Zum Inhalt springen

Auswahl der Sprachversion

Pressemeldung

Zurück zur Übersicht

Einblicke in „Moderne. Weltkrieg. Irrenhaus“

Angebot vertieft Themen rund um Kunst und Psychiatrie / Geänderte Öffnungszeiten im Haus 5 der LVR-Klinik Düren

Köln. / Düren. 6. Juni 2014. Die Suche nach neuen Therapieformen in der Psychiatrie, Kunst als kreatives Ergebnis kranker „Irrer“ – vor rund 100 Jahren näherten sich im Schatten des Ersten Weltkrieges die Fragen nach der Behandlung traumatisierter Soldaten und die Verarbeitung von erschütternden Erlebnissen auf künstlerische Art an. Wie sich Kunst und Psychiatrie in der Epoche rund um 1914 entwickelten und in Berührung kamen, zeigt die gemeinsame Ausstellung des Psychiatriegeschichtlichen Dokumentationszentrums (PDZ) Düren und das Leopold-Hoesch-Museum & Papiermuseums Düren noch bis zum 6. August unter dem Titel „Moderne. Weltkrieg. Irrenhaus. 1900 - 1930“. Vertiefende Einblicke in die Themen bietet dabei auch ein umfangreiches Begleitprogramm.

Von der Emanzipation der Pflege bis zur Sammlung Prinzhorn

Im Haus 5 auf dem Gelände der LVR-Klinik Düren und im Leopold-Hoesch-Museum Düren zählen dazu Vorträge und Museumsdialoge zur Fotografie in der Anstalt zwischen 1900 und 1930, über die Emanzipation der Pflege oder über die renommierte Sammlung Prinzhorn aus Heidelberg. Aus ihr stammen die Arbeiten von Dürener Patienten aus der Zeit zwischen 1906 und 1920, die in der Ausstellung „Moderne. Weltkrieg. Irrenhaus“ nun erstmals für die Öffentlichkeit zu sehen sind. Die Lesung mit dem Titel „Geist, Seele, Herz und Sinne. Der gedichtete Krieg“ veranschaulicht dagegen die psychische und gesellschaftliche Auseinandersetzung mit dem Ersten Weltkrieg.

Geänderte Öffnungszeiten im Haus 5

Wer den Ausstellungsteil „Brüche in der Psychiatrie“ im Haus 5 auf dem Gelände der LVR-Klinik Düren besuchen möchte, sollte die geänderten Öffnungszeiten beachten: Aus organisatorischen Gründen ist das 1900 errichtete „Bewahrungshaus“ jeweils donnerstags ab sofort von 15 bis 19 Uhr begehbar. Die Öffnungszeiten am Sonntag dagegen sind unverändert, dann ist die Ausstellung jeweils zwischen 11 und 17 Uhr zu sehen. Besuchstermine sind zudem nach Vereinbarung mit Sigrid Brüll (E-Mail: sigrid.bruell@lvr.de oder unter Telefon: 02421 40 22 75) möglich.

Das Ausstellungsdoppel „Moderne. Weltkrieg. Irrenhaus. 1900 - 1930“ ist Teil eines bundesweit einzigartigen Verbundprojektes „1914 – Mitten in Europa. Das Rheinland und der Erste Weltkrieg“, mit dem der Landschaftsverband Rheinland noch bis Mitte 2015 an den Ausbruch des Ersten Weltkriegs vor rund 100 Jahren erinnert.

Begleitprogramm im Überblick:

Museumsdialog über die duale Ausstellung „Moderne. Weltkrieg. Irrenhaus. 1900 - 1930" am 5. Juni

mit Dr. Erhard Knauer, dem ehemaligen Direktor der LVR-Klinik Düren, und Kurator Eusebius Wirdeier

Termin: Donnerstag, 5. Juni 2014, 19 Uhr

Ort: Cafeteria im Leopold-Hoesch-Museum, Hoeschplatz 1, 52439 Düren

Eintritt: 3 Euro, ermäßigt 1,50 Euro; freier Eintritt für Mitglieder des Museumsvereins Düren e.V.

Vortrag zum Thema „Fotografie in der Anstalt 1900 - 1930“ am 16. Juni

An diesem Abend stehen die Fotografie und zahlreiche Fotografien im Mittelpunkt, die bei der Erarbeitung des Themas „Psychiatrie und Psychiatriegeschichte zwischen 1900 und 1930“ viele Erkenntnisse lieferten. Zentral wird dabei auch die Frage sein, welche Aussagkraft heute fotografische Bilder haben können, die 100 Jahre alt sind.

Referent: Eusebius Wirdeier, Deutsche Gesellschaft für Photographie, Köln

Termin: Montag, 16. Juni 2014, 19 Uhr

Ort: Haus 5 auf dem Gelände der LVR-Klinik Düren, Meckerstraße 15, 52353 Düren

Eintritt frei

Filmloge zur Ausstellung „Moderne. Weltkrieg. Irrenhaus. 1900 - 1930“ am 26. Juni

Vorführung von „Uhrwerk Orange“, Großbritannien, 1971

Termin: Donnerstag, 26. Juni 2014, 19.30 Uhr

Ort: Cafeteria im Leopold-Hoesch-Museum, Hoeschplatz 1, 52439 Düren

Eintritt: 5 Euro

Exkursion „Stadt der Millionäre – Entdeckungen in und um Düren“ am 29. Juni

Mit einem umfangreichen Exkursionsprogramm begleitet die Thomas-Morus-Akademie in Bensberg das LVR-Verbundprojekt „1914 - Mitten in Europa. Das Rheinland und der Erste Weltkrieg“ – auch im Zusammenhang mit der Ausstellung in Düren. Unter der Leitung der Volkskundlerin und Geographin Gabriele Harzheim führt die ganztägige Exkursion die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auch ins Leopold-Hoesch-Museum.

Termin: Sonntag, 29. Juni 2014, 8.30 bis 19 Uhr

Anmeldungen über: Thomas-Morus-Akademie, Bensberg, Tel.: 0 22 0440 84 72, Fax: 0 22 04 40 84 20, E-Mail: akadamie@tma-bensberg.de

Podiumsveranstaltung zum Thema „Emanzipation der Pflege“ am 30. Juni

mit Vertretern der Pflege, Personal, Gewerkschaft und Autoren der Ausstellung unter Moderation von Thomas Hax-Schoppenhorst (Pressesprecher der LVR-Klinik Düren)

Termin: Montag, 30. Juni 2014, 19 Uhr

Ort: Haus 5 auf dem Gelände der LVR-Klinik Düren, Meckerstraße 15, 52353 Düren

Eintritt frei

Museumsdialog über die Sammlung Prinzhorn, Heidelberg am 3. Juli

Die Ausstellung „Moderne. Weltkrieg. Irrenhaus. 1900 - 1930“ zeigt im Leopold-Hoesch-Museum unter der Überschrift „Kunst und Psychiatrie“ erstmalig Dürener Arbeiten aus der Sammlung Prinzhorn.

Teilnehmer: Dr. Thomas Röske (Direktor der Prinzhorn Sammlung Heidelberg), Dr. Renate Goldmann (Direktorin des Leopold-Hoesch-Museums & Papiermuseums Düren) und Eusebius Wirdeier (Kurator)

Termin: Donnerstag, 3. Juli 2014, 19 Uhr

Ort: Cafeteria im Leopold-Hoesch-Museum, Hoeschplatz 1, 52439 Düren

Eintritt: 3 Euro, ermäßigt 1,50 Euro; freier Eintritt für Mitglieder des Museumsvereins Düren e.V.

Lesung und Vortrag zum Thema „Geist, Seele, Herz und Sinne. Der gedichtete Krieg“ am 10. Juli mit Prof. Dr. Gertrude Cepl-Kaufmann und Dr. Jasmin Grande vom Institut „Moderne im Rheinland“ an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Termin: Donnerstag, 10. Juli 2014, 19 Uhr

Ort: Cafeteria im Leopold-Hoesch-Museum, Hoeschplatz 1, 52439 Düren

Eintritt: 3 Euro, ermäßigt 1,50 Euro; freier Eintritt für Mitglieder des Museumsvereins Düren e.V.

Adressen:

PDZ Düren im Haus 5 auf dem Gelände der LVR-Klinik Düren

Meckerstraße 15, 52353 Düren

www.moderne-weltkrieg-irrenhaus.de

Leopold-Hoesch-Museum & Papiermuseum Düren

Hoeschplatz 1, 52349 Düren

www.leopoldhoeschmuseum.de

Laufzeit:

1. Mai bis 6. August 2014

Öffnungszeiten:

PDZ Düren im Haus 5 auf dem Gelände der LVR-Klinik Düren

Sonntag 11 bis 17 Uhr, Donnerstag 15 bis 19 Uhr und nach Vereinbarung

Leopold-Hoesch-Museum & Papiermuseum Düren

Dienstag bis Sonntag, 10 bis 17 Uhr, Donnerstag 10 bis 19 Uhr, Montag geschlossen

Eintrittspreise:

PDZ Düren im Haus 5 auf dem Gelände der LVR-Klinik Düren

Eintritt frei

Leopold-Hoesch-Museum

Erwachsene 6 Euro, ermäßigt 3 Euro, Familien 12 Euro, Gruppen ab 10 Personen 4 Euro

Buchung und Information:

PDZ Düren im Haus 5 auf dem Gelände der LVR-Klinik Düren

Sigrid Brüll, sigrid.bruell@lvr.de oder Tel. 02421 40 22 75

Leopold-Hoesch-Museum & Papiermuseum Düren

Jeannine Bruno, j.bruno@dueren.de oder Tel. 02421 25 25 94

Bei Fragen helfe ich Ihnen gerne weiter

Portrait von Birgit Ströter

Birgit Ströter

Telefon

workTelefon:
0221 809-7711
faxTelefax:
0221 8284-0164

E-Mail

Zurück zur Übersicht