Zum Inhalt springen

Auswahl der Sprachversion

Pressemeldung

Zurück zur Übersicht

Viersener Forensikpatient stellt sich

26-Jähriger war am 5. Oktober von genehmigten Ausgang nicht zurückgekehrt / Polizei ermittelt gegen Mitarbeiterin der LVR-Klinik Viersen / Klinik stellt Mitarbeiterin mit sofortiger Wirkung bis zur Klärung frei

Viersen. 19. Oktober 2018. Der polizeilich gesuchte 26-jährige Forensikpatient aus der LVR-Klinik Viersen hat sich in der vergangenen Nacht gestellt. Er war am 5. Oktober von einem genehmigten, unbegleiteten Ausgang nicht zurückgekehrt. Der Patient kam freiwillig auf das Klinikgelände und befindet sich nun im gesicherten Bereich der forensischen Abteilung der Klinik des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR).

Im Zusammenhang mit der Flucht ermittelt die Polizei Viersen wegen des Verdachts der Gefangenenbefreiung gegen eine Mitarbeiterin der Klinik. Der gesuchte Patient soll sich nach Erkenntnissen der Ermittlungsbehörden in der Privatwohnung der Pflegekraft aufgehalten haben. Bis zur Klärung der Vorwürfe hat die LVR-Klinik Viersen die Mitarbeiterin mit sofortiger Wirkung vom Dienst freigestellt.

Der Patient ist auf Grundlage des § 63 Strafgesetzbuch seit 2013 in der LVR-Klink Viersen untergebracht.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Pressemitteilung der Polizei Viersen .

Pressekontakt:

Karin Knöbelspies
Landschaftsverband Rheinland
LVR-Fachbereich Kommunikation
Tel 0221 809-7714
Mail karin.knoebelspies@lvr.de

Zurück zur Übersicht