand eingeritzt wurde. Die Führungen erlauben einen ersten Blick auf diese und andere neu entdeckte Wandinschriften in den ehemaligen Zellenräumen. Sie werden zurzeit durch das LVR-Amt für Denkmalpflege im Rheinland untersucht und durch die Gedenkstätte Brauweiler des LVR in den nächsten Jahren erforscht.

Hinweis für Redaktionen: Sie sind herzlich zur Teilnahme an den Führungen eingeladen. Sollten Sie Interesse an einer Berichterstattung haben, steht Dr. Markus Thulin, Gedenkstättenpädagoge, für Anfragen gerne zur Verfügung: markus.thulin@lvr.de

Pressekontakt

Kein Bild vorhanden

Birgit Ströter

Telefon

workTelefon:
0221 809-7711
faxTelefax:
0221 8284-0164

E-Mail

Zurück zur Übersicht