Zum Inhalt springen

Auswahl der Sprachversion

Pressemeldung

Zurück zur Übersicht

Essener LVR-Förderschule benennt sich nach David Ludwig Bloch

Schule des Landschaftsverbandes Rheinland fördert Schülerinnen und Schüler mit dem Schwerpunkt Hören und Kommunikation

Essen, 8. September 2015. Die LVR-Förderschule Essen ändert ihren Namen und benennt sich nach dem Grafiker, Dekorateur und Kunstlitografen David Ludwig Bloch. Der offizielle Name der Förderschule des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR) mit dem Förderschwerpunkt Hören und Kommunikation lautet daher ab sofort LVR-David-Ludwig-Bloch-Schule.

Zur neuen Namensgebung hat die Schulleitung am 12. September 2015 zu einer Feierstunde eingeladen, an der die Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern teilnehmen. Zu Gast ist auch die Tochter von David Ludwig Bloch, Lydia Abel, die in Nürnberg lebt. Sie hat viele Kopien der Werke und Schriftwechsel ihres Vaters sowie vielfältige Informationen über ihn der Schule zur Verfügung gestellt. Seitens des LVR nimmt Peter Anders, LVR-Fachbereichsleiter Schulen und Serviceleistungen, teil.

David Ludwig Bloch wurde 1910 in Floß (Oberpfalz) geboren. Schon als Kleinkind verlor er das Gehör infolge einer Hirnhautentzündung. In seiner Schulzeit besuchte er die Landestaubstummenanstalt in München sowie eine Privatschule in Jena. Sehr früh wurden seine künstlerischen Begabungen erkannt und gefördert. Von 1925 bis 1930 absolvierte er eine Ausbildung als Porzellanmaler. Als einziger gehörloser Student durfte er 1934 ein Studium an der Staatlichen Akademie für angewandte Kunst in München aufnehmen, wo er unter anderem die Technik des Holzschnittes erlernte. 1938 wurde ihm aufgrund seiner jüdischen Abstammung der Nationalsozialismus zum Verhängnis. Er musste die Akademie verlassen, wurde noch im gleichen Jahr verhaftet und in das Konzentrationslager Dachau deportiert, aus dem er mit Hilfe seines Bruders fliehen konnte. Bloch verstarb 2002 in Barrytown (USA).

In den deutschen Gehörlosenverbänden genießt Bloch große Anerkennung, da er trotz seiner Hörschädigung und unter widrigen Lebensumständen seinen Optimismus nicht verlor, große Kunst erschuf und sich in die Kulturen verschiedener Länder eindachte. Dadurch bietet sein Name für die Schülerinnen und Schüler eine besondere Identifikationsmöglichkeit.

Die LVR-David-Ludwig-Bloch-Schule (Primarstufe und Sekundarstufe I) besuchen zurzeit rund 230 Schülerinnen und Schüler mit einer Hörschädigung. Zur Schule gehören auch ein Frühförderzentrum sowie ein Kindergarten. Weitere Informationen unter www.david-ludwig-bloch-schule.lvr.de .


Ihr Ansprechpartner für redaktionelle Rückfragen:

Michael Sturmberg
LVR-Fachbereich Kommunikation
Tel 0221 809-7084
Mail michael.sturmberg@lvr.de

Zurück zur Übersicht