Zum Inhalt springen

Auswahl der Sprachversion

Neuigkeiten

Fachmesse

Das LVR-Inklusionsamt auf der A+A 2021

Logo der A+A und darunter der Text "Internationale Fachmesse mit Kongress. Persönlicher Schutz. Betriebliche Sicherheit. Gesundheit bei der Arbeit.
Bild Großansicht

17. September 2021 - Liebe Interessierte an einem Besuch der Fachmesse A+A vom 26. bis 29. Oktober 2021 in Düsseldorf, wir freuen uns sehr, Sie am gemeinsamen Stand der Inklusionsämter der Landschaftsverbände Westfalen-Lippe und Rheinland begrüßen zu dürfen. Sie finden uns in Halle 10, Stand 10G56. Hinweisen möchten wir Sie darauf, dass unsere Beteiligung am Fachkongress der A+A in diesem Jahr leider nicht wie geplant stattfinden wird. Sofern Sie bereits Kongress-Tickets – ausschließlich für den Besuch unserer Vorträge – erworben haben, legen wir Ihnen nahe, von Ihrem Widerrufsrecht Gebrauch zu machen.

Nach oben

Fachmesse

Das LVR-Inklusionsamt auf der Zukunft Personal Reconnect 2021

Eine blaue Kabine mit unterschiedlichen Begriffen zum Thema Teilhabe am Arbeitsleben und der Schriftzug "Ihre Inklusionsämter in NRW". An der Seite ist ein Roboterarm zu erkennen.
Bild Großansicht
Messestand des LVR-Inklusionsamtes. (Foto: Günther, LVR)

16. September 2021 - Das LVR-Inklusionsamt präsentierte sich gemeinsam mit dem LWL-Inklusionsamt Arbeit auf der ZP Reconnect in Köln, die in diesem Jahr als hybride Veranstaltung stattfand. Als euopäische Leitmesse rund um die Welt der Arbeit informieren sich auf der ZP Reconnect vorrangig HR-Verantwortliche zu unterschiedlichen Personalthemen. Auf dem Stand der beiden Inklusionsämter stellte Ford in Zusammenarbeit mit der RWTH Aachen zur Veranschaulichung einer möglichen Arbeitsplatzanpassung auf vereinfachte Weise einen seiner Produktions-Arbeitsplätze dar. Darüber hinaus war Christoph Beyer, Leiter des LVR-Inklusionsamtes mit einem Vortrag vertreten.

Nach oben

Ausbildung

Fachkraft für Additive Fertigungsmaßnahmen

Person trägt Arbeitskleidung und steht vor einer Maschine.
Bild Großansicht
Adam Topolewski bei der Arbeit. (Foto: J. Hüllen)

15. September 2021 – Da der Bedarf an qualifizierten Fachkräften im Bereich des 3D-Druck stetig wächst, hat sich die als Forschungsprojekt gestartete Maßnahme FAFIS-3D (Fachkraft für Additive Fertigungsmaßnahmen – Integrationsmaßnahme für schwerbehinderte Menschen zur Qualifizierung in 3D-Druckverfahren) zum Ziel gesetzt, schwerbehinderte sehbehinderte Menschen für eine berufliche Tätigkeit im genannten Verfahren zu qualifizieren. Das Forschungsprojekt wurde durch das LVR-Inklusionsamt aus Mitteln der Ausgleichsabgabe finanziert.

Weitere Informationen zu FAFIS-3D finden Sie hier:

Nach oben

BEM-Prämie

Caritas im Rhein-Kreis Neuss mit 10.000 Euro vom LVR-Inklusionsamt ausgezeichnet

Es sind insgesamt 7 Personen zu sehen. In der vorderen Reihe stehen 4 Frauen, von welchen die zweite Frau von links einen transparenten Glaswürfel mit dem BEM-Logo auf der Vorderseite hält. In der hinteren Reihe sind 3 Männer zu sehen. Auf der linken Seite im Hintergrund ist ein Roll-up mit dem BEM-Logo aufgestellt.
Bild Großansicht
(v.l.n.r.): Sarah Theymann, Personalreferentin und BEM-Beauftragte der Caritas, Hans W. Reisdorf, Vorstand Caritasverband, Diana Creutz, Personalreferentin und BEM-Beauftragte der Caritas, Martin Braun, Abteilungsleitung Kinder, Familie, Senioren der Caritas, Petra Hesse-Großmann, Abteilungsleitung Personalmanagement der Caritas, Timo Wissel und Melanie Glücks, Abteilungsleitungen im LVR-Inklusionsamt. Foto: Guido Schiefer / LVR

14. September 2021 - Der Landschaftsverband Rheinland (LVR) hat heute den die Caritas im Rhein-Kreis Neuss mit einer Prämie in Höhe von 10.000 Euro ausgezeichnet. Er erhält diese für sein vorbildliches Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM).

Timo Wissel und Melanie Glücks, Abteilungsleitungen im LVR-Inklusionsamt, übergaben die Auszeichnung an Petra Hesse-Großmann, Abteilungsleitung Personalmanagement: „Ihre Bewerbung hat die Jury des LVR-Inklusionsamtes auf ganzer Linie überzeugt, unter anderem weil Ihr BEM-Verfahren durch eine hohe Transparenz geprägt ist. Sie sorgen dafür, dass Ihre Mitarbeitenden ausführlich über die Angebote Ihres Betrieblichen Eingliederungsmanagements informiert sind und kümmern sich präventiv um die Arbeitsfähigkeit und Gesundheit Ihrer Mitarbeitenden. Dieses zukunftsorientierte und verantwortungsvolle Handeln – von dem alle profitieren – zeichnet der LVR gerne aus“.

Hesse-Großmann freute sich über die Prämierung und ergänzte: „Diese Auszeichnung ist für uns die Bestätigung, dass wir mit unserem BEM auf dem richtigen Weg sind. Unser Ziel ist es, in der engen und vertrauensvollen Zusammenarbeit mit allen Beteiligten tragfähige Lösungen für die Mitarbeitenden zu erreichen.“

Zur Pressemeldung des LVR

Nach oben

ZB Behinderung und Beruf

Abonnieren Sie jetzt kostenlos das neue Digitalmagazin

Das Cover der ZB wird mit einer Hälfte auf einem Tablet und mit der anderen als Zeitschrift dargestellt.
Bild Großansicht

03. September 2021 - Am 3. September ist die erste digitale Gesamtausgabe der „ZB Behinderung und Beruf“ veröffentlicht worden. Darin finden sich viele interessante Informationen und Berichte, unter anderem über die Arbeit von gehörlosen Menschen in einer Firma im Medizinsektor oder über die Weiterentwicklung der betrieblichen Prävention. Unter „Regionales“ bietet das Digitalmagazin Geschichten aus dem Rheinland und Baden-Württemberg. Mit jeder Ausgabe werden weitere regionale Inhalte aus ganz Deutschland folgen. Um nichts zu verpassen, können Sie das Digitalmagazin ganz einfach und kostenlos abonnieren.

Nach über 30 Jahren wechselt die „ZB Behinderung und Beruf“ in ein digitales Format. So ergeben sich mehr Möglichkeiten des Erzählens –Videos, Audiosequenzen oder Animationen - alles maximal barrierearm umgesetzt und damit flexibel abruf- und einsetzbar.

Das Ziel des Digitalmagazins ist es, einen anregenden Einblick in die vielfältigen Möglichkeiten der Unterstützung zu geben, die die Integrations- und Inklusionsämter bieten. Gleichzeitig ist der Wechsel von Print zu digital ökologisch verantwortungsvoll, er spart Papier, Transport und Versand.

Aus dem Rheinland präsentieren wir in dieser Ausgabe, die wir erstmals nur noch digital veröffentlichen, wie ein spezieller Roboter in den Ford-Werken Köln Menschen mit Behinderung in der Motoren-Produktion unterstützt und ihre Teilhabe am Arbeitsleben sichert. Diese Geschichte erreichen Sie direkt über den Menüpunkt „Regionales“.

Nach oben

BEM-Prämie

Teijin Carbon Europe mit 10.000 Euro vom LVR-Inklusionsamt ausgezeichnet

Drei Frauen stehen vor einem Gebäude und schauen lächelnd in die Kamera. Die mittlere hält einen transparenten Würfel, der das BEM-Logo zeigt. Die rechte hält eine Urkunde.
Bild Großansicht
Prof. Dr. Angela Faber, LVR-Dezernentin Schulen, Inklusionsamt, Soziale Entschädigung (r.) übergab die Prämie an Renate Rießen, BEM-Beauftragte, sowie an die Personalleiterin Kristin Classen von der der Teijin Carbon Europe GmbH (v.l.n.r.). Foto: Ludolf Dahmen / LVR

01. September 2021 - Die Teijin Carbon Europe GmbH erhält die BEM-Prämie für ihr vorbildliches Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM). Prof. Dr. Angela Faber, LVR-Dezernentin Schulen, Inklusionsamt, Soziale Entschädigung, übergab die Auszeichnung an Kristin Classen, Personalleiterin der Teijin Carbon Europe GmbH. Classen bedankte sich beim LVR für die Prämierung mit den Worten: „Wir glauben auch, dass wir mit unseren Betriebsvereinbarungen zum betrieblichen Gesundheitsmanagement eine gute Basis geschaffen haben, um gemeinsam mit den betroffenen Mitarbeitern Möglichkeiten zu finden, um Arbeitsunfähigkeiten zu überwinden und für die Zukunft vorzubeugen. In der Praxis hat sich gezeigt, dass wir dadurch in verschiedenen Fällen gute Lösungen für die Mitarbeiter aber auch den Betrieb finden konnten. Dieses Verfahren wird auch von unseren Betriebsräten und der Schwerbehindertenvertretung sehr positiv begleitet, dort wo es die Mitarbeiter wünschen. Wir freuen uns deshalb sehr über die Auszeichnung, die wir vom LVR erhalten haben.“

Nach oben

LVR-Beratungskompass

Neues Beratungsportal des LVR ist online

31. August 2021 - Das neue Portal bietet Wegweiser-Funktionen zu zahlreichen Leistungen des LVR. Die Themen sind u.a. Blinden- und Gehörlosengeld, Eingliederungshilfe, Beschäftigung von Menschen mit Schwerbehinderung und Hilfe bei psychologischen Erkrankungen. Die geführte Suche hilft rat- und hilfesuchenden Bürger*innen, schnell und einfach ihre Ansprechpersonen zu finden.

Nach oben

Erklärvideo

REHADAT-Erklärvideo zur Beantragung des Grades der Behinderung

Titelfoto des Erlkärvideos. Überschrift: Grad der Behinderung. Drei Piktogramme, die eine Person, einen Antrag und einen Schwerbehindertenausweis zeigen.
Bild Großansicht

31. August 2021 - Im REHADAT-Erklärvideo wird am Beispiel von Frau Kaya, die an Diabetes mellitus erkrankt ist, gezeigt, wie der GdB beantragt werden kann. Zum Beispiel, wo Interessierte die „Versorgungsmedizinischen Grundsätze“ finden, mit welchen Informationen aus den verschiedenen REHADAT-Portalen sie sich genauer über die Rechtsprechung, Literatur oder über den Ablauf der Antragstellung informieren können und wer dabei helfen kann.

Nach oben

BEM-Prämie

RSAG AöR mit 10.000 Euro vom LVR-Inklusionsamt ausgezeichnet

Acht Personen stehen vor einem Gebäude und schauen freundlich in die Kamera. Die Person in der Mitte hält einen transparenten Würfel, auf dem das BEM-Logo abgebildet ist. Die Person links daneben hält eine Urkunde.
Bild Großansicht
v.l.n.r.: Heike Janning (Managementsysteme), Ralf Mundorf (SBV), Dirk Riedel (kaufm. Leiter), Nadin Walter (BEM Beauftragte, Gesundheitsförderung) Jochen Müller (BEM-Fachkraft), Inge Bickhofe (Personalrat), Christoph Beyer (Leiter LVR-Inklusionsamt) und Jürgen Vagt (Personalrat) | Foto: Guido Schiefer/LVR

27. August 2021 - Die RSAG AöR erhält die Prämie für ihr vorbildliches Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM). Christoph Beyer, Leiter des LVR-Inklusionsamtes, übergab die Auszeichnung an Dirk Riedel, Geschäftsführer KRS KompostWerke Rhein-Sieg GmbH & Co. KG und Jochen Müller, BEM-Fachkraft RSAG AöR: „Ihre Bewerbung hat die Jury des LVR-Inklusionsamtes auf ganzer Linie überzeugt. Sie sorgen dafür, dass Ihre Mitarbeitenden ausführlich und individuell über die Angebote Ihres Betrieblichen Eingliederungsmanagements informiert sind und kümmern sich vorbildlich um die Arbeitsfähigkeit und Gesundheit Ihrer Mitarbeitenden. Dieses zukunftsorientierte und verantwortungsvolle Handeln – von dem alle profitieren – zeichnet der LVR gerne aus“.

Nach oben

BEM-Prämie

pro familia NRW mit 10.000 Euro vom LVR ausgezeichnet

v.l.n.r.: Raffael Kuska (stellv. Geschäftsführer pro familia e.V.), Dr. Dr. Wolfgang Müller (stell. Vorstand pro familia e.V.), Rita Kühn (Geschäftsführerin pro familia e.V.), Britta Lieske (Betriebsratsvorsitzende pro familia e.V.), Christoph Beyer (Leiter LVR-Inklusionsamt), Yannick Günther (LVR-Inklusionsamt) Bildnachweis: Guido Schiefer/LVR
Bild Großansicht
v.l.n.r.: Raffael Kuska, Dr. Dr. Wolfgang Müller, Rita Kühn, Britta Lieske, Christoph Beyer, Yannick Günther; Bildnachweis: Guido Schiefer/LVR

24. August 2021 - Der Landschaftsverband Rheinland (LVR) hat gestern den pro familia Landesverband NRW e.V. mit einer Prämie in Höhe von 10.000 Euro ausgezeichnet. Er erhält diese für sein vorbildliches Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM).

Besonders positiv herauszustellen sind die Darstellung der Ziele des BEM sowie die Kontrolle der Wirksamkeit der aus dem BEM-Verfahren resultierenden Maßnahmen. In der Präambel der Betriebsvereinbarung werden sowohl die gesetzlichen Ziele als auch Ziele über den gesetzlichen Rahmen hinaus aufgeführt. Die Wirksamkeit der vereinbarten Maßnahmen erfolgt anhand des Maßnahmenplans. Es wird festgehalten, wer die jeweilige Maßnahme initiiert, wer darüber hinaus beteiligt wird und bis wann diese umzusetzen ist.

Auch bei der Beschäftigungsquote der schwerbehinderten und gleichgestellten Menschen liegt pro familia mit rund zehn Prozent über der gesetzlichen Vorgabe von fünf Prozent.

Zur Pressemeldung im Pressebereich der LVR-Internetseite

Nach oben

Neue kostenlose Publikationen des LVR-Inklusionsamtes verfügbar!

23. August 2021 - Das LVR-Inklusionsamt bietet gleich zwei neue Publikationen als kostenlose Druckexemplare und als freien Download an:

1) ZB Ratgeber - Inklusionsbeauftragte des Arbeitgebers

Verantwortliche Vertretung - So sorgen Sie als Inklusionsbeauftragte für das Mehr an beruflicher Inklusion. Ein Ratgeber der BIH.

2) Psychische Gesundheit im Arbeitsleben

Dieses überarbeitete Arbeitsheft gibt praxisnahe Tipps und Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten für Menschen mit psychischen Erkrankungen und Behinderungen. Es liefert Hinweise zur angemessenen Kommunikation sowie Adressen und Kontaktdaten zu externen Partnern. Diese Publikation dient sowohl Betroffenen und Arbeitgeber*innen als auch Interessensvertretungen und Vorgesetzten als Unterstützung.

Zu den kostenlosen Publikationen des LVR-Inklusionsamtes

Nach oben

BEM-Prämie

Fiege Logistik mit 10.000 Euro vom LVR ausgezeichnet

Die Teilnehmenden der BEM-Preisverleihung an Fiege Logistik (v.l.): Ivonne Koeser - BR BEM-Team Fiege, Frank Mannu - BR BEM-Team Fiege, Yannick Günther - LVR-Inklusionsamt, Bastian Klammer - Niederlassungsleiter Fiege, Kerstin Schmidtke - HR Business Partner und BEM Beauftragte, Timo Wissel - Abteilungsleiter LVR-Inklusionsamt, Alexandra Bojcun - Personalreferentin und BEM Beauftragte. Foto: Dietrich Hackenberg/LVR
Bild Großansicht
(v.l.): Ivonne Koeser, Frank Mannu, Yannick Günther, Bastian Klammer, Kerstin Schmidtke, Timo Wissel, Alexandra Bojcun. Foto: Dietrich Hackenberg/LVR

20. August 2021 - Der Landschaftsverband Rheinland (LVR) hat die Fiege Logistik Mönchengladbach GmbH mit einer Prämie in Höhe von 10.000 Euro ausgezeichnet. Sie erhält diese für ihr vorbildliches Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM).

Besonders positiv herauszustellen sind die Organisation des Verfahrensablaufs sowie die Einleitung und Umsetzung der aus dem BEM resultierenden Maßnahmen. Den Mitarbeitenden werden ein ausführlicher Ablaufplan sowie Informationen zu im BEM-Gespräch benötigten Unterlagen und möglichen Maßnahmenfeldern im Vorhinein an die Hand gegeben und die Wirksamkeit der Maßnahmen überprüft.

Auch bei der Beschäftigungsquote der schwerbehinderten und gleichgestellten Menschen liegt die Fiege Logistik Mönchengladbach GmbH über der gesetzlichen Vorgabe von fünf Prozent.

Zur Pressemeldung im Pressebereich der LVR-Internetseite

Nach oben

Deckblatt der Broschüre "Ich brenne für meine Arbeit"
Bild Großansicht
Deckblatt der Broschüre "Ich brenne für meine Arbeit"

Neue REHADAT-Publikation erschienen: „Ich brenne für meine Arbeit“

Berufliche Teilhabe von Menschen mit entzündlichem Rheuma

13. August 2021 - Wie Menschen mit verschiedenen Rheuma-Erkrankungen ihren beruflichen Alltag meistern können, erklärt die neueste Ausgabe der REHADAT-Wissensreihe mit dem Titel „Ich brenne für meine Arbeit“. Die Veröffentlichung informiert über diese Erkrankungsformen und Möglichkeiten der Arbeitsgestaltung.

Die REHADAT-Wissensreihe wendet sich an Unternehmen, Beschäftigte mit Rheuma sowie alle Fachleute, die an der beruflichen Teilhabe von Menschen mit Behinderungen oder Erkrankungen beteiligt sind.

Zur Publikation auf der Internetseite von REHADAT-SEMINARANBIETER

Nach oben

Screenshot des GK-Crash zur SBV
Bild Großansicht

Online-Crashkurs zu den Grundlagen der Schwerbehindertenvertretung

11. August 2021 - Unseren Grundkurs zu den "Grundlagen der SBV-Arbeit" finden Sie nun zum eigenständigen Anschauen in Videoformat in Form eines kompakten Online-Crashkurses auf unserer homepage des LVR-Inklusionsamtes unter der Rubrik "Die SBV".

Das Video vermittelt Ihnen die wichtigsten Grundlagen Ihrer Aufgaben als neugewählte Schwerbehindertenvertretung und liefert einen Überblick über die rechtlichen Grundlagen, die für Ihre Aufgabenerfüllung wichtig sind.

Hinweis:
Dieser Onlinekurs ersetzt nicht den regulären Präsenz-Grundkurs als Voraussetzung für die Teilnahme an weiteren Seminaren des LVR-Inklusionsamtes, bietet aber eine gute Alternative als Unterstützung zum Einstieg in Ihre tägliche Arbeit.

Zum Online-Crashkurs zu den Grundlagen der Schwerbehindertenvertretung Teil I

Zum Online-Crashkurs zu den Grundlagen der Schwerbehindertenvertretung Teil II

Nach oben

Inklusion & Sport

Interview zur Unterstützung der Inklusionsämter

Schriftzug DOSB in schwarz, das O ist in schwarz, rot und gold eingefärbt, darunter eine Linie in schwarz, rot und gold, darunter die Olympischen Ringe.
Bild Großansicht
Logo des Deutschen Olympischen Sportbundes

12. Juli 2021 – Der Deutsche Olympische Sportbund hat sich mit seinem Konzept „Inklusion im und durch Sport“ zum Ziel gesetzt, mehr Menschen mit Behinderung in den Sport zu bringen – auch in der hauptamtlichen Arbeit. Im Interview mit Christoph Beyer, Leiter des LVR-Inklusionsamtes sowie Vorsitzender der BIH, werden Unterstützungsmöglichkeiten durch die Inklusionsämter vorgestellt.

Nach oben

Fachpraktikerausbildung

Der qualifizierte Einstieg ins Berufsleben

07. Juli 2021 – Karoline Kaleta, Fachberaterin für Inklusive Bildung bei der IHK Köln, berät Betriebe hinsichtlich der Rahmenbedingungen zur Durchführung der Ausbildung, der Beantragung von Unterstützungs- und Förderleistungen sowie der Rekrutierung von jungen Menschen mit Behinderung.
Außerdem unterstützt sie betroffene Jugendliche und ihre Eltern an der Schnittstelle zwischen Schule und beruflicher Ausbildung. In der Juniausgabe der Fachzeitschrift „Behinderung und Recht“ berichtet sie über die Rahmenbedingungen, den Ablauf sowie die Anforderungen der Fachpraktikerausbildung.

Nach oben

Bundesagentur für Arbeit

Rahmenvereinbarung zur Zusammenarbeit

01. Juli 2021 – Zur Festigung des gemeinsamen Verständnisses von beruflicher Teilhabe von Menschen mit Behinderung haben die Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit und die Landschaftsverbände Rheinland sowie Westfalen-Lippe eine Rahmenvereinbarung abgeschlossen. Ziel der Vereinbarung ist es, einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung der UN-BRK zu leisten, indem die Inklusion von Menschen mit Behinderung in Ausbildung und Arbeit nachhaltig ausgeweitet wird.

Nach oben

Gelungene Inklusion

vilmA 2021 - Auszeichnung herausragender Beispiele für Inklusion

30. April 2021 - Kurzarbeit, Freistellungen und Entlassungen: die Auswirkungen der Corona-Pandemie sind vielfältig und die langfristigen Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt und die berufliche Teilhabe von Menschen mit Behinderung nicht absehbar. Daher sollen mit der Auzeichnung des VdK herausragende Beispiele für die Inklusion in Ausbildung und Beruf in diesem Jahr erst recht ein positives Zeichen gesetzt werden.

Die Voraussetzungen für eine Auszeichnung sowie weitere Informationen finden Sie auf der Website des VdK:

Nach oben

KAoA-STAR

Jahrespraktikum beim Wagenservice der Polizei

30. März 2021 - Seit vergangenem August macht Dominik Thiele aus Bonn ein Jahrespraktikum bei der Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg in Siegburg. Der Schüler arbeitet mit sechs Kollegen im Team ZA 3.2, das sich um die Pflege der Kraftwagen, Waffen und Geräte kümmert. Dominik, der das Down-Syndrom hat, ist für die Wäsche der Autos zuständig. „Er ist ein cooler Typ und macht das super“, erzählt Janine Roßbach, die Sachgebietsleiterin.

Nach oben

Umgang mit Beeinträchtigungen

Selbst-Test "Sag ich's"

29. März 2021 - An der Universität zu Köln wurde im Rahmen eines Projekts ein Selbst-Test für Arbeitnehmer*innen entwickelt, der dabei unterstützen soll, Argumente für und gegen die Offenlegung der eigenen Beeinträchtigung zu sammeln. Er soll Betroffenen die Entscheidung nicht abnehmen, sondern lediglich dabei helfen, Gedanken zu ordnen.

Nach oben

Arbeitsplatzgestaltung

Modell-Projekt "Next Generation"

25. Februar 2021 - Im Rahmen des Modell-Projektes "Next Generation" des Caritasverbandes Köln in Zusammenarbeit mit dem LVR-Inklusionsamt sowie der RWTH Aachen und der Fachhochschule des Mittelstandes soll die Teilhabe behinderter Menschen am allgemeinen Arbeitsmarkt mithilfe von Mensch-Roboter-Kollaboration gefördert werden.

Der Ansatz der Industrie 4.0 bietet Menschen mit Behinderungen die Möglichkeit, neue Technologien als inklusionsförderndes Instrument zu verstehen und einzusetzen. Sie ermöglicht dem bisher nicht berücksichtigten, arbeitsmarktrelevanten Potential behinderter Menschen den barrierefreien und inklusiven Zugang zum Arbeitsmarkt.

Weitere Informationen finden Sie hier:

Nach oben

Arbeitsrecht

Anspruch auf Teilnahme an einer BEM-Fortbildung

21. Dezember 2020 - Cathleen Rabe-Rosendahl äußert sich zur Entscheidung des Arbeitsgerichts Kaiserslautern, den Anspruch der Schwerbehindertenvertretung auf die Teilnahme und Kostenübernahme an einer Fortgeschrittenenveranstaltung zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement (§ 167 Abs. 2 SGB IX) anzuerkennen.

Sie kommt zu dem Schluss, dass aufgrund der wachsenden Bedeutung des BEM-Verfahrens eine Teilnahme an Fortbildungen bei konkreter Begründung sowohl für die Vertrauensperson als auch ihre Stellvertretung vor dem Arbeitsgericht durchgesetzt werden kann.

Weitere Informationen erhalten Sie hier:

Nach oben

Gelungene Inklusion

Handicaps spielen keine Rolle

Zwei Personen stehen an einem Tisch, auf dem viele kleine Behälter gefüllt mit Tee zu sehen sind.
Bild Großansicht
Unternehmerin Nicola Baumgartner (links) in der Teeabfüllung. (Foto: Paul Esser)

07. Dezember 2020 - Handicaps spielen für Nicola Baumgartner, Gründerin und Geschäftsführerin der Shuyao GmbH, keine Rolle: „Uns geht es nicht darum, Behinderte einzustellen, sondern gute Mitarbeiter zu finden.“

In diesem Jahr erhielt ihr Unternehmen den Inklusionspreis für die Wirtschaft.Unter anderem überzeugt die Juroren das Engagement von Nicola Baumgartner.

Zum Tag der Behinderungen am 3. Dezember erschien ein Artikel zur Shuyao GmbH im IHK-Magazin.

Nach oben

Gelungene Inklusion

Inklusionspreis für die Wirtschaft 2021

Ein Mann und eine Frau begrüßen sich mit mit dem Ellbogen, er trägt eine Maske, sie ist nur von hinten zu sehen. Oben rechts befindet sich das Logo des Inklusionsamtes, auf dem Bild die Schriftzüge "Inklusion gelingt trotz Corona!" und "Jetzt bewerben!".
Bild Großansicht

03. Dezember 2020 – Der Inklusionspreis prämiert vorbildliche Praxisbeispiele in der Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Behinderung sowie in der Weiterbeschäftigung leistungsgewandelter Mitarbeitender.

Das diesjährige Schwerpunktthema lautet „Potenziale von Menschen mit Behinderung“. Bewerbungsschluss ist der 31. März 2021.

In der Jury sitzt unter anderem Christoph Beyer, Vorsitzender der BIH und Leiter des LVR-Inklusionsamtes.

Weitere Informationen finden Sie hier:

Nach oben

Fact Sheet zur Telearbeit

Gesund arbeiten von Zuhause

20. November 2020 - Telearbeit, Homeoffice, mobiles Arbeiten: viele Begriffe, die nicht immer das gleiche meinen, aber oft synonym benutzt werden. In Zeiten von Corona ist Telearbeit aktueller denn je und wird immer mehr zur Normalität. Für Menschen mit Behinderungen ist damit aber manchmal ein besonderer Aufwand verbunden. Alles rund um die Regeln zur Telearbeit sowie Tipps zu Ausstattung und Unterstützung hat das LVR-Inklusionsamt in einem Factsheet zusammengefasst.

Nach oben

Gefährdungsbeurteilung

Interview: Mobile Arbeitsplätze – Gefährdungsbeurteilung nötig

28. Oktober 2020 - Andreas Stephan von der gesetzlichen Unfallversicherung hat im Rahmen der Präventionskampagne kommmitmensch ein Interview mit Tipps für Arbeitgeber*innen und Beschäftigte, wie die Arbeit im Home Office möglichst gesund gestaltet werden kann.

Nach oben

Inklusion

Personalkompass Inklusion - Leitfaden zur Beschäftigung von Menschen mit Behinderung

01. Oktober 2020 - Als Leitfaden zur Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen stellt der Personalkompass Inklusion Fakten zusammen, gibt einen Überblick über Fördermöglichkeiten und stellt am Beispiel anderer Unternehmen dar, wie Inklusion erfolgreich für Betriebe und Beschäftigte gelingen kann.

Nach oben

Aktionsplan Inklusion

Die Bundesagentur für Arbeit macht sich stark für Inklusion

09. September 2020 - Mit dem Aktionsplan Inklusion will die Bundesagentur für Arbeit ein starkes Signal für einen inklusiven Arbeitsmarkt setzen und dafür sorgen, dass die UN-Behindertenrechtskonvention vor Ort in den Dienststellen gelebt wird. Unter Mitwirkung zahlreicher Expert*innen hat die BA über 140 Maßnahmen in vier Handlungsfeldern identifiziert. Besonders wichtig waren dabei die direkten Erfahrungen der Kund*innen.

Nach oben

Inklusionspreis

Vier Gewinner mit dem Inklusionspreis für die Wirtschaft ausgezeichnet

Bild Großansicht
Logo des Inklusionspreises für die Wirtschaft

04. September 2020 - Vielfalt im Unternehmen ist ein entscheidender Erfolgsfaktor. Dass die Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen hier neue Potenziale eröffnet, erkennen immer mehr Betriebe. Diese guten Erfahrungen will der Inklusionspreis für die Wirtschaft sichtbar machen: Er prämiert vorbildliche Praxisbeispiele in der Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen sowie in der Weiterbeschäftigung leistungsgewandelter Mitarbeitender. In der Jury saß unter anderem Christoph Beyer, Leiter des LVR-Inklusionsamtes.

Nach oben

Inklusion fördern

Das Forum Wirtschaft und INKLUSION bietet Unterstützung für Unternehmen

Weißer und schwarzer Schriftzug auf einem orange gefärbtem Kreis
Bild Großansicht
Logo des Forum Wirtschaft und INKLUSION

28. August 2020 - Das Unternehmens-Netzwerk INKLUSION hat in den vergangenen drei Jahren rund 15.000 vor allem kleine und mittlere Unternehmen darüber informiert, wie Inklusion im betrieblichen Alltag funktioniert, welche Unterstützungsmöglichkeiten es gibt, warum sich die Ausbildung von jungen Menschen mit Behinderung besonders lohnt oder wie inklusionsgerechte Führung aussieht. Diese Arbeit wird nun durch das Forum Wirtschaft und INKLUSION weitergeführt.

Nach oben

BEM-Prämie

Stadtverwaltung Bergisch Gladbach mit 10.000 Euro vom LVR ausgezeichnet

Eine Frau und ein Mann lächeln in die Kamera und halten zwischen sich einen transparenten Würfel, auf dem das BEM-Logo abgebildet ist.
Bild Großansicht
v.l.n.r. Lisa Sprenger und Christoph Beyer (Foto: Ludolf Dahmen/LVR)

20. August 2020 - Der LVR hat die Stadtverwaltung Bergisch Gladbach mit einer Prämie in Höhe von 10.000 Euro ausgezeichnet. Sie erhält diese für ihr vorbildliches Betriebliches Eingliederungsmanagement.
Christoph Beyer, Leiter des LVR-Inklusionsamtes, übergab die Auszeichnung an Lutz Urbach, Bürgermeister der Stadt Bergisch Gladbach, und Lisa Sprenger, Abteilungsleitung Organisations- und Personalentwicklung der Stadt Bergisch Gladbach: „Ihre Bewerbung hat die Jury des LVR-Inklusionsamtes auf ganzer Linie überzeugt, unter anderem weil Ihr BEM-Verfahren durch eine hohe Transparenz geprägt ist. Sie sorgen dafür, dass die Mitarbeitenden Ihrer Stadtverwaltung ausführlich über die Angebote Ihres Betrieblichen Eingliederungsmanagements informiert sind und kümmern sich vorbildlich um die Arbeitsfähigkeit und Gesundheit Ihrer Mitarbeitenden. Dieses zukunftsorientierte und verantwortungsvolle Handeln – von dem alle profitieren – zeichnet der LVR gerne aus“.

Nach oben

BEM-Prämie

Diakoniewerk Duisburg mit 10.000 Euro vom LVR ausgezeichnet

Sechs Personen schauen in die Kamera und die Preisträger halten die Urkunde sowie den BEM-Würfel in den Händen.
Bild Großansicht
v.l.n.r. Angelina Fischer, Petra Kaczmarek, Timo Wissel, Timo Oehlke, Aljoscha Liebert, Udo Horwat (Foto: Dietrich Hackenberg/LVR)

5. August 2020 - Das Diakoniewerk Duisburg GmbH wurde heute mit einer Prämie in Höhe von 10.000 Euro ausgezeichnet. Timo Wissel, Abteilungsleiter LVR-Inklusionsamt, übergab die Auszeichnung an den Geschäftsführer des Diakoniewerks Duisburg GmbH Udo Horwat und an das BEM-Team: „Mit Ihrem Engagement zeigen Sie, dass es Ihnen um mehr geht, als nur darum, eine gesetzliche Vorgabe zu erfüllen. Ihnen sind die Bedeutung und der Nutzen des BEM bewusst und für einen bestmöglichen Ablauf des Verfahrens setzen Sie auf ein kompetentes Integrationsteam. Dieses zukunftsorientierte und verantwortliche Handeln – von dem das Diakoniewerk Duisburg und seine Mitarbeitenden gleichermaßen profitieren – zeichnet der LVR gerne aus.“

Nach oben

BEM-Prämie

Kaiserswerther Diakonie mit 10.000 Euro vom LVR ausgezeichnet

Vier Personen schauen in die Kamera und die Preisträger halten die Urkunde sowie den BEM-Würfel in den Händen.
Bild Großansicht
v.l.n.r. Cordula Jäger, Anja Fiegl, Frau Prof. Dr. Angela Faber, Klaus Riesenbeck (Foto: Foto: Guido Schiefer/LVR)

30. Juli 2020 - Der Landschaftsverband Rheinland (LVR) hat heute die Kaiserswerther Diakonie mit einer Prämie in Höhe von 10.000 Euro ausgezeichnet. Prof. Dr. Angela Faber, LVR-Dezernentin Schulen, Inklusionsamt, Soziale Entschädigung, übergab die Auszeichnung und betonte positiv das in der Dienstvereinbarung klar formulierte Unterstützungs- und Präventionsangebot für die Mitarbeitenden. Lesen Sie mehr hierzu in der beiliegenden Pressemitteilung.

Nach oben

Ausbildung

Bericht des MOMA zur Ausbildung im APX

28. Juli 2020 - Die Reporterin Judith Müllender des Morgenmagazins besucht die beiden Auszubildenden Stefan Achterberg und David Janßen im Archäologischen Park in Xanten.

nach oben

Bei Fragen helfe ich Ihnen gerne weiter

Portrait von Simone Zimmer

Simone Zimmer

Telefon

workTelefon:
0221 809-5305
faxTelefax:
0221 8284-2415

E-Mail