Zum Inhalt springen

Auswahl der Sprachversion

Aktuelle Sonderausstellung

Mythos Neue Frau

Zwei ärmellose, dunkle, mit Silberfäden bestickte Kleider auf einer Figurine. Im Hintergrund das Portrait einer Frau mit kurzen schwarzen Haaren.
Bild Großansicht
Charlestonkleider, links mit Federboa, Mitte der 1920er Jahre

Mode zwischen Kaiserreich, Weltkrieg und Republik

17.2.2019 - 17.11.2019

Die Ausstellung zeigt auf, wie Mode und Kleidung in den ersten drei Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts auf die rasanten gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Veränderungen reagierten. Die Mode passte sich der sich wandelnden Gesellschaft an, fand neue Formen für einen vereinfachten Kleidungsstil, der den Anforderungen des modernen Lebens entsprach. Die alten Zöpfe wurden abgeschnitten. Frauen legten Korsett und mehrere Lagen Unterröcke ab, die Röcke wurden kürzer, die Stoffe leichter. Reißverschluss und Druckknöpfe ersetzten Haken und Ösen sowie lästige Schnürungen. Die Kleidung wurde zweckmäßiger, sachlicher und ließ ihren Trägerinnen und Trägern immer mehr Bewegungsfreiheit. Rationalisierung und Tempo, die Leitmotive der 1920er Jahre, spiegeln sich in der Kleidung der Frauen, Männer und Kinder wider.

LVR-IndustriemuseumTuchfabrik Müller

Carl-Koenen-Straße
53881 Euskirchen-Kuchenheim

Besucherinfos und Buchungen von Führungen

Kulturinfo Rheinland
Tel.: 02234/9921-555
(Mo-Fr 8-18 Uhr, Sa, So und an Feiertagen 10-15 Uhr)
info@kulturinfo-rheinland.de