Zum Inhalt springen

Auswahl der Sprachversion

Pressemeldung

Zurück zur Übersicht

Bakterienbefall der Bäume im Abteipark Brauweiler zwingt zu Fällungen

LVR plant Ersatzpflanzungen

Pulheim-Brauweiler. 8. Dezember 2014. Der Abteipark Brauweiler hat sich in den vergangenen Jahren zu einem beliebten Ort entwickelt: Seine Gäste schätzen die Ruhe, nutzen ihn zur Entspannung oder genießen im Sommer den Platz im Schatten der Bäume.

Dem Baumbestand muss im Moment jedoch verstärkte Aufmerksamkeit geschenkt werden. Bereits im Frühjahr 2014 war es nötig geworden, im Rahmen der Verkehrssicherungspflicht einzelne Bäume zu kappen. Grund dafür war der Befall verschiedener Kastanienbäume mit dem Pseudomonas-Bakterium, einer Rindeninfektion, die letztlich zum Absterben eines Baumes führt. Um zu verhindern, dass Äste abbrechen und dadurch Besucherinnen oder Besucher zu Schaden kommen, mussten damals bereits einzelne Bäume beschnitten werden.

Nun sind wegen Pilzbefalls und Bakterienerkrankungen größere Eingriffe in den Baumbestand erforderlich, da die Standfestigkeit nicht hundertprozentig gewährleistet ist. Um eine Gefährdung der Gäste im Park auszuschließen, müssen nun 16 weitere Bäume gefällt werden. Betroffen sind die Bäume in der Kastanienallee, die in Nord-Süd-Ausrichtung entlang des Marienhofes durch den Park führt. Nachdem inzwischen alle nötigen Genehmigungen vorliegen, wird mit den Arbeiten im Abteipark voraussichtlich am 9. Dezember 2014 begonnen. Die Arbeiten sollen in ein bis zwei Wochen abgeschlossen sein.

In Abstimmung mit den beteiligten Behörden prüft der LVR derzeit die Möglichkeit der Ersatzbepflanzung mit dem sogenannten Speierling, um den ursprünglichen Alleencharakter wieder herzustellen. Der Speierling (Sorbus domestica) ist ein im Rheinland heimischer Wildobstbaum aus der Familie der Rosengewächse und in Deutschland inzwischen sehr selten geworden. Die Nachpflanzung von mehr als 20 Bäumen ist für 2015 geplant.

Bei Fragen helfe ich Ihnen gerne weiter

Portrait von Birgit Ströter

Birgit Ströter

Telefon

workTelefon:
0221 809-7711
faxTelefax:
0221 8284-0164

E-Mail

Zurück zur Übersicht