Zum Inhalt springen

Auswahl der Sprachversion

Landesstelle für die Verteilung unbegleiteter ausländischer Minderjähriger in Nordrhein-Westfalen (Landesstelle NRW)

Ab dem 1. November 2015 unterliegen ausländische Minderjährige, die ohne Personensorge- oder Erziehungsberechtigte nach Deutschland einreisen, einem bundes- und landesweiten Verteilungsverfahren. Die wesentlichen Bestimmungen hierzu finden sich in §§ 42a - 42f sowie § 88a SGB VIII.

Logo: Information

Aktueller kommunalscharfer Verteilstand für NRW und bundesweite Verteilung

Das Verteilungsverfahren

(1) Vorläufige Inobhutnahme

Das Jugendamt, bei dem ein unbegleiteter ausländischer Minderjähriger zuerst ankommt, nimmt diesen nach § 42a SGB VIII in Obhut. Die wesentlichen Bestimmungen hierzu finden sich in §§ 42a – 42f, 88a SGB VIII sowie im 5. AG-KJHG.

(2) Erstmeldung gemäß § 4 Abs. 1 des 5. AG-KJHG

Innerhalb von 2 Werktagen meldet das Jugendamt der Landesstelle Name, Alter, Geschlecht, Herkunft und offensichtliche Bedarfe des Minderjährigen mit dem Formular "Erstmeldung".

Dieses Formular senden die Jugendämter per Fax an 0221/8284-2551.

Sofern Jugendämter an das Verbindungsnetz DOI angeschlossen sind, können sie die Meldung auch per E-Mail an landesstelle-nrw@lvr.de senden. Das DOI-Netz wurde als verbindende Netzwerkstruktur (Koppelnetz) der Netze der Öffentlichen Verwaltung in Deutschland errichtet. Nähere Informationen erhalten Sie von Ihrer IT-Stelle.

Diese Erstmeldung ersetzt nicht die Meldung der vorläufigen über die vorläufige Inobhutnahme eines unbegleiteten minderjährigen Ausländers (UMA) und Mitteilung der Ergebnisse des Erst-Screenings. Diese Meldung muss auch weiterhin spätestens nach sieben Werktagen erfolgen (vgl. Punkt (4)

(3) Prüfung der Verteilmöglichkeit

Innerhalb von 7 Werktagen nach Beginn der vorläufigen Inobhutnahme muss das Jugendamt prüfen, ob der Minderjährige dem Verteilungsverfahren unterliegt.

(4) Meldung der vorläufigen Inobhutnahme und Mitteilung der Ergebnisse des Erst-Screenings gemäß § 42a Abs. 4 SGB VIII

Spätestens am 7. Werktag teilt das Jugendamt der Landesstelle NRW unter Verwendung des folgenden Formulars

  • die vorläufige Inobhutnahme des ausländischen Minderjährigen,
  • die Ergebnisse des Erst-Screenings sowie
  • die Entscheidung über die Verteilung mit.

zum Formular "Meldung über die vorläufige Inobhutnahme und Erst-Screening-Ergebnisse UMA"

Jugendämter richten ihre Meldungen über die Aufnahme von unbegleiteten ausländischen Minderjährigen an die folgende Faxnummer: (0221) 8284-1836.

(5) Verteilung auf Zuweisungsjugendamt

Die Landesstelle NRW meldet den Minderjährigen zur Verteilung beim Bundesverwaltungsamt an. Dieses entscheidet innerhalb von 2 Werktagen, welchem Bundesland der Minderjährige zugewiesen wird und teilt dies der entsprechenden Landesstelle mit. Diese weist den Minderjährigen schließlich innerhalb von weiteren 2 Werktagen einem Zuweisungsjugendamt zu.

(6) Kostenerstattung

Die Kostenerstattung erfolgt über das jeweils zuständige Landesjugendamt. Weitere Informationen zur Kostenerstattung und Ansprechpartner finden Sie auf folgenden Seiten:

Nach oben

Für Rückfragen zum Verteilungsverfahren stehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Landesstelle NRW unter der Hotline (0221)809-5000 zur Verfügung.

Unsere zentralen Kontaktdaten

Landesstelle NRW

Telefon

workTelefon:
0221 809-5000
faxTelefax:
0221 8284-1836

E-Mail

Portrait von Philip Schützeberg

Philip Schützeberg

Telefon

workTelefon:
0221 809-6397
faxTelefax:
0221 809-4224

Portrait von Elke Schendera

Elke Schendera

Telefon

workTelefon:
0221 809-5000
faxTelefax:
0221 8284-1836

E-Mail

Portrait von Büsra Özencay

Büsra Özencay

Telefon

workTelefon:
0221 809-5000
faxTelefax:
0221 8284-1836

E-Mail

Portrait von Melanie Hutmacher

Melanie Hutmacher

Telefon

workTelefon:
0221 809-5000
faxTelefax:
0221 8284-1836

E-Mail

Portrait von Sabine König

Sabine König

Telefon

workTelefon:
0221 809-5000
faxTelefax:
0221 8284-1836

E-Mail

nach oben