Zum Inhalt springen

Auswahl der Sprachversion

Pressemeldung

Zurück zur Übersicht

LVR-Klinikum Essen kehrt nach Sanierung in die Virchowstraße zurück

Psychiatrie, Suchtmedizin und Psychosomatik ab Mitte Juni wieder im Hauptgebäude auf dem Gelände des Uniklinikums Essen / Aufwändiger Umzug in nur 10 Tagen /Neue Komfortstation bietet Behandlung in Hotel-Ambiente

Essen. 6. Juni 2014. Zwei Jahre dauerte die Kernsanierung des Hauptgebäudes des LVR-Klinikums Essen in der Virchowstraße 174 auf dem Gelände des Uniklinikums Essen. Die Sanierung war nicht nur aus brandschutztechnischen Gründen notwendig geworden – das 1974 errichtete Gebäude wurde zugleich modernisiert und in eine noch patientenfreundlichere psychiatrische Fachklinik umgestaltet. Während der Sanierung waren die Stationen, Tageskliniken und Ambulanzen des LVR-Klinikums Essen übergangsweise in der Altendorfer Straße sowie in Außenstellen des LVR-Klinikums untergebracht.

Die Rückkehr in die Virchowstraße startet am 10. Juni und wird bereits am 18. Juni abgeschlossen sein. Dort befinden sich dann folgende Angebote des LVR-Klinikums: die Ambulanzen sowie die akut- und gerontopsychiatrische Station der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, die Tagesklinik und Stationen der Klinik für Abhängiges Verhalten und Suchtmedizin, sämtliche Angebote der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie sowie die Verwaltung des LVR-Klinikums Essen.

Ein weiterer Umzug führt die psychotherapeutischen Stationen der LVR-Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie von Heidhausen in einen Neubau an der Wickenburgstraße 21, in dem bereits die Kinder- und Jugendpsychiatrie untergebracht ist. An ihrem angestammten Ort bleiben die suchtmedizinischen Substitutionsambulanzen in der Cranachstraße 3a und Virchowstraße 180.

Die Kernsanierung des Hauptgebäudes an der Virchowstraße kostete 27 Millionen Euro, von denen der Landschaftsverband Rheinland als Träger des Klinikums den Großteil finanziert hat. Eine finanzielle Beteiligung leistete neben dem Land Nordrhein-Westfalen das Klinikum selbst.

Fast eine halbe Million Euro kostete die neue Komfortstation des LVR-Klinikums Essen.

Diese bietet den Patientinnen und Patienten der Allgemeinpsychiatrie, Suchtmedizin und Psychosomatik auf über 1.300 qm Unterbringungsmöglichkeiten in Ein- und Zwei-Bettzimmern mit Hotelcharakter. Zwei Lounges, kostenloser Internetzugang, exklusives Speisenangebot und eigenes Servicepersonal – den Patientinnen und Patienten wird auf der Komfortstation der Aufenthalt so angenehm wie nur möglich gemacht.

„Mit der Eröffnung einer Komfortstation möchten wir den gehobenen Ansprüchen unserer Patientinnen und Patienten entgegenkommen" erklärt Jane E. Splett, kaufmännische Direktorin und Vorstandsvorsitzende des LVR-Klinikum Essen. Sie ist zuversichtlich, dass das neue Angebot gut angenommen und sich die Investition auch finanziell lohnen wird.

Eine detaillierte Übersicht mit Standort- und Abteilungsübersicht sowie Anfahrtsbeschreibungen findet sich unter www.klinikum-essen.lvr.de/anfahrtsbeschreibung_lvrklinikumessen.pdf .

Am 27. August 2014 können das sanierte Gebäude und die neue Komfortstation am Tag der offenen Tür besichtigt werden. Weitere Informationen sind unter der Klinik-Rufnummer 0201 / 7227 - 0 erhältlich.

Bei Fragen helfe ich Ihnen gerne weiter

Portrait von Karin Knöbelspies

Karin Knöbelspies

Telefon

workTelefon:
0221 809-7714
faxTelefax:
0221 8284-4663

E-Mail

Zurück zur Übersicht