Zum Inhalt springen

Auswahl der Sprachversion

Pressemeldung

Zurück zur Übersicht

Bilfinger Scheven GmbH mit 10.000 Euro vom LVR ausgezeichnet

LVR prämierte vorbildliches Betriebliches Eingliederungsmanagement / Über sieben Prozent der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben eine Schwerbehinderung / BEM ist Teil eines ganzheitlichen Konzeptes des Unternehmens

Erkrath, 18. Juni 2014. Der Landschaftsverband Rheinland (LVR) hat heute die Bilfinger Scheven GmbH mit einer Prämie in Höhe von 10.000 Euro ausgezeichnet. Das Unternehmen erhält diese Auszeichnung vom LVR-Integrationsamt für sein vorbildliches Betriebliches Eingliederungsmanagement, das im Jahr 2009 durch eine Betriebsvereinbarung eingeführt wurde. Von den rund 220 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Bilfinger Scheven GmbH haben über sieben Prozent eine Schwerbehinderung. Im Rahmen einer Evaluierung hat das Unternehmen die Ergebnisse nachhaltig festgehalten und ausgewertet.

Gerhard Zorn, stellvertretender Fachbereichsleiter des LVR-Integrationsamtes, übergab die Prämie im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung an die Geschäftsführer der Bilfinger Scheven GmbH, Alexander Klöcker und Frank Schiffers. Dabei lobte Zorn das Unternehmen für die vorbildliche Umsetzung: „Die Bilfinger Scheven GmbH hat bewiesen, dass auch in mittelständischen Unternehmen die Einführung des Betrieblichen Eingliederungsmanagements nicht nur möglich, sondern auch überaus sinnvoll ist. Aus Ihrer Evaluierung haben Sie im Jahr 2013 beispielsweise abgeleitet, dass für das gesamte Baustellenpersonal Rückenstützgurte angeschafft wurden. Diese tragen nun zum Erhalt der Gesundheit Ihres Personals maßgeblich bei. Sie haben verstanden, dass die Sorge um Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein nachhaltiger Wert für beide Seiten ist."

Gruppe von Menschen
Gerhard Zorn (2.v.l.), stellvertretender Fachbereichsleiter des LVR-Integrationsamtes, übergab die mit 10.000 Euro dotierte Prämie an die Geschäftsführer der Bilfinger Scheven GmbH, Frank Schiffers (l.) und Alexander Klöcker (3.v.l.). An der feierlichen Übergabe nahmen seitens des ausgezeichneten Unternehmens ebenfalls teil (v.l.n.r.): Norbert Niehus (Mitglied des BEM-Teams), Stefanie Hirschberg (Personalleiterin, Mit-Initiatorin BEM), Christian Lenz (Betriebsratsvorsitzender) sowie Iris Kupperschmidt (Mitglied des BEM-Teams). (Foto: Michael Sturmberg/LVR)

Stefanie Hirschberg, Personalleiterin und Mit-Initiatorin des BEM bei der Bilfinger Scheven GmbH, freute sich ganz besonders über die Auszeichnung: „Unser BEM hat sich in den vergangenen fünf Jahren als äußerst wertvolles Instrument etabliert – sowohl für die betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, denen sehr wirksam geholfen werden konnte, als auch bezüglich der positiven Auswirkungen für das Unternehmen. Die Prämierung durch den LVR stellt eine Anerkennung unserer Arbeit dar, auf die wir stolz sind. Hierauf werden wir uns jedoch nicht ausruhen, sondern künftig weiter daran arbeiten, das BEM stetig zu optimieren und noch stärker in unser umfassendes Gesundheitskonzept einzubinden."

Die Bilfinger Scheven GmbH mit Hauptsitz in Erkrath wurde 1982 aus dem 1874 gegründeten Familienbetrieb Heinrich Scheven in die heutige Bilfinger Scheven GmbH überführt. Das Unternehmen ist ein erfolgreicher Spezialist im Anlagen- und Leitungsbau. Die Akzeptanz des BEM-Verfahrens wurde durch interne Kommunikation und gute Beispiele stetig verbessert. Das BEM ist bei der Bilfinger Scheven GmbH inzwischen Teil eines ganzheitlichen Konzepts, das weiterhin Maßnahmen der Arbeitssicherheit, Motivation und des Betrieblichen Gesundheitsmanagements umfasst.

Seit 2007 vergibt der LVR Prämien für die beispielhafte Einführung und Umsetzung des Betrieblichen Eingliederungsmanagements. Seit 2004 sind alle Arbeitgeber gesetzlich verpflichtet, sich aktiv um die Vermeidung von betriebsbedingten Erkrankungen sowie die Wiedereingliederung von längerfristig oder häufig erkrankten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu kümmern. Behinderungen und frühzeitige Verrentungen sollen so vermieden werden. Das LVR-Integrationsamt unterstützt Arbeitgeber bei der BEM-Umsetzung mit Fortbildung und Beratung und vergibt für die vorbildliche Praxis jährlich Prämien. Weitere Prämien im Jahr 2014 gehen an die Stadt Leverkusen, die Deutsche Rentenversicherung Rheinland, die Gemeinde Lindlar und die Bundesnetzagentur in Bonn.

Bilder zum Download

  1. Gruppe von Menschen

Bei Fragen helfe ich Ihnen gerne weiter

Portrait von Michael Sturmberg

Michael Sturmberg

Telefon

workTelefon:
0221 809-7084
faxTelefax:
0221 8284-4598

E-Mail

Zurück zur Übersicht