Zum Inhalt springen

Auswahl der Sprachversion

Frühförderung Sehen

Frühe Hilfe ist die wirksamste Hilfe

Sehen ist keine angeborene Fertigkeit sondern wird im Laufe der ersten sieben Lebensjahre erlernt. Dabei ist Sehen nicht nur eine Leistung der Augen sondern auch des Gehirns; je klarer eine Abbildung gesehen wird, umso mehr Nervenzellen im Gehirn werden aktiviert und erleichtern die Speicherung der Bilder und das spätere Wiedererkennen.

Da Kinder ihre Sehschädigung in der Regel sehr gut kompensieren können, sollte bei den ersten Anzeichen unbedingt eine genaue, kindgerechte Diagnostik erfolgen, um so früh wie möglich Hilfen anzubieten.

Schlechte Beleuchtung, unklare Abbildungen, fehlende Hilfsmittel (Brille, Lupe usw.) und zu große Entfernung sind mit Ursache, dass sich im Gehirn unscharfe Bilder des jeweiligen Gegenstandes einprägen und später nur schwer korrigiert werden können.

Welche Anzeichen können auf eine Sehschädigung hinweisen?

Organische Auffälligkeiten, wie z.B. zu kleine oder zu große Augäpfel, Trübungen im Auge, Augenzittern (Nystagmus), Schielen ab dem 6. Lebensmonat.

Der Landschaftsverband Rheinland (LVR) unterhält im Rheinland fünf Förderschulen mit dem Förderschwerpunkt Sehen. Die Angebote zur Früherkennung und Frühförderung wenden sich an blinde, sehbehinderte und mehrfach behinderte sehgeschädigte Kinder.

Frühförderung hilft dem Kind

  • das individuelle Sehvermögen zu nutzen und zu schulen
  • seinen Tast- und Gehörsinn verstärkt einzusetzen
  • Freude an Kommunikation zu entwickeln und Kontakte zu knüpfen
  • an den Spielangeboten Spaß zu haben und sich an den eigenen Fortschritten zu freuen
Weitere Erkennungsmerkmale sind:
EntwicklungsalterSehentwicklungAnzeichen für Sehschädigung
0 - 1 Mon.Pupille reagiert auf LichtPupillenreaktion
1 Mon.Akzeptanz von normalem LichtBlinzeln, kneift Augen zu
2 Mon.Blickkontakt, langsame Folgebewegungenschaut nicht auf Gesichter
suchende Augenbewegung
3 - 4 Mon.Schaut von einem zum anderen Gegenstandschaut nicht abwechselnd
3 - 6 Mon.greift nach Objektengreift nicht oder daneben
7 Mon.umrundet Hindernissestößt an Hindernisse
7 - 10 Mon.entdeckt kleine Objektehebt kleine Objekte nicht gezielt oder gar nicht auf, auffällige Kopfhaltung beim Greifen
10 Mon.erkennt Gesichter aus der Fernereagiert nicht auf entfernte Gesichter
18 Mon.interessiert sich für Bildergeht nah an Abbildungen oder reagiert nicht
2 - 3 Jahreerkennt und benennt Details auf Bildernkann Details nicht erkennen
3 - 5 Jahreordnet Farben zu und benennt siekann nicht zuordnen und benennen
3 - 4 Jahresteigt Treppen, erkennt Hindernissegeht langsam, stolpert häufig
5 - 6 Jahremalt und kann ausmalenhat Schwierigkeiten beim Malen
malt über die vorgegebene Linie

Unsere Angebote für Kinder:

  • Überprüfung des Sehvermögens im Alltag durch Frühförderung und Orthoptistin
  • Frühförderung in Absprache mit Augenärzten
  • Einzelförderung zu Hause in den Räumen der FF und im Kindergarten
  • Spielgruppen
  • Vorbereitung auf die Schule in der Vorschulgruppe
  • Anbahnung von Orientierung und Mobilität
  • Musiktherapie

Unsere Angebote für Eltern:

  • Individuelle Beratung und Informationsveranstaltungen
  • Eltern-Kind-Aktivitäten
  • Beratung im Hinblick auf spezifisches Spielmaterial und der sehbehinderten/ blindengerechten Gestaltung der Umgebung
  • Hilfsmittelberatung
  • Beratung zu Fragen der Orientierung, Mobilität und lebenspraktischen Fertigkeiten
  • Schullaufbahnberatung

Weitere Angebote:

  • Interdisziplinäre Zusammenarbeit mit allen beteiligten Fachkräften und Einrichtungen
  • Beratung und Fortbildung für Erzieher und Therapeuten
  • Verknüpfung mit Beratungsstellen, Krankengymnastik und Behindertensport

Wichtiger Hinweis: Von der Geburt bis zur Einschulung ist Frühförderung kostenlos und rezeptfrei.

Rat und Hilfe geben Ihnen die LVR-Förderschulen, Förderschwerpunkt Sehen:

Nach oben