Zum Inhalt springen

Auswahl der Sprachversion

Pressemeldung

Zurück zur Übersicht

Digitale Angebote der rheinischen Museen

Nachfolgend finden Sie eine Zusammenstellung von digitalen Angeboten der rheinischen Museen, die sich über neue oder erweiterte Services trotz der aktuellen Schließung an ihre Publika wenden und sich digital öffnen.

Zinkhütter Hof
„Closed“ – eine ungewöhnliche Ausstellung im Museum Zinkhütter Hof. Corona-bedingt konnte die geplante Ausstellung mit 50 Exponaten des Künstlerduos „The Josef Boys“ mit Franz-Bernd Becker und Reinhard Carl Failer nicht eröffnet werden. Doch die Künstler und der Organisator Bernd Groten sowie das Museumsteam haben sich nicht davon abhalten lassen, die Ausstellung für Besucher*innen zugänglich zu machen. Die 50 Exponate wurden in den Zinkhütter Hof gebracht, die Ausstellung für einen Tag aufgebaut und kurz danach wieder eingepackt. Die Ausstellung ist nun online in Form eines virtuellen Rundgangs von zu Hause aus zu genießen. Hier kommt ihr zum Ausstellungsrundgang:
https://www.youtube.com/watch?app=desktop&v=sYoAI-IEVTE

Vogelsang IP
Noch bis zum 29. Januar 2021 sollte die Ausstellung „Gerettet auf Zeit. Kindertransporte nach Belgien 1938/1939“ im Museum in der ehemaligen Ordensburg Vogelsang in der Eifel zu sehen sein. Aufgrund der aktuellen Bestimmungen zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie kann die Ausstellung jedoch nicht gezeigt werden. Auch die geplante Eröffnung – zeitgleich die Abschlussveranstaltung des Euregionalen Erinnerungskulturellen Jugenddialogs (EEJD) – am 9. November musste demnach ausfallen. Ob die Ausstellung nachgeholt wird, wird noch geprüft.
Das Museum stellt jedoch auf seiner Internetseite einen Videofilm zur Ausstellung zur Verfügung, in dem die verantwortlichen Macher*innen Einblicke und Statements geben.
Eva Krane, pädagogische Referentin der NS-Dokumentation Vogelsang, nimmt als Verantwortliche des Projekts die zentralen Fragen des EEJD in den Fokus. Stefan Wunsch, wissenschaftlicher Leiter der NS-Dokumentation Vogelsang, stellt den NS-Täterort Vogelsang vor und nimmt Bezug auf die Novemberpogrome von 1938. Adrian Stellmacher vom Kurator*innenteam des Lern- und Gedenkorts Jawne gibt einen Eindruck von Inhalt und Erzählung der Ausstellung.
Direkt zum Video: h ttps://www.youtube.com/watch?v=wVb0I-_MOv0

Museum Ludwig: 1
Kennen Sie schon den Museum Ludwig Podcast? In dem Podcast entdeckt eine neue Mitarbeiterin des Museums in fünf Folgen, was hinter den Kulissen eines Museums so passiert. Wie lange dauert es, eine Ausstellung zu planen? Warum sind es oft die gleichen Künstler*innen, die in Museen gezeigt werden? Und woran kann man erkennen, ob ein Kunstwerk echt ist, oder nicht? In der ersten Folge geht es um das Thema Vermittlung.
Jeden zweiten Sonntag im Monat erscheint eine neue Folge. Hören Sie doch mal rein!
https://www.museum-ludwig.de/de/besuch/museum-ludwig-podcast.html

MAKK
Das MAKK stellt auf seiner Website eine digitale Sneak-Preview zu seiner fertiggestellten Ausstellung „Danish Jewellery Box. Zeitgenössisches Schmuckdesign“ zur Verfügung. Bei der kleinen Tour können Sie einige der rund 200 ausgestellten Schmuckstücke sehen und Einblicke in 50 Jahre zeitgenössisches Schmuckdesign aus Dänemark erhalten. Sobald das Museum wieder geöffnet ist, könnt ihr die Ausstellung mit den wunderbaren Schmuckstücken vor Ort erleben.
Zu der Sneak-Preview gelangen Sie hier: https://vimeo.com/492517542

Übrigens gibt es auf der Kinderwebseite „superMAKKx“ des Museums kindgerecht aufbereitete Informationen zu spannenden Objekten, ein Hörspiel sowie viele Tipps, um selbst aktiv und kreativ zu werden: https://makk.de/Alles-ist-Design .

Römerthermen Zülpich – Museum der Badekultur
Lust auf einen virtuellen Museumsbesuch in den Römerthermen Zülpich – Museum der Badekultur im neuen Jahr? Auf der Website des Museums ist eine neue Panoramatour durch das Haus online verfügbar. Der digitale Rundgang startet am Haupteingang und kann ganz nach Belieben abgekürzt, verlängert oder pausiert werden. Die römischen Originalbefunde und die Ausstellungsstücke lassen sich durch Heranzoomen genauer betrachten. So können Sie ganz bequem von zu Hause aus 2.000 Jahre Badekultur erleben. Zu der Panoramatour gelangen Sie hier: https://www.roemerthermen-zuelpich.de/de/museum/panoramatour/panoramatour.html .

Haus der Geschichte
Besuchen Sie das Haus der Geschichte online! In einem digitalen Rundgang durch die Dauerausstellung des Hauses dreht sich alles um das Thema Sport! Entdecken Sie mit dem Museumsteam die Sportgeschichte der vergangenen Jahrzehnte: die Olympischen Spiele 1972, der Kampf um Medaillen zwischen der Bundesrepublik und der DDR, die Fußball-WM 2006 und vieles mehr! Dabei erfahren Sie die spannenden Geschichten hinter den Museumsobjekten. Hier gelangen Sie zum Rundgang: https://www.youtube.com/watch?app=desktop&v=IGwDbOSz0Ak .

Bundeskunsthalle
Die Bundeskunsthalle bietet Online-Zeichenkurse an! Inspiriert von der aktuellen Ausstellung „Max Klinger und das Kunstwerk der Zukunft“ können Interessierte via Videokonferenz verschiedene Zeichentechniken ausprobieren.
Max Klinger gehörte zu den prominentesten und zugleich umstrittensten Künstlerpersönlichkeiten des Symbolismus. In seinen Werken wandte sich der Künstler von den traditionellen idealisierenden Darstellungen ab, hin zu einer damals schockierenden Natürlichkeit. Mit diesem künstlerischen Ansatz trug er wesentlich zur Formulierung eines modernen Menschenbildes bei.
Es stehen vier Termine (7., 14., 19. Und 26. Januar) für den Zeichenkurs zur Auswahl. Eine schriftliche Anmeldung per Mail an vermittlung@bundeskunsthalle.de ist erforderlich. Weitere Informationen finden Sie unter: https://www.bundeskunsthalle.de/veranstaltungen/kalender.html#search:ZEICHENKURS .

LVR-Landesmuseum Bonn
Primetime im Museum – Ein digitaler Abend mit Kunst und Kultur! Das LVR-LandesMuseum Bonn bietet einen Online-Workshop für Erwachsene zum Thema „Zu Besuch beim Neandertaler“ an. Zwei Kulturvermittler*innen führen live durch die Ausstellung und präsentieren Museumsobjekte aus dem neuen Neandertaler-Bereich, während die Teilnehmer*innen gemütlich zu Hause vor ihrem Computer, Tablet oder Smartphone sitzen. Der Live-Workshop findet am 29. Januar 2021 von 19:00 bis 20:30 Uhr statt.
Nach erfolgreicher Anmeldung bekommen die Teilnehmenden vorab ein Päckchen mit Materialien zugeschickt, mit denen sie perfekt für den Live-Workshop ausgerüstet sind. Der Workshop kostet 15 Euro pro Überraschungspäckchen.
Anmeldeschluss ist Donnerstag, der 21. Januar 2021. Die Anmeldung erfolgt über Kulturinfo Rheinland unter Tel. 02234 / 9921555 oder per Mail an info@kulturinfo-rheinland.de. Weitere Informationen finden Sie unter: https://landesmuseum-bonn.lvr.de/de/bildung___freizeit/workshops/workshops_2.html#trigger .

Museum Ludwig: 2
„WARHOL & FREUNDE" – Mit einer interaktiven Tour führt die App „WARHOL & FREUNDE" Besucher*innen durch die Ausstellung „Andy Warhol Now" im Museum Ludwig in Köln. Dabei erfahren Interessierte Wissenswertes zum Leben und Wirken der größten Pop Art-Ikone der Kunstwelt. Referent*innen aus unterschiedlichsten Fachgebieten bieten zudem vielfältige Betrachtungen zu Warhols Werken. Sobald das Museum wieder geöffnet ist, können Sie die Ausstellung dann auch vor Ort besuchen. Zu der App gelangen Sie über folgenden Link: https://kunstfreunde.koeln/warholapp/ .

Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr
Ein besonderes Hörerlebnis bietet der Audioguide zu dem Projekt „Macke zum Hören und Sehen“, das 2014 zur Ausstellung „August Macke. Sehnsucht nach dem verlorenen Paradies“ von der Young Art Experts-AG entwickelt wurde. Seit 2009 werden in Mühlheim an der Ruhr in Zusammenarbeit mit drei Schulen Jugendliche zu "Young Art Experts" ausgebildet. Die individuellen Bildeindrücke der Jugendlichen zum Hören sind online hier abrufbar: https://www.muelheim-ruhr.de/cms/macke_in_muelheim_8211_zum_hoeren_und_sehen.html .

Zudem hat die Künstlerin und Kunstvermittlerin Tabea Borchardt zwei kreative Anleitungen für "„Kunst zum Selbermachen" erstellt: „Die kleinen Buchbinder*innen – Ein Tagebuch selbst erstellt“ und „Selbstportrait – Ein Bild von dir Selbst. Punkt, Punkt, Komma, Strich – fertig ist das Gesicht?“.
Die Bastelprojekte können einzeln oder als Gruppe bzw. Familie durchgeführt werden. Zu den Anleitungen gelangen Sie über folgenden Link: https://www.muelheim-ruhr.de/cms/shared/datei_download.php?uid=ac99127ed2e49097e2d8690854551279 und https://www.muelheim-ruhr.de/cms/shared/datei_download.php?uid=74a37ef2fe62844702b277dc58f2b006 .

KIT – Kunst Im Tunnel
Das KIT – Kunst Im Tunnel in Düsseldorf lädt während der Schließung Interessierte dazu ein, die aktuelle Ausstellung „Olymp“ auf anderem Wege zu besuchen. Die Schau vereint die Positionen zwölf junger Künstler*innen, die in ihren Werken den Weg zur Kunst reflektieren. Kuratiert wurde die Ausstellung von Prof. Michael van Ofen von der Kunstakademie Münster. Auf der Website des Hauses steht ein Trailer zur Ausstellung zur Verfügung, der erste Einblicke in die Schau gewährt: https://vimeo.com/486396885 .
Zudem widmet sich die neue Folge des KIT-Podcasts der Ausstellung. Im Gespräch mit drei ausstellenden Künstler*innen geht es um die Klasse von Michael van Ofen, die Arbeit an der Kunstakademie Münster und drei individuelle Wege zur Kunst: https://www.kunst-im-tunnel.de/kitcast.html .

Zudem werden regelmäßig Ausstellungsbilder auf den Social-Media-Kanälen des Hauses veröffentlicht. Dort gibt es auch kurze Clips zu Highlights aus der Ausstellung: https://m.facebook.com/kunstimtunnel .

Kunstpalast: 1
Da Themenführungen zurzeit nicht vor Ort stattfinden können, verlagert der Kunstpalast Gespräche mit Expert*innen kurzerhand ins Digitale. In mehreren Folgen der Online-Gesprächsreihe spricht Maria Zinser, wissenschaftliche Mitarbeiterin des Kunstpalastes, via Zoom aus der Ausstellung „Caspar David Friedrich und die Düsseldorfer Romantiker“ mit Kunsthistoriker und Autor Florian Illies und dem Caspar-David-Friedrich-Experten Prof. Dr. Johannes Grave: https://www.kunstpalast.de/de/digitales-angebot/copy-of-kunstst%C3%BCck .

Kunstpalast: 2
Die Kunstpalast-Schau „Empört Euch! Kunst in Zeiten des Zorns“ steht ab sofort kostenfrei in einem virtuellen 360 Grad-Rundgang zur Verfügung. Die Ausstellung musste aufgrund des Lockdowns im November 2020 nach nur vier Tagen schließen.
„Das durch die Corona-Pandemie geprägte Zeitgeschehen und die Ereignisse am Capitol Hill hat die Aktualität vieler in der Ausstellung thematisierter Problematiken verschärft“, betont Felix Krämer, Generaldirektor Kunstpalast. „Es war für alle Beteiligten und das Team im Museum sehr schmerzhaft, dass die Ausstellung kurze Zeit nach der Eröffnung wegen des Lockdowns geschlossen werden musste. Ich freue mich, dass wir die Ausstellung nun in einem virtuellen 3D-Rundgang präsentieren können“.
Zudem wurde das im Kunstpalast entwickelte digitale Vermittlungsformat „Kunststücke“ in den Rundgang integriert. Damit können die Filmbeiträge, in denen Kunstvermittler*innen des Kunstpalastes einzelne Werke der Schau detailliert erläutern, ebenso aufgerufen werden.
Der Rundgang ist ab sofort abrufbar unter: https://www.kunstpalast.de/empoert-euch

Zurück zur Übersicht