Zum Inhalt springen

Auswahl der Sprachversion

Pressemeldung

Zurück zur Übersicht

Blick über den Schüsselrand

Zum weltweiten Tag des Toilettenpapiers: Ausstellung im LVR-Industriemuseum Papiermühle Alte Dombach zeigt die Entwicklung der Hygienepapiere

Köln. / Rheinland. 24. August 2020. Der 26. August gilt weltweit als der Tag des Toilettenpapiers. Der „Toilet Paper Day" soll jährlich an die alltägliche Nützlichkeit des Klopapiers erinnern. Spätestens seit diesem Frühjahr ist seine Unentbehrlichkeit deutlich geworden. Ausgelöst durch die Corona-Krise stieg die Nachfrage im März um 700 Prozent im Vergleich zum Vormonat. Die Menschen hamsterten in den ersten Monaten der Corona-Pandemie vor allem Toilettenpapier. Die Folge: Leere Regale im Supermarkt, rationalisierte Abgabemengen und Rangeleien um das begehrte „Weiße Gold". Toilettenpapier ist zum Sinnbild der Krise geworden und Witze über den gesteigerten Wert der Toilettenpapiere überschwemmen das Netz.

In der Sonderausstellung „Von der Rolle - KloPapierGeschichten" im LVR-Industriemuseum Papiermühle Alte Dombach in Bergisch Gladbach erfahren die Gäste zwischen weiß gefliesten Wänden und jeder Menge „Klo-Graffiti" Interessantes über die Geschichte des „stillen Örtchens", den Umgang mit Hygienepapieren und mancherlei Unausgesprochenes über das Klo.

Bitte treten Sie ein!

Unser heutiger Standard eines separaten, belüfteten Raums für eine Toilette mit Wasserspülung ist noch nicht sehr alt. Bis ins späte 19. Jahrhundert besaßen viele Menschen keine Toilette. Auf dem Land ging man in den Stall, an den Misthaufen oder in die Büsche, um seine Notdurft zu verrichten. In den Städten, in Klöstern oder Burgen gab es oftmals Abtritte in Erkern der Außenmauern. Im Laufe des 19. Jahrhunderts verbreiteten sich Abortanlagen auch auf kleineren Bauernhöfen oder in Handwerkerhäusern. Ihre abgelegene Lage führte übrigens zur Bezeichnung „Abort". Um nachts den Weg zum Abort zu vermeiden, gehörten zur Einrichtung der Schlafkammern bereits im Mittelalter Nachttöpfe, manchmal verborgen in einem Stuhl oder einer Kommode.

Das erste Water-Closet wurde bereits 1851 auf der ersten Weltausstellung in London vorgestellt. Die Londoner standen Schlange, um es für einen Penny benutzen zu dürfen. „To spend a penny" ist bis heute in Großbritannien ein Euphemismus für den Toilettengang. Zwar gab es auch in Deutschland wenige, die sich Endes des 19 Jahrhunderts ein solch schönes Porzellan WC – mit dekorativen Blumendekor – leisten konnten. Doch meist waren die Voraussetzungen dafür noch nicht geschaffen: Der Anschluss an fließendes Frischwasser und an die Kanalisation erfolgte in vielen Kleinstädten und auf den Dörfern erst nach dem Zweiten Weltkrieg. Toiletten ohne Wasserspülung – im Volksmund auch „Plumpsklo" genannt – waren also noch bis über die Mitte des 20. Jahrhunderts hinaus in vielen ländlichen und kleinstädtischen Gegenden üblich. Oft modernisierte man ältere Aborte, indem man anstelle der hölzernen Kästen Klosettschüsseln mit Toilettensitz, aber ohne Spülung einbaute. Badezimmer und WC – die Kurzbezeichnung ist abgeleitet vom englischen „water-closet" – fanden erst in den 1960er/70er Jahren flächendeckend ihren Weg auch in alle Haushalte.

Für’n Arsch – Toilettenpapiere

Seit Papier industriell und damit preiswert hergestellt wird, ist es zu einem wichtigen Helfer bei der Körperpflege und im Haushalt geworden, weil man es nach einmaligem Gebrauch wegwerfen kann. In den USA kam 1857 das erste Toilettenpapier auf den Markt, beworben als medizinisches Mittel gegen Hämorriden. Hierzulande begann die industrielle Produktion von Klosettpapier – wie es damals genannt wurde – um 1880, von Anfang an entweder in Rollen mit Perforation zum Abreißen oder als Einzelblätter. 1881 weist ein Papierfabrikant in einer Anzeige darauf hin, dass sein „Closet-Papier, Closet-Verstopfung verhindere". Spätestens mit der Einführung des Wasserklosetts war auch spezielles Papier nötig, die die Leitungen nicht verstopften – Zeitungspapier, das geschnitten als „Toilettenpapier-Ersatz" neben dem Plumpsklo lag, kam also nicht mehr in Frage. Das Adressbuch der Papier-Industrie nennt 1929 bereits 18 Hersteller für Klosettpapier in Deutschland. Diese ersten Papiere wurden auf der Papiermaschine im feuchten Zustand, also vor dem Trocknen gestaucht, d.h. gekreppt. Krepppapier ist einlagig, rau und hart.

Der Firmengründer und Namensgeber der Hakle Produkte, Hans Klenk, begann 1928 mit der Herstellung von Rollen-Klopapier mit fester Blattzahl – „garantiert 1000 Abrisse". 1958 stellt die Firma erstmals das weichere Tissuepapier her. Tissue ist der internationale Fachbegriff für das Toilettenpapier, das wir heute üblicherweise benutzen. Es ist mehrlagig, die einzelnen Lagen sind sehr dünn und durch die Prägung halten die Lagen zusammen und sie machen das Toilettenpapier weich. Es löst sich im Wasser schnell auf.

Noch bis zum 7. Februar 2021 sind die KloPapierGeschichten im LVR-Industriemuseum Papiermühle Alte Dombach in Bergisch Gladbach zu sehen.

Weitere Informationen auf www.industriemuseum.lvr.de .

LVR-Industriemuseum Papiermühle Alte Dombach, Alte Dombach, 51465 Bergisch Gladbach.

Öffnungszeiten: dienstags bis sonntags 11 bis 17 Uhr.

Eintrittspreise: 2 Euro, Kombikarte mit Papiermühle 3 Euro. Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre haben im LVR-Industriemuseum freien Eintritt.

Pressekontakt:
Birgit Ströter
LVR-Fachbereich Kommunikation
Tel. 02 21 – 809 – 77 11

Bilder zum Download:

  1. Fliesenbedeckte Wand mit dem Ausstellungstitel als Graffiti-Schriftzug.

    Ausstellungstitel "Von der Rolle" mit Corona-Erweiterung. Foto: LVR-Industriemuseum

    Download Bild (JPG, 2,43 MB)
  2. Verschiedene alte Toilettenpapier-Rollen gestapelt

    Toilettenpapiere aus Krepppapier aus der Sammlung des LVR-Industriemuseums. Foto: Annette Hiller, LVR-ZMB, Düsseldorf

    Download Bild (PNG, 2,88 MB)
  3. Anzeige aus der Papier-Zeitung, 1898.

    Download Bild (JPG, 423 KB)
  4. Wasserklosett mit Spülkasten und Kettenzug, um 1920 und englisches Water-closet "Pescadas" , 1897 Foto: LVR-Industriemuseum

    Wasserklosett mit Spülkasten und Kettenzug, um 1920 und englisches Water-closet "Pescadas" ,1897. Foto: LVR-Industriemuseum

    Download Bild (JPG, 1,99 MB)

Zurück zur Übersicht