Zum Inhalt springen

Auswahl der Sprachversion

Meldungsübersicht


  1. Oktober 2020

  2. Das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste in Magdeburg stellt wieder Fördermittel für Forschungsprojekte zur Provenienzforschung zur Verfügung.

    Das Zentrum fördert seit Beginn des Jahres 2019 langfristige und kurzfristige Projekte zu Kultur- und Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten. Antragsberechtigt sind derzeit Einrichtungen in öffentlich-rechtlicher Trägerschaft mit Sitz in Deutschland, die Kultur- und Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten sammeln, bewahren oder dazu forschen. Dazu zählen Museen, Universitäten und andere Forschungseinrichtungen. Die nächste Antragsfrist für eine langfristige Förderung endet bereits am 1. Januar 2021.

    mehr
  3. Leitfaden: YouTube für Einsteiger*innen

    YouTube ist ein immer wichtigerer Baustein für die Kommunikation mit neuen Kultur-Zielgruppen. Der Leitfaden "YouTube für Einsteiger" zeigt die Potenziale für Kultureinrichtung und begleitet in sieben Schritten auf dem Weg zum eigenen YouTube-Kanal. Der Leitfaden zeigt, dass es auch mit geringen Ressourcen möglich ist, einen stimmigen Kanal zu erstellen, ob für treue Besucher*innen, für das Fachpublikum oder für alle Interessierten.

    mehr
  4. Das Dekret von 321: Köln, der Kaiser und die jüdische Geschichte

    Im Jahr 321 gerät Köln in die Schlagzeilen des Römischen Imperiums. Am 11. Dezember erlässt Kaiser Konstantin ein Edikt, das den Provinzstätten die Berufung von Juden in den Stadtrat gestattete. Dieses Edikt ist die früheste erhaltene schriftliche Quelle zur Existenz von Juden nördlich der Alpen und begründet zusammen mit den archäologischen Quellen von 2000 Jahren Kölner Stadtgeschichte die Erzählung des zukünftigen MiQua. LVR-Jüdisches Museum im Archäologischen Quartier.

    mehr
  5. Den Museumsstandort entwickeln und stärken. Impulse, Strategien und Instrumente.

    Die geplante Tagung des Arbeitskreises Museumsmanagement im November musste leider ausfallen, aber wie mittlerweile gewohnt, steht der Tagungsband bereits komfortabel zum Termin zur Verfügung. Zwischen Museen und ihren Standorten besteht ein vielfältiges Wechselverhältnis. Standortmanagement ist daher ein Erfolgsfaktor für die Arbeit von Museen und kann substanziell zu deren positiver Entwicklung beitragen. Bislang wurde diesem Themenfeld wenig Aufmerksamkeit in Theorie und Praxis des Kulturmanagements gewidmet. Die Publikation erweitert die bestehende Literatur um Beiträge z.B. zu Strategien von Standortmanagement, dessen Nachhaltigkeit aus wissenschaftlicher Sicht sowie die Implementierung des „Dritter-Ort-Ansatzes“ und verknüpft sie mit Erfahrungen von Museumsfachleuten.

    mehr
  6. Diversitätsorientierte Nachwuchsförderung und Personalgewinnung im Kunst- und Kulturbereich. Erfahrungen der Stiftung Genshagen und ein Leitfaden für Kulturinstitutionen

    Die Stiftung Genshagen veröffentlicht im Rahmen des Kompetenzverbunds Kulturelle Integration und Wissenstransfer (KIWit) eine Broschüre zu diversitätsorientierter Nachwuchsförderung und Personalgewinnung im Kunst- und Kulturbereich. Ziel der Publikation ist es, Projekterfahrungen der Nachwuchsförderungsprogramme der Stiftung Genshagen, der KIWit-School und des KIWit-Traineeprogramms, zu teilen und Kulturinstitutionen Anstöße für die Implementierung einer diversitätsorientierten Nachwuchsförderung und Personalentwicklung in ihren Häusern zu geben.

    mehr
  7. Von analog zu digital? Kultur zwischen Dingen und Daten. Der neue Schwerpunkt in Politik & Kultur 10/20

    Digitale Kunstproduktion ist ein alter Hut: In der bildenden Kunst und in der Musik gehört die digitale Werkschöpfung zu den Selbstverständlichkeiten. Seit einigen Jahren werden auch in der darstellenden Kunst neue Wege beschritten. Eine noch junge – schon immer digitale – Kunstform sind die Computerspiele. Hingegen hat die Verbreitung und Vermittlung künstlerischer Werke im digitalen Raum eine deutlich kürzere Geschichte. Grund sind die technische Ausstattung der Institutionen und die Übertragungskapazitäten im Netz.

    mehr
  8. Dossier „Guten Morgen! – Heimat & Nachhaltigkeit"

    Kultur ist Ausdruck von menschlichem Gestaltungswillen. Jedoch endeten viele dieser Gestaltungen für Natur und Umwelt in der Vergangenheit katastrophal. Mahnende Beispiele sind der Energie- und Ressourcenverbrauch unseres Lebensstils und die Auswirkungen unseres Konsums. Zur Förderung nachhaltiger Verhaltensweisen bedarf es kultureller Kompetenzen. Grund genug, die Zusammenarbeit zwischen zivilgesellschaftlichen Akteuren aus der Umwelt- und Kulturpolitik auszuweiten und mit neuem Fokus zu versehen. Genau dies tun der Bund für Umwelt- und Naturschutz (BUND) und der Deutsche Kulturrat seit 2018 gemeinsam. Mithilfe des Rates für Nachhaltige Entwicklung und dessen Fonds für Nachhaltigkeitskultur wurde im September 2018 ein gemeinsames, auf zwei Jahre angelegtes Projektbüro ins Leben gerufen. Ziel ist es, eine Brücke zwischen dem Nachhaltigkeitsdiskurs des Natur- und Umweltbereiches und kulturpolitischen Debatten zu schlagen.

    mehr
  9. Ausschreibung Kulturrucksack

    Mit dem Kulturrucksack NRW sollen junge Menschen die besonders reiche Kulturlandschaft des Landes kennenlernen und die Kultur-, Jugend- und Bildungslandschaft mit ihrer eigenen Kreativität gestalten und bereichern. In diesem Jahr gibt es wieder die Möglichkeit, sich um eine Teilnahme am Landesförderprogramm zu bewerben. Aufgerufen sind alle Städte, Gemeinden und Kreise des Landes Nordrhein-Westfalen, die noch nicht beteiligt sind. Im Rahmen der Neuausschreibung ist es für bereits teilnehmende Kommunen zudem möglich, neue interkommunale Kooperationen einzugehen und bestehende Verbünde zu erweitern. Bewerbungsschluss ist der 30. Oktober.

    mehr
  10. Außerschulische Bildungsangebote in Coronazeiten

    Das Schulministerium NRW unterstützt die Arbeit in den Schulen zur Schließung pandemiebedingter Lernlücken auch weiterhin durch die Bereitstellung von Fördermitteln für außerschulische Maßnahmen in den Herbstferien und darüber hinaus, etwa an Wochenenden. Zuwendungsempfänger sind Gemeinden, Gemeindeverbände und Zweckverbände sowie Landschaftsverbände in ihrer Funktion als Träger öffentlicher Schulen, Träger genehmigter Ersatzschulen sowie anerkannte Träger der freien Jugendhilfe.

    mehr
  11. DFG-Förderprogramm „Digitalisierung und Erschließung“

    Das bisherige Programm „Erschließung und Digitalisierung“ der Gruppe Wissenschaftliche Literaturversorgungs- und Informationssysteme (LIS) der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) wird ab sofort auf die Förderung von Digitalisierung und Erschließung aller potenziell für die Forschung relevanten Objekte erweitert. Mit dieser neuen Akzentuierung wurde auch der Name des Förderprogrammes in „Digitalisierung und Erschließung“ geändert. Die Förderung von Digitalisierung und Erschließung handschriftlicher und gedruckter Materialien ist weiterhin möglich.

    mehr