Zum Inhalt springen

Auswahl der Sprachversion

Newsletter

Zurück zur Übersicht

Schwerpunkt: Kinderrechte in der Pandemie

Bild Großansicht

WISSENSWERT

LVR-Koordinationsstelle veröffentlicht Arbeitshilfe "Wissen, was wirkt"

null

Im Rahmen des LVR-Praxisentwicklungsprojekts „Monitoring kommunaler Präventionsketten“ hat die Koordinationsstelle Kinderarmut gemeinsam mit den Jugendämtern der Städte Bergheim, Kerpen und Nettetal die Frage nach der Wirksamkeit von Präventionsketten aufgegriffen und gemeinsam praxisnahe Instrumente sowie Gelingensbedingungen erarbeitet. Die Ergebnisse sind in einer jetzt erschienenen Arbeitshilfe zusammengefasst. Mehr

Die LVR-Koodinationsstelle Kinderarmut begrüßt Leandra Herder im Team

null

Seit April ist Leandra Herder neu im Team der Koordinationsstelle Kinderarmut. Sie hat Psychologie studiert und 2019 beim LVR als Trainee im Rahmen des LVR-Trainee-Programms angefangen. Mehr

Herzlich Willkommen Christine Schoelen im Team der LVR-Koordinationsstelle Kinderarmut

null

Christine Schoelen ist seit Juni 2021 Teil des Teams der Koordinationsstelle Kinderarmut, das sie künftig als Fachberaterin für den Bereich "Kinder und Jugendliche von psychisch und/oder suchtkranken Eltern" (KipE/KisE) ergänzt. Mehr

LVR-Kinderrechte-Pinnwand zur Woche der Begegnung 2021

null

Christina Muscutt und Jens Arand sind Mitarbeiter*innen im LVR-Dezernat Kinder, Jugend und Familie. Mit ihrer Arbeit möchten sie helfen, die Rechte von Kindern noch bekannter zu machen. Auf der folgenden digitalen Pinnwand (Padlet) wird erklärt, was Kinderrechte überhaupt sind, was sie für unsere Kinder, aber auch die Gesellschaft bedeuten und an wen man sich bei Fragen wenden kann. Mehr

Kommission legt EU-Strategie für Kinderrechte vor

null

Die Europäische Kommission hat jüngst die erste umfassende EU-Kinderrechtsstrategie sowie einen Vorschlag zur Einführung einer Europäischen Kindergarantie angenommen. Ziel ist, die Kinderrechte zu stärken, die bestmöglichen Voraussetzungen für Kinder zu schaffen und die Chancengleichheit von Kindern zu fördern, die von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht sind. Zur Vorbereitung beider Initiativen holte die Kommission zusammen mit weltweit führenden Kinderrechtsorganisationen die Ansichten von über 10 000 Kindern ein. Die COVID-19-Pandemie hat die Herausforderungen von Angelegenheiten, die Kinder betreffen, – beispielsweise Risiken im digitalen Raum wie Cybermobbing – noch verschärft. Mehr

Nach oben

SEHENSWERT

Die LVR-Fachberatung Kindeswohl und Kinderrechte stellt sich vor

null

Anlässlich der digitalen Woche der Begegnung 2021 präsentiert sich die Fachberatung "Kindeswohl und Kinderrechte" des Projekts SEIB (Sozialräumliche Erprobung integrierter Beratung) in einem Video. Mehr

Die Koordinationsstelle Kinderarmut auf dem LVR-Facebook-Kanal über „Armutssensible Sprache“

null

„Haben sozial schwache Kinder Nachteile beim digitalen Lernen?“ Besonders während der Corona-Pandemie gab es häufiger Überschriften wie diese. In politischen und wirtschaftlichen Diskursen begegnet uns immer mal wieder der Begriff „sozial schwach“. Mehr

Nach oben

BEACHTENSWERT

„Wir wollen nicht das Schulsystem, sondern die Kinder entlasten“

null

Mo.Ki „inklusiv“, ein Kooperations-Modellprojekt zwischen Schule und Jugendhilfe, will mithilfe eines multiprofessionellen und systemübergreifenden Inklusionskonzeptes Kinder und Jugendliche mit und ohne Förderbedarf unbürokratisch unterstützen. Die Fachkräfte von Mo.Ki „inklusiv“ zeigen eindrucksvoll, warum Schulerfolg nicht gleichzusetzen ist mit Leistungserfolg und wie es gelingt, Kinder und Jugendliche nicht nur in ihrer Rolle als Schüler*innen zu stärken. Mehr

Das Gemeinschaftsprojekt "Lückenlos" unterstützt Kinder von psychisch kranken und suchtkranken Eltern

null

Der Oberbergische Kreis, die Städte Gummersbach, Radevormwald, Wipperfürth und Wiehl sowie der Verein "Lebensfarben - Hilfen für Kinder und Jugendliche" wollen Kinder psychisch kranker und suchtkranker Eltern gemeinsam unterstützen. Dazu wurde das Gemeinschaftsprojekt "Lückenlos" ins Leben gerufen. Mehr

Nach oben

ERFAHRUNGSWERT

"Die Gesellschaft ist es nicht gewohnt, Menschen mit Behinderungen mitzudenken"

null

Interview mit Eva-Maria Thoms, Vorsitzende des Elternvereins mittendrin e.V., über die geringe Berücksichtigung der Rechte von Kindern mit Behinderungen in der Corona-Pandemie. Mehr

Nach oben

BESUCHENSWERT

Online-Werkstattgespräch "Kinderrechte und Inklusion" am 19. Oktober 2021

null

Das Werkstattgespräch für Koordinationsfachkräfte von Netzwerken gegen Kinderarmut, von Präventionsketten und Frühen Hilfen sowie für Fallmanager*innen der Eingliederungshilfe geht der Frage nach, welchen Beitrag Präventionsketten zum gelingenden Aufwachsen von Kindern und Jugendliche mit Behinderung leisten können. Mehr

Digitales Seminar "Teilhabe sichern auch wir!"

null

Die LVR-Koordinationsstelle Kinderarmut lädt Sie herzlich zum virtuellen Tagesseminar „Teilhabe sichern auch wir! Basiswissen für Fachkräfte zu Armut bei Kindern“ am 08. September (Seminarteil I) und 15. September 2021 (Seminarteil II) ein. Das ursprünglich eintägige Seminar bieten wir nun in zwei Seminarblöcken an zwei Tagen via Zoom an. Die Armutsforscherin Gerda Holz wird als Referentin beide Seminarteile begleiten. Mehr

Digitaler Austausch „Aufsuchende Angebote – Austausch und Beispiele aus der Praxis“

Mit dem Austauschtreffen am 16. November 2021 von 9.30 bis 13.00 Uhr via Zoom möchten wir dem vielfach geäußerten Wunsch nach Austausch zwischen den Kommunen nachkommen sowie Raum für die Vorstellung weiterer Beispiele für aufsuchende Angebote aus der Praxis bieten. Mehr

Digitales Seminar "Qualität und Teilhabe für alle! Armutssensibles Handeln als Beitrag zur Trägerqualität"

Der LVR-Fachbereich Kinder und Familie und die LVR-Koordinationsstelle Kinderarmut laden gemeinsam zu dem Seminar „Qualität und Teilhabe für alle! Armutssensibles Handeln als Beitrag zur Trägerqualität“ ein. Das digitale Seminar findet am 16. September 2021 in der Zeit von 9:30 Uhr bis 13:00 Uhr via Zoom statt. Mehr

Nach oben

UNTERSTÜTZENSWERT

Landesprogramm "KIPS Prävention NRW: Kinder psychisch kranker und suchtkranker Eltern stärken"

Mit dem neuen Landesprogramm "KIPS Prävention NRW: Kinder psychisch kranker und suchtkranker Eltern stärken" fördern das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW und das GKV-Bündnis für Gesundheit den Auf- und Ausbau nachhaltiger Angebote zur Stärkung der Resilienz von Kindern psychisch kranker und/oder suchtkranker Eltern. Mehr

Nach oben

LESENSWERT SCHWERPUNKT KINDERRECHTE

Handbuch: Kinderfreundliche Kommunen – Kinderrechte kommunal verwirklichen

null

Im April ist das „Handbuch Kinderfreundliche Kommunen – Kinderrechte kommunal verwirklichen“ des Vereins Kinderfreundliche Kommunen erschienen. Darin gibt der Verein einen Einblick in seine Erfahrungen der vergangenen Jahre: Jede Kommune muss im Hinblick auf Kinderfreundlichkeit ihren eigenen Weg gehen. Ein Modell, das für alle passt, gibt es nicht. Die Fachbeiträge des Handbuchs bieten vielfältige Anregungen, wie Kommunen die Ziele und Normen der UN-Kinderrechtskonvention lokal umsetzen können. Mehr

Methodenbuch Kinderrechte

null

Was brauchen Kinder und Jugendliche für ein gutes Aufwachsen? Was benötigen Sie, um ihre Rechte verwirklichen zu können? Wo besteht Handlungsbedarf? Diese Fragen können Kinder und Jugendliche am besten selbst beantworten. Mehr

Monitoring-Stelle UN-Kinderrechtskonvention: Kinderrechte in Zeiten der Corona-Pandemie - eine Stellungnahme

null

Die Kinderkommission des Deutschen Bundestags mahnte jüngst, dass jede politische Entscheidung über Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie die Kinderrechte stärker berücksichtigen müsse. Bei der Abwägung der Maßnahmen und dem damit verbundenen Konflikt aus dem Schutz der Gesundheit, der Wahrung persönlicher Freiheiten und den Folgen für die ökonomische Entwicklung, müsse auch der Blick auf Kinder gerichtet werden (Textauszug). Mehr

Nach oben

LESENSWERT

Diskussionspapier – Covid-19-Krise als Brennglas

null

Mit der Covid-19-Pandemie sind sozioökonomische Problemlagen in NRW sichtbarer geworden, auch durch eine teilweise Verschärfung vorhandener bzw. Entstehung zusätzlicher Notlagen. Die Reflektion darüber und die Überlegungen zu notwendigen Schritten zur Verbesserung der Lebenslagen Betroffener in NRW hat das Netzwerk Armutsprävention nun in einem gemeinsamen Positionspapier veröffentlicht. Mehr

Das Leben von jungen Menschen in der Corona-Pandemie

null

Wie sieht das Leben von jungen Menschen in der Corona-Pandemie aus? Wie geht es ihnen und was macht ihnen Sorgen? Diesen Fragen gehen Jugendforscher*innen der Universitäten Hildesheim und Frankfurt am Main mit den beiden „Online-Befragungen zu Erfahrungen und Perspektiven von jungen Menschen während der Corona-Maßnahmen“ (JuCo I und II) auf den Grund. Im April/Mai und im November 2020 haben sie junge Menschen zwischen 15 und 30 Jahren befragt. Mit der vorliegenden Publikation legen sie eine vertiefende und vergleichende Auswertung der Ergebnisse vor. Mehr

Datenreport 2021 – ein Sozialbericht für Deutschland

null

Der Datenreport wird vom Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), dem Statistischen Bundesamt und dem Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung gemeinsam herausgegeben. Mehr

UNICEF-Bericht zur Lage der Kinder in Deutschland 2021

null

Der Report unter dem Titel "Kinder – unsere Zukunft!" warnt vor gravierenden Konsequenzen der Covid-19 Pandemie für das kindliche Wohlbefinden. Die Pandemie verschärft bestehende Probleme und stellt auch Eltern vor große Herausforderungen, ihre Kinder bestmöglich zu unterstützen. Mehr

Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung

null

Unter der Federführung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales setzt die Bundesregierung die mit der Vorlage des Ersten Armuts- und Reichtumsberichts im Jahr 2001 begonnene Bestandsaufnahme der sozialen Lage in Deutschland fort und hat den Sechsten Armuts- und Reichtumsbericht (6. ARB) beschlossen. Mehr

Sozialbericht NRW 2020

null

Seit dem Frühjahr 2020 haben sich durch die Ausbreitung des Coronavirus und die Maßnahmen zu seiner Eindämmung die sozialen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen auch in Nordrhein-Westfalen in vielerlei Hinsicht verändert. Der Sozialbericht NRW 2020 basiert im Wesentlichen auf Daten der amtlichen Statistik und der aktuelle Rand des Berichtszeitraums richtet sich jeweils nach den – zum Zeitpunkt der Berichtserstellung – aktuellsten verfügbaren Daten. Die jüngsten Entwicklungen im Jahr 2020 werden daher vom Bericht noch nicht abgebildet, er stellt vielmehr die Situation vor dem Auftreten des Coronavirus dar. Mehr

Aufwachsen in Deutschland 2019. Alltagswelten von Kindern, Jugendlichen und Familien (AID:A)

null

Deutsches Jugendinstitut veröffentlicht Bericht auf Grundlage der Daten des Survey AID:A 2019 Mehr

Studie: Eine Stadt – getrennte Welten?

null

Die Heinrich-Böll-Stiftung, das Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und das Deutsche Kinderhilfswerk präsentierten jüngst die Studie "Eine Stadt – getrennte Welten?", wonach Kinder aus armen Familien in Deutschland stärker von Umweltbelastungen betroffen sind als Kinder aus gutsituierten Haushalten. Mehr

Nach oben

Zurück zur Übersicht