Zum Inhalt springen

Auswahl der Sprachversion

Newsletter

Zurück zur Übersicht

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir freuen uns, Ihnen unseren ersten Newsletter „Kinder- und Jugendarmut“ präsentieren zu können. Um den Ursachen von Armut gleichermaßen wie den möglichen Folgen von Armutslagen für gelingendes Aufwachsen frühzeitig zu begegnen, braucht es Wissen, Achtsamkeit, Erfahrungen, Begegnungen und die persönliche Weiterbildung. Dies möchten wir mit unserem Newsletter unterstützen.

Wie können wir Kinder suchtkranker Eltern erreichen, entlasten und ihr Selbstwertgefühl stärken? Das Netzwerk „Kleine Helden“ aus Remscheid beantwortet diese Fragen mit einem Kunstprojekt, das bei betroffenen Kindern großen Anklang gefunden hat. In dieser Newsletter-Ausgabe stellen wir Ihnen in unserer Rubrik „Beachtenswert“ das Kunstprojekt vor. Weitere gelungene Initiativen folgen in den kommenden Ausgaben. Sie werden stets von Interviews mit dem oder der Projektverantwortlichen in der Rubrik „Erfahrungswert“ begleitet. So erläutert Sabine Poppe, Netzwerkkoordinatorin im Fachdienst Jugend der Stadt Remscheid, in dieser Ausgabe die Idee und die wichtigsten Erkenntnisse des Remscheider Kunstprojekts.

Nehmen auch Sie an einem spannenden Programm teil? Haben Sie gute Präventionsangebote und gelingende Zugänge zu Zielgruppen entwickelt? Möchten Sie wichtige Erfolgsfaktoren aus Ihrer Netzwerkarbeit weitergeben? Dann lassen Sie es uns wissen! Der Newsletter soll auch ein Forum für Sie sein, gemäß dem Motto „aus der Praxis für die Praxis“.

Auch wir, die LVR-Koordinationsstelle Kinderarmut, haben einiges zu erzählen. Seit dem 9. März 2019 gibt es uns zehn Jahre. Was ist in den vergangenen Jahren geschehen und wo stehen wir heute? Über diese und weitere aktuelle Entwicklungen, aber auch über relevante politische Beschlüsse und Fördermöglichkeiten rund um die Präventions- und Bildungsarbeit informieren wir Sie in der Rubrik „Wissenswert“.

Externe Publikationen rund um das Thema Kinderarmut, Netzwerkarbeit und Frühe Hilfen, aber auch Veröffentlichungen aus unserem Hause stellen wir in der Rubrik „Lesenswert“ vor.

Wir, das Team der LVR-Koordinationsstelle Kinderarmut, wünscht Ihnen nun viele Anregungen und neue Impulse bei der Lektüre unseres Newsletters und freut sich sehr über Ihre Rückmeldungen. Sprechen Sie uns an!

Alexander Mavroudis

Leiter der LVR-Koordinationsstelle Kinderarmut

Themenübersicht

WISSENSWERT

BEACHTENSWERT

ERFAHRUNGSWERT

BESUCHENSWERT

UNTERSTÜTZENSWERT

LESENSWERT

DATENSCHUTZ

Das neue Key-Visual der LVR-Koordinationsstelle Kinderarmut

Bild Großansicht
Gelingendes Aufwachsen gemeinsam gestalten

Die LVR-Koordinationsstelle Kinderarmut ist Bestandteil des LVR-Landesjugendamtes Rheinland und wurde 2009 auf Beschluss des LVR-Landesjugendhilfeausschusses Rheinland ins Leben gerufen. Wir unterstützen Jugendämter im Rheinland bei der Entwicklung und Gestaltung kommunaler Präventionsketten und Präventionsnetzwerke. Kinderarmut ist unser sozialpolitischer Leitbegriff, die Teilhabe aller Heranwachsenden das Ziel.

WISSENSWERT

Zehn Jahre Netzwerkarbeit gegen die Folgen von Kinderarmut

Die LVR-Koordinationsstelle Kinderarmut wurde am 9. März 2019 zehn Jahre alt. Der Öffentlichkeit weitestgehend unbekannt, arbeitet die Einheit des Landesjugendamtes gemeinsam mit Jugendämtern engagiert daran, armen und belasteten Kindern und Jugendlichen bessere Entwicklungsperspektiven für ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen. Dazu unterstützt ein abteilungsübergreifendes Team im Dezernat Jugend derzeit über 40 Kommunen im Rheinland bei der Gestaltung von Netzwerken gegen Kinderarmut und beim Aufbau von systemübergreifenden Präventionsketten. Ziel ist es, Angebote aus den Bereichen Gesundheit, Bildung, Kinder-, Jugend- und Sozialhilfe, Freizeit, Sport und Kultur miteinander zu verknüpfen – von der Schwangerschaft über Kindheit und Jugend bis zum gelingenden Übergang in Ausbildung, Beruf und ein selbstbestimmtes Leben. Mehr

LVR-Landesjugendhilfeausschuss Rheinland verabschiedet sozialpolitisches Impulspapier: „Kinderarmut – eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung“

Die Armut von Kindern und Jugendlichen und die damit einhergehenden Gefahren für ein gelingendes Aufwachsen stellen eine der größten gesellschaftlichen Herausforderungen dar. Das Ziel muss deshalb sein, sowohl die Ursachen von Armutslagen zu bekämpfen als auch der durch Armut verursachten eingeschränkten Teilhabe von Kindern und Jugendlichen an Bildung, Gesundheit, Kultur und sozialem Leben zu begegnen. Mehr

LVR würdigt Engagement für eine inklusive Gesellschaft mit einem Preisgeld von insgesamt 10.000 Euro

Der Landschaftsverband Rheinland (LVR) hat mit dem Mitmän einen neuen Preis ins Leben gerufen. Dieser richtet sich an Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit und ohne Behinderung (bis 27 Jahre) und zeichnet Ideen und Beiträge für eine inklusive Gesellschaft aus. Bis zum 30. September 2019 können Bewerbungen für den mit insgesamt 10.000 Euro dotierten Preis eingereicht werden. Mehr

Mo.Ki Werkzeugkoffer zur Vermeidung der Folgen von Kinderarmut: Nutzung erwünscht!

Die Stadt Monheim am Rhein, der AWO Bezirksverband Niederrhein und die Monheimer Peter-Ustinov-Gesamtschule laden Fachkräfte aus Schule und Jugendhilfe herzlich ein, erprobte Instrumente des Mo.Ki-Präventionsansatzes zu nutzen, um die Teilhabe von Schüler*innen der Sekundarstufe I zu stärken. Mehr

Präventionsketten Niedersachsen: Gesund aufwachsen für alle Kinder!

In der Reihe „Praxis Präventionskette“ werden erste Erfahrungen aus der Zusammenarbeit mit Kommunen im Programm „Präventionsketten Niedersachsen: Gesund aufwachsen für alle Kinder!“ verarbeitet und online zur Verfügung gestellt. Nun wurde das 2. Praxisblatt „Bestandsaufnahme & -analyse“ veröffentlich, das der Herausforderung gewidmet ist, sich einen strukturierten Überblick über die komplexe kommunale Angebotslandschaft zu verschaffen. Weitere Ausgaben zu „Entwicklung der Organisationsstruktur“, „Präventionskette in einfacher Sprache“ und „Wirkungsorientiertem Monitoring in Präventionsketten“ folgen in Kürze. Mehr

Kommunale Präventionsketten: Handreichungen dreier Entwicklungsgruppen publiziert

Das aus Erkenntnissen der Kommunalen Präventionsketten entstandene Handbuch für Kommunen unterstützt die Akteure vor Ort im Qualitätsmanagement ihrer Präventionsarbeit. So können vorhandene Kräfte und Maßnahmen in den Städten und Gemeinden gebündelt werden: Angebote der Bereiche Gesundheit, Bildung, Kinder- und Jugendhilfe und Soziales werden miteinander verknüpft, um Kinder und Familien zu unterstützen - lückenlos von der Schwangerschaft bis zum Eintritt ins Berufsleben. Mehr

Nach oben

BEACHTENSWERT

Ein Geschenk für kleine Alltagshelden: Kind sein dürfen

Kinder suchtkranker und psychisch kranker Eltern sind tagtäglich mit nicht altersgemäßen Belastungen konfrontiert. Selbstbestimmtes Spielen kommt deshalb oft zu kurz. Mit einem Kunstprojekt möchte das Remscheider Netzwerk „Kleine Helden“ belasteten Kindern spielerische Erfahrungen ermöglichen und eine positive Selbstwahrnehmung stärken. Mehr

Nach oben

ERFAHRUNGSWERT

"Ein Projektteam, das flexibel auf Herausforderungen reagiert hat, war ein entscheidender Erfolgsfaktor"

Interview mit Sabine Poppe, Qualitätsbeauftragte und Netzwerkkoordinatorin im Fachdienst Jugend der Stadt Remscheid über das Kinder-Kunstprojekt. Mehr

Nach oben

BESUCHENSWERT

Teilhabe sichern auch wir!

Die LVR-Koordinationsstelle Kinderarmut lädt Sie herzlich zum Tagesseminar „Teilhabe sichern auch wir! Basiswissen für Fachkräfte zu Armut bei Kindern“ am 18. September 2019 in Köln ein. Details zur Veranstaltung können dem Flyer im Anhang entnommen werden. Mehr

Netzwerke gestalten! Kommunikation und Begegnung auf Augenhöhe

Die LVR-Koordinationsstelle Kinderarmut lädt Sie herzlich zu der Veranstaltungsreihe „Netzwerke gestalten!“ ein. Mehr

Welche Öffentlichkeitsarbeit braucht Prävention?

Ein Werkstattgespräch für Netzwerkkoordinierende und Vertretungen kommunaler Presseämter im Rheinland am 10. Oktober 2019 in Köln. Mit dem Auf- und Ausbau von Präventionsketten wird in vielen Kommunen im Rheinland das gelingende Aufwachsen von Kindern, Jugendlichen und Familien unterstützt – beginnend mit den Frühen Hilfen, über Kita, Jugendarbeit, Schule bis hin zu Angeboten für den Übergang in Ausbildung, Beruf und ein selbstbestimmtes Leben. Tue Gutes und rede drüber! Mehr

Nach oben

UNTERSTÜTZENSWERT

Pädagogische Architektur: Montag Stiftung Jugend und Gesellschaft bietet Konzepte an

Schulbauten sollen gute und zeitgemäße Bildung für alle unterstützen. Ein neues Denken und Handeln im Schulbau zu etablieren, ist daher ein wichtiges Ziel der Montag Stiftungen. Gemeinsam mit Expert*innen aus Pädagogik, Architektur, Planung und Verwaltung werden dafür Grundlagen, Richtlinien und Konzepte erarbeitet und in die Praxis umgesetzt. Für das Planen und Bauen von Schulen stehen umfangreiche Anregungen und Handreichungen zur Verfügung. Informationen zum Handlungsfeld Pädagogische Architektur der Montag Stiftung Jugend und Gesellschaft. Mehr

Kultur macht stark: Fördermöglichkeiten für Projekte nach der Idee des Bauhauses

Im Programm „Kultur macht stark“ können außerschulische Projekte gefördert werden, die einen Beitrag zu mehr Bildungsgerechtigkeit leisten. In das inhaltlich breite Spektrum des Förderprogramms gehören auch Projekte, die von Baukultur oder dem Bauhaus inspiriert sind. Ein Beispiel dafür ist das im BKJ-Programm „Künste öffnen Welten“ geförderte Projekt „100 Jahre Bauhaus – Eine Spurensuche“ aus Leipzig. Mehr

Fortbildung und Qualifizierung in der Offenen Ganztagsschule (OGS). Förderung von Maßnahmen bei freien Trägern und den Jugendämtern in NRW

In den Jahren 2019 bis 2022 fördert das Land NRW die Durchführung von Fortbildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen sowie Maßnahmen der Weiterentwicklung der Qualität im außerunterrichtlichen Bereich der Offenen Ganztagsschule im Primarbereich (OGS). Vorgesehen ist ein jährlich wachsendes Finanzvolumen von in diesem Jahr 350.000 EUR auf 550.000 EUR im kommenden Jahr und auf 750.000 EUR in den Jahren 2021 und 2022. Mehr

Nach oben

LESENSWERT

Workshop ohne Skript

Viele Netzwerkkoordinierende haben das schon mal erlebt: Eine Veranstaltung ist gut vorbereitet, doch dann kommen weniger Teilnehmer als erwartet, Redebeiträge gehen am geplanten Thema vorbei oder der Beamer streikt aus unerfindlichen Gründen. Trainerin Julia Spieß hat für diese Situationen hilfreiche Werkzeuge aus dem Improvisationstheater zur Hand. Beim LVR-Seminar „Spontan handeln und intuitiv entscheiden – das geht auch vor großen Gruppen“, übten Netzwerkkoordinierende, wie sie Unvorhergesehenes in positive Bahnen lenken können. Ein Bericht der LVR-Mitarbeiterin Natalie Deissler-Hesse, die an dem Seminar teilgenommen hat. Mehr

Buchtipp: Eine Kindheit in Armut

Die Schriftstellerin Undine Zimmer gibt in ihrem Buch „Nicht von schlechten Eltern – meine Hartz IV-Familie“, einen tiefen Einblick in ihre von Armut geprägte Kindheit. Mehr

Children‘s Worlds+: Studie zu Bedarfen von Kindern und Jugendlichen in Deutschland

In einer repräsentativen Umfrage geht die Bertelsmann-Stiftung der Frage nach, wie Kinder in Deutschland ihre Zukunft sehen. Auch wenn sich die meisten Kinder und Jugendlichen als gut versorgt beschreiben, begleitet viele die Angst vor Armut. Mehr

Deutschland auf dem Weg zu einem der kinderfreundlichsten Länder Europas

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey legt den Bericht zur Umsetzung der Kinderrechtskonvention in Deutschland vor. Das Bundeskabinett beschloss am 12.02.2019 den Fünften und Sechsten Staatenbericht der Bundesrepublik Deutschland zu dem Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte des Kindes, auch bekannt als sogenannte „UN-Kinderrechtskonvention“ von 1989. Mehr

Bundestag beschließt „Starke-Familien-Gesetz“

Der Bundestag hat am 21.3. 2019 das Starke-Familien-Gesetz verabschiedet. Ziel des Gesetzes ist, Familien mit kleinen und mittleren Einkommen wirksamer vor Armut zu schützen, den Bedarf von Kindern zu sichern und dafür zu sorgen, dass sich auch bei kleinen Einkommen Erwerbstätigkeit lohnt. Mehr

Nach oben

DATENSCHUTZ

Newsletter-Abo verwalten

Am 25. Mai 2018 trat die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in Kraft. Wir möchten Sie vor diesem Hintergrund darüber informieren, dass wir Ihre personenbezogenen Daten weiterhin ausschließlich für die Zusendung des Newsletters intern speichern. Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. In der Fußzeile finden Sie den Link, mit dem Sie Ihr Abonnement jederzeit ändern oder beenden können.

Nach oben

Ansprechperson

Portrait von Natalie Deissler-Hesse

Natalie Deissler-Hesse

Telefon

workTelefon:
0221 809-6393

Zurück zur Übersicht