Zum Inhalt springen

Auswahl der Sprachversion

Ganztagsbildung Sekundarstufe I

Der Ausbau von Ganztagsschulen und ganztagsorientierten Angeboten in NRW geht einher mit einer weitreichenden „Öffnung von Schule“. Außerschulische Bildungspartner und kommunale Ämter sollen bei der Planung und Gestaltung von Ganztagsangeboten mitwirken – eine Chance für den quantitativen und qualitativen Ausbau kooperativer Praxis.

Logo: Information

Diese Seite wird überarbeitet

Aktuell ist es möglich, dass auf dieser Seite nicht immer alle Informationen direkt zur Verfügung stehen. Wir bitten, dies zu entschuldigen und wir arbeiten daran!

Mehr noch als die OGS bedürfen aktuell die weiterführenden Schulen mit ihrem „gebundenen“ Ganztag einer flexibleren Ausgestaltung aus Sicht der Jugendlichen. Sie sind, um mit Maykus, zu sprechen zu „Ganztagsschulen des Jugendalters“ strukturell umzugestalten und „jugendpädagogisch“ weiterzuentwickeln. Die Kooperation mit außerschulischen Trägern und Fachkräften, insbesondere der offenen Jugendarbeit, Jugendverbandsarbeit und Jugendsozialarbeit ist dringlich… … und in den entsprechenden Erlassen sowohl des Schul- als auch des Jugendministeriums konzeptionell verankert. Das betrifft insbesondere:

  • die Gestaltung von Bildungsangeboten am Schulort,
  • die Kooperation von Schulen mit Jugendeinrichtungen, Jugendverbänden und Einrichtungen der Jugendsozialarbeit im Sozialraum,
  • die Abstimmung von Schulentwicklungs- und Jugendhilfeplanung
  • sowie die Beteiligung der kommunalen Ämter bei der Schulentwicklung

Die Fachberatung im LVR-Landesjugendamt begleitet die Umsetzung der Ganztagsprogramme und ist Ansprechpartner für Träger der Jugendhilfe und schulische Akteure.

Ganztag in der Sek. I: Impuls für kooperative Praxis?...!

Die Ausgabe 1/2010 der LVR-Online-Zeitschrift „Jugendhilfe & Schule inform“ bietet umfangreiche Fachtexte und Praxisbeispiele rund um das Thema „Ganztag Sek. I“.

Die Fachberatung im LVR-Landesjugendamt begleitet die Umsetzung der Ganztagsprogramme und ist Ansprechpartner für Träger der Jugendhilfe und schulische Akteure.

Ansprechperson

Kein Portraitbild vorhanden

Dr. Karin Kleinen

Telefon

workTelefon:
0221 809-6940
faxTelefax:
0221 8284-1207

E-Mail