Zum Inhalt springen

Auswahl der Sprachversion

Ganztagsbildung in der Primarstufe – gemeinsame Aufgabe von Jugendhilfe und Schule

Für die offene Ganztagsschule im Primarbereich (OGS) ist die enge Zusammenarbeit von Jugendhilfe und Schule konstitutiv. Nur in gemeinsamer Verantwortung kann ein Haus des Lebens und Lernens entstehen, das die Mädchen und Jungen in ihrer Entwicklung ganzheitlich fördert und in ihren Bedrüfnissen und Interessen ernst nimmt.

Logo: Information

Diese Seite wird überarbeitet

Aktuell ist es möglich, dass auf dieser Seite nicht immer alle Informationen direkt zur Verfügung stehen. Wir bitten, dies zu entschuldigen und wir arbeiten daran!

Beratung

Die Fachberatung des LVR-Landesjugendamts berät und unterstützt insbesondere (Kreis-)Jugend-, Schulverwaltungs- und Schulämter, kommunale Qualitätszirkel sowie die freien Träger der Jugendhilfe in Fragen der Planung, Konzipierung und Umsetzung des offenen Ganztags. Sie bietet in Kooperation mit u.a. der Akademie der Kulturellen Bildung des Bundes und des Landes NRW und dem LVR-Berufskolleg, mit abakus09, BRANDS FOR GOOD, Henrike Berners und dem Theater Wolkenburg verschiedene Fortbildungen, und hier insbesondere Zertifikatskurse für Leitungs-, pädagogische Fach- und Ergänzungskräfte im offenen Ganztag an.

Die offene Ganztagsschule folgt einer eigenen bildungspolitischen Idee.

  • Sie ist mehr als eine verlängerte Halbtagsschule.
  • Sie gestaltet guten Unterricht, und dies in vielfältigen, differenzierenden, individualisierenden, offenen Formen (z.B. Stationenlernen, Projektarbeit).
  • Sie ist zugleich mehr als ein Unterricht ergänzendes, ihn unterstützendes Angebot.
  • Sie hat eine eminent wichtige Bildungsfunktion im Sinne eines allgemeinen, ganzheitlichen, mehrdimensionalen Bildungsverständnisses.
  • Partizipation, Freiwilligkeit, Selbstwirksamkeit sind Prinzipien der Jugendförderung, die diese offensiv in Ganztagsbildung einbringt.

Nach oben

Inklusion als Querschnittsthema

Viele Schulkinder sitzen auf dem Boden und malen
Bild Großansicht
Kindgerechte Bildung

Als allgemeinbildendes, im Sinne der UN-Konvention Spiel-, Erholungs-, Freizeit- und Sportaktivitäten mit schulischer Bildung verbindendes Angebot (Art. 30, Abs. 5.d) ist insbesondere die offene Ganztagsschule im Primarbereich mit ihrem multiprofessionellen Team geeignet, "lebenspraktische Fertigkeiten und soziale Kompetenzen" zu vermitteln, um allen Kindern, die diese Schule besuchen, die "volle und gleichberechtigte Teilhabe an Bildung und als Mitglieder der Gemeinschaft" zu erleichtern (Art. 24, Abs. 3).

Die mit der Ratifizierung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung zur Pflichtaufgabe erhobene Anforderung, ein inklusives Bildungssystem zu gestalten, ist in diesem Sinne ein besonderes Anliegen der Fachberatung und Querschnittsaufgabe ihrer Fortbildung, Beratung, Prozessbegleitung und Vernetzung umfassenden Tätigkeit.

Insbesondere wendet sie sich an die Jugendämter als strategische Zentren zur Umsetzung von Maßnahmen für alle Kinder und Jugendlichen in den Kommunen.

mehr zum Thema "Inklusion im Offenen Ganztag"

Nach oben

Fortbildung

Die LVR-Fachberatung bietet Fortbildungen und Fachtagungen zum Thema an.

Zum Online-Fortbildungskatalog des LVR

Nach oben

Ansprechperson

Kein Portraitbild vorhanden

Dr. Karin Kleinen

Telefon

workTelefon:
0221 809-6940
faxTelefax:
0221 8284-1207

E-Mail

Weitere Informationen

Die Internetseite des bundesweiten Schulentwicklungsprogramms „Ideen für mehr! Ganztägig lernen.“

Die Internetseite des bundesweiten Verbundprojektes „Lernen für den GanzTag”

Die Internetseite der Vernetzungsstelle Schulverpflegung NRW

Nach oben