Zum Inhalt springen

Auswahl der Sprachversion

Neubau LVR-Haus

Die LVR-Zentralverwaltung hat in den letzten Jahren einen stetigen Zuwachs von Aufgaben- und dementsprechende Personalzuwächse zu verzeichnen. Seit Längerem kann der Bürobedarf im Bestand nicht mehr gedeckt werden, so dass bereits heute an sieben verschiedenen Standorten in Köln-Deutz Büroflächen angemietet wurden. Diese Anmietungen sind sowohl wirtschaftlich als auch in Bezug auf die Arbeitsprozesse nicht als optimal anzusehen. Vor diesem Hintergrund prüfte die Verwaltung, unter Beteiligung eines externen Wirtschaftsprüfungsunternehmens, ausführlich alle möglichen Handlungsalternativen zur Sicherstellung des Büroraumangebotes für die LVR-Zentralverwaltung. Im Ergebnis entschloss sich die politische Vertretung des Landschaftsverbandes dazu, einen Neubau errichten zu lassen.

Entwurfszeichnung des Neubau LVR-Haus aus Sicht des Deutzer Bahnhofes
Bild Großansicht
Copyright: kadawittfeldarchitektur

Architektonische Umsetzung

In einem europaweiten Architekturwettbewerb wurden 21 Entwürfe von Architekturbüros aus Deutschland und den Niederladen eingereicht. Ein Preisgericht, dessen Jury sich aus Vertreterinnen und Vertretern aus Politik und Verwaltung des Landschaftsverbandes und der Stadt Köln sowie aus Architektinnen und Architekten zusammensetzte, kürte den Entwurf des Architekturbüros kadawittfeld zum Gewinner.

Auch im weiteren Verhandlungsverfahren konnte sich das Architekturbüro kadawittfeld durchsetzen, so dass dieser Entwurf nun umgesetzt wird.

Visualisierung Neubau LVR-Haus aus Sicht der Neuhöfferstraße
Bild Großansicht
Copyright: kadawittfeldarchitektur

Bürokonzept

Ein besonderes Augenmerk setzt die Verwaltung auf die Umsetzung eines innovativen Büroraumkonzeptes. Das Planungsbüro congena GmbH unterstützt die Verwaltung bei der Entwicklung eines optimalen Büroraumkonzeptes für das aktivitätsbasierte Arbeiten. Das Konzept des aktivitätsbasierten Arbeitens fußt auf den Prinzipien Vielfalt und Wahlfreiheit. Ein funktional differenziertes Arbeitsplatzangebot bietet den Mitarbeitenden die Möglichkeit, ihr Arbeitsumfeld selbstbestimmt zu wählen, abhängig von der aktuellen Aufgabenstellung und den persönlichen Vorlieben. Das Angebot bietet neben Regelarbeitsumgebungen und Teamflächen auch separate Bereiche für hochkonzentrierte Aufgaben oder Vertraulichkeit.

Dadurch schafft das Konzept gleichermaßen gute Voraussetzungen für Kommunikation und Konzentration.

Visualisierung Neubau LVR-Haus aus Sicht der Siegesstraße
Bild Großansicht
Copyright: kadawittfeldarchitektur

Nachhaltigkeit im Neubau

Auch im Bereich Nachhaltigkeit soll der Neubau des LVR-Hauses am Ottoplatz neue Maßstäbe setzen. So ist für diesen eine Zertifizierung der Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen (DGNB) für Büro- und Verwaltungsgebäude mit der Bewertungsstufe „Platin“ vorgesehen.

Zusätzlich wird auch der Cradle-to-Cradle©-Ansatz im Neubau berücksichtigt und umgesetzt. So erfüllen bereits definierte Materialen für z.B. die Fassade und die Teppichböden die Anforderungen des C2C©. Im weiteren Planungsverlauf werden auch die benötigten Konstruktionen in der Ausführungsplanung auf Trennbarkeit im Sinne dieser untersucht und auch im Bereich der Möblierung werden die C2C©-Potentiale vertieft betrachtet.

Auch die Förderung der Artenvielfalt soll nichts zu kurz kommen: Hier ist ein Bienenstock auf einem der Dächer des Neubaus geplant. Das Pflanz- und Pflegekonzept für den Neubau ist nachhaltig angelegt: So unterstützt es die Artenvielfalt und ist mikroklimatisch wirksam. Regenwasser wird durch die intensive Dachbegrünung zurückgehalten und unterstützt so in den Sommermonaten die Kühlung der unmittelbaren Umgebung. Zudem leisten die Pflanzen der Dachgärten einen Beitrag zur Feinstaubreduktion.

Bild Großansicht
Copyright: Greenbox Landschaftsarchitekten PartG mbB Hubertus Schäfer + Markus Pieper