Zum Inhalt springen

Auswahl der Sprachversion

Aktuelle Wechselausstellungen

Mode 68 – Mini, sexy, provokant

LVR-Industriemuseum Tuchfabrik Müller, Euskirchen, bis 15.8.2021

„1968“ – Dieses Jahr steht für die größten gesellschaftlichen, kulturellen und politischen Umwälzungen, die die Bundesrepublik bis dahin erlebte. Nie zuvor hatte es so zahlreiche Möglichkeiten des Konsums, der persönlichen Entfaltung, und Individualisierung gegeben. Es entstanden viele familiäre und gesellschaftliche Konflikte um eine neue, liberalere Lebensweise. Das spiegelte sich besonders deutlich in der Kleidung.

Link zur Ausstellung in Euskirchen.

nach oben

Friedrich Engels 2020

Foto: eine Schwarz-Weiss Fotografie, die mehrere Arbeiterinnen in der Baumwollspinnerei zeigt.
Bild Großansicht

LVR-Industriemuseum Kraftwerk Ermen & Engels Ab 1.7.2020

Am 28.11.2020 wäre der bekannte Revolutionär und Theoretiker des Kommunismus Friedrich Engels 200 Jahre alt geworden. Er war der Sohn des Firmengründers der Baumwollspinnerei Ermen & Engels. Deshalb feiert das LVR-Industriemuseum Kraftwerk Ermen & Engels dieses Jubiläum mit der Neugestaltung seines einführenden Ausstellungsraumes. Das Jubiläumsjahr wird außerdem von einem Kunstprojekt, das in Zusammenarbeit mit dem NRW KULTURsekretariat entsteht, begleitet. Internationale Künstlerinnen und Künstler werden eingeladen, sich mit der Person Friedrich Engels auseinanderzusetzen und ihre Arbeiten in der ehemaligen Engels´schen Fabrik zu präsentieren.

Link zur Ausstellung in Engelskirchen.

Nach oben

Must-have. Geschichte, Gegenwart, Zukunft des Konsums

LVR-Industriemuseum Gesenkschmiede Hendrichs, Solingen, bis 11.4.2021

Tabakpfeife, Schallplatte oder Smartphone – Konsumartikel, die alle kennen, alle haben, alle brauchen? Zu verschiedenen Zeiten galten ganz unterschiedliche Dinge als “Must-have“. Die Ausstellung richtet mit über 400 Exponaten einen Blick auf die Entwicklung des Konsums von der vorindustriellen Zeit bis in die unmittelbare Gegenwart und wirft Fragen an die Zukunft auf. Besucherinnen und Besucher sind ebenfalls eingeladen, sich Fragen zu stellen und das eigene Konsumverhalten zu hinterfragen: Heißt leben heute konsumieren? Wie wollen und können wir nachhaltig konsumieren? Was kann ich mir von den Menschen vor 200 Jahren abschauen? Die Ausstellung wendet sich an alle, die ihr Herz schon mal an einen besonders schönen Gegenstand verloren haben oder sich kritisch mit dem Thema Konsum auseinandersetzen möchten.

Zum einem Rundgang in Deutscher Gebärdensprache gelangen Sie hier.

nach oben

Bartning.Bartning.Bartning.

Grafik: Ausstellungsplakat
Bild Großansicht

Architekt der Moderne Ausstellung zum Bauhaus-Jahr im LVR-Freilichtmuseum Kommern, bis 25.10.2020

Im Zentrum der Ausstellung steht Bartnings Beitrag zur Entwicklung des seriellen Bauens. Bis heute einzigartig ist das von ihm ab 1945 entwickelte Notkirchenprogramm. Bis 1953 entstanden über 100 Typenkirchen aus seriell vorfabrizierten Bauelementen, die meist kombiniert mit lokalem Trümmermaterial in Eigenleistung der jeweiligen Kirchengemeinden aufgebaut wurden. In der Ausstellung werden erstmals alle Bauten des Notkirchenprogramms vorgestellt.

Eine originale Diasporakapelle aus dem Notkirchenprogramm von Otto Bartning wurde bereits im Juli 2019 im LVR-Freilichtmuseum Kommern eröffnet.

Link zur Ausstellung in Kommern

Nach oben

Papiermuseum Alte Dombach – "Von der Rolle – KloPapierGeschichten"

Begleiten Sie uns noch bis zum 7. Februar 2021 auf die Toilette! In der Sonderausstellung „Von der Rolle – KloPapierGeschichten“ erfährt man zwischen weiß gefliesten Wänden und jeder Menge Klo-Graffiti Interessantes über die Geschichte des ‚stillen Örtchens‘, den Umgang mit Hygienepapieren und auch mancherlei Unausgesprochenes über das Klo. Die Ausstellung ist in Kooperation mit dem LWL-Freilichtmuseum Detmold, Westfälisches Landesmuseum für Alltagskultur, entstanden.

Hier gelangen Sie zur Website des LVR-Industriemuseums

nach oben